.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Kaufberatung Commander Basic

Dieses Thema im Forum "Auerswald" wurde erstellt von jonnyc, 21 Sep. 2005.

  1. jonnyc

    jonnyc Neuer User

    Registriert seit:
    17 Apr. 2005
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    wir verfügen über 3 ISDN-Anschlüsse und eine alte Octopus-E-Anlage der Telekom. Da die nur über teure Techniker eingestellt und programmiert werden kann, wollen wir auf eine andere Anlage umrüsten. Da die 4410USB für 3 ISDN-Anschl. wohl zu klein ist, käme die Commander Basic in Frage. Zu der habe ich folgende Fragen:

    Ist die nicht veraltet, da nur serielle Schnittstelle statt USB?
    Oder läßt sie sich trotzdem einfach über die mitgelieferte Software einrichten und programmieren?

    Wir brauchen 8 Telefone und 1 ISDN-Fax. Für VoiP soll eine FritzPhoneBox angeschlossen werden.

    Ist die Anlage dafür empfehlenswert oder ratet Ihr ab?

    Vielen Dank im Voraus für jeden Tipp.

    Servus, Jonny
     
  2. RB

    RB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Juni 2004
    Beiträge:
    1,311
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Selbständiger Bitbeißer
    Ort:
    40883 Ratingen
    Hallo, <jonnyc>, und willkommen im Forum!

    Ich habe zwar selber keine Erfahrung mit der Commander Basic aber dafür mit einer Vorgängeranlage (4308I, 2 Amts-Ports ISDN, 8 analoge Ports, 1 S0).

    Meines Wissens ist die Commander durchaus noch Stand der Technik. Da sie weniger an Consumer als an kleinere Firmen adressiert ist, wundert mich das nicht, daß ein serieller Port verwendet wird. USB ist nur solange sinnvoll, wie ein PC in unmittelbarer Nähe der Anlage steht.

    Ich habe meinen Arbeitsplatz etwa 25m Kabellänge entfernt von meiner Auerswald und kann per serieller Schnittstelle alle Parametrierungen erledigen oder Gesprächslisten auslesen usw. Und das obwohl lediglich ein normales 20 paariges-Fernmeldekabel verwendet wurde.

    Die Software für die größeren Auerswald-Anlagen ist meiner Meinung nach recht gut zu verwenden und auch für Laien mit etwas Lesen und Probieren beherrschbar. Auch die mitgelieferte Doku ist äußerst umfangreich und umfassend.

    Ist aber letztlich Geschmackssache, wie bei allen solchen Dingen. Ein wenig Kenntnisse der verwendeten Terminologie sollte man schon haben, da man wirklich "jeden Furz" einstellen kann, was meinen Wünschen recht nahe kommt :)
     
  3. jonnyc

    jonnyc Neuer User

    Registriert seit:
    17 Apr. 2005
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Ralf,
    danke für die Antwort. Ich wundere mich etwas, dass die Commander Basic hier offenbar kaum verbreitet ist. Vielleicht deshalb, weil sie für VoiP weniger geeignet ist.
    Servus, Jonny
     
  4. RB

    RB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Juni 2004
    Beiträge:
    1,311
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Selbständiger Bitbeißer
    Ort:
    40883 Ratingen
    Ich denke mal eher, daß der stolze Preis die Durchschnittsanwender (also nicht Firmen, sondern Privatleute) etwas abschreckt. Sollte meine 4308I aber mal ihren Geist aufgeben, wird es mit ziemlicher Sicherheit eine Commander Basic als Nachfolgeanlage werden.
     
  5. elch

    elch Mitglied

    Registriert seit:
    1 Mai 2005
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hi,

    auch in meinen Augen ist Auerswald das Maß aller Dinge. Auch wenn die Konfiguration nicht gerade was für den ISDN-Einsteiger ist, so gibt es bei Auerswald fast nichts was nicht geht.

    Die Sache mit der fehlenden USB-Schnittstelle an der COMmander Basic habe ich mit einem Adapterkabel USB >> serielle Schnittstelle (Sub-D) aus dem Zubehörhandel gelöst. Wenn man also nicht gerade irre Entfernungen zur Anlage zu überbrücken hat, geht das beispielsweise auch mit dem Notebook, die ja heute meist nur noch USB haben.
     
  6. achim1108

    achim1108 Mitglied

    Registriert seit:
    12 Mai 2005
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Dortmund
    Hi!

    Also falls Du noch eine ISDN Karte über hast, kannst Du die Anlage auch bequem über die CAPI programmieren und auslesen, etc.. Die ISDN Karte wird einfach an einen internen S0 geschaltet. Für einen S0 brauchst Du 4 Adern und kannst locker 100m und mehr überbrücken (gute Kabel, richtige Terminierung, etc..)

    Die LM der Basic sind überragend, sogar int Anklopfen und VoIp Routing wurden mittlerweile in die FW implementiert. So kannst Du die FBF 7050 an einen 2. ext. S0 anschließen (die Basc hat mit der Standard S0 Karte ja 4 S0 die frei als int oder ext S0 konfiguriert werden können) und bequem in der Auerswald Software (Comset) einstellen wie das Routing laufen soll.

    Meine 4410 ist auf dem selbem technischen Stand (halt nur nicht so ausbaubar) und wenn ich demnächst den ISDN Anschluß meines Bruders mit bei mir draufnehme, wird die 4410 auch der Basic weichen (2x ISDN Anschluß + 1 VOIP mit 7050 + 1 int S0)...

    Gruß
    Achim
     
  7. rollo

    rollo IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    8,282
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    JO30SK
    Schöner wäre es ja, wenn VoIP direkt in der Anlage integriert wäre. In dem Punkt hinkt Auerswald leider noch sehr hinterher.

    jo
     
  8. RealHendrik

    RealHendrik Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 Sep. 2005
    Beiträge:
    1,067
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    *grins* Ich bin doch ein bisschen überrascht, wie sehr Auerswald hier über den grünen Klee gelobt wird. Naja, die Anlagen sind - für ihre Preisklasse - sicher nicht schlecht, aber von "überragend" oder "das Maß aller Dinge" sind sie meilenweit entfernt.

    Was mich an Auerswald am meisten stört: relativ teure und langsame Hotline.

    Besonders "krank" empfinde ich auch die javabasierte Konfigurationssoftware - schön für Leute, die MS abgeschworen haben, aber ansonsten dürften sich Windowsfreaks eher mit dem (irre trägen) Softwarekram herumschlagen: Es wird zwingend ein Java Runtime 1.4.2 vorausgesetzt! Dumm für den, der schon eine 1.5.0 auf seinem Rechner hat...

    Auch idiotisch sind die Systemtelefone. Gut, über Geschmack läßt sich streiten (designmäßig erinnern sie mich ein bisschen an die Lego-Bionicles meines zehnjährigen Neffen), aber jedes "COMfort" mit einem extra Steckernetzteil zu versorgen... krank. Außerdem ist ein USB-Anschluss vorgesehen - wofür? CTI kann man geschickter lösen, z.B. mit wenig Aufwand über das Computernetzwerk und eine einzige (!) Verbindung zwischen Server und Telefonanlage. Wenn das Telefon wenigstens noch eine CAPI-Schnittstelle über USB bieten würde, wäre das ja noch akzeptabel (auch wenn es auch dafür elegantere Lösungen gibt), aber das tut's nicht.

    Was die "VoIP"-Möglichkeiten angeht, beschränkt es sich nach meinem Kenntnisstand auf die Schaltung über einen (!) Analogport, der als VoIP-Gateway geschaltet werden kann. Das Prinzip ist absolut "billig" wurde schon vor Jahren mit GSM-Gateways realisiert, und die wesentliche "Anpassung" bei Auerswald ist die Änderung der Bezeichnung...

    Kurz (und frei nach den Gebrüdern Grimm): Etwas Besseres als Auerswald findest Du überall!

    Wenn eine einigermaßen geschickte VoIP-Integration angestrebt wird, sollte man sich doch mal bei Tiptel oder - noch besser - bei DeTeWe OpenCom umsehen. Die sind durchaus im Preisbereich der Commander Basic und viiiel interessanter. (Wobei: mein Leib-und-Magen-Hersteller ist wieder ein anderer...)

    Gruss,

    Hendrik
     
  9. achim1108

    achim1108 Mitglied

    Registriert seit:
    12 Mai 2005
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Dortmund
    Wow, Du bist aber sauer :wink:

    Na ja, ich bin zwar kein Auerswald Fanatist, aber bin damit immer sehr gut gefahren. Vielleicht ein paar Anmerkungen zu Deinen Aussagen:

    Alternativ bekommt man auch echte Hilfe bei Jacotec


    Java Version kann man hunderte verschiedener auf einem Rechner gleichzeitig installieren, also wo ist das Problem?? Einfach Auerswald 1.4.2 in vorgegebenen Verzeichnis auch noch installieren.


    Wahrscheinlich da 2 Comforts am S0 die Speisung des S0 überfordern würden? Außerdem gibts ja auch noch das 1000, welches ohne Netzteil daherkommt und auch dann als Notfall Gerät dienen kann (stromausfall).


    Das ist allerdings ein Argument. Wer CTI benötigt, das hat Agfeo besser drauf (vom Hören sagen... nutze ich selbst nicht). Da wäre Auerswald eher eine schlechte Wahl. Wobei CAPI über den USB des Comfort geht m.W. nach, sonst gäb es wohl keinen CAPI-Treiber für das Comfort 1200/2000 ??


    Dann mal ein bißchen Lesen hier...


    Wie heißt es so schön: DesTeufelsWerk :lol:


    Konkurrenz belebt das Geschäft :D


    Gruß
    Achim

    P.S. Bitte nicht persönlich nehmen, aber zur Kaufberatung braucht man Fakten und nicht Gefühle.. :wink:
     
  10. yagru

    yagru Neuer User

    Registriert seit:
    2 Nov. 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #10 yagru, 30 Dez. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 30 Dez. 2007
    Guten Morgen, Jonny -

    also, die COMmander ist etwas älter, wird aber komplett geliefert, d.h. Du hast auf jeden Fall ein ISDN- und ein Analog-Modul drin. Das Analog-Modul kann acht Telefone ansteuern => passt. Das ISDN-Modul hat vier S0-Ports ... mit drei externen Leitungen (oder meinst Du: drei Rufnummern?) - habe ich noch nicht ausprobiert, soll aber laut Handbuch funktionieren, der vierte Port wäre dann für das Fax verfügbar.

    Der Nachfolger, die COMmander Basic 2, kommt (soweit ich dies weiss) ohne diese Module, d.h. sie müssen nachgekauft werden.

    Meine Anlage wird (wahlweise) über eine AVM-B1 Karte oder den USB-Anschluss eines COMfortel 2500 (übrigens ohne Netzteil) programmiert, und zwar über die ISDN-CAPI => kein zwingender Bedarf für ein USB-Kabel.

    Ansonsten sind die Auerswald-Anlagen treu und zuverlässig. Ich habe etliche verkauft, und wenn mich die Kunden anrufen, dann weil sie zusätzliche Möglichkeiten nutzen wollen, und nicht, weil das Gerät nicht tut. Bis heute hatte ich einen Ausfall: eine 4308i, bei welcher der Kunde gegen meinen Rat keinen Überspannungsschutz installiert hatte und dann ein Blitz einschlug. Pech gehabt. Ansonsten laufen die Teile und man merkt eigentlich nicht, dass man da eine Telefonanlage hat.

    Hotline? Gut, nur die 0900er-Nummer finde ich etwas übertrieben, aber man kann Anfragen auch per email schicken.

    HTH,

    yagru
     
  11. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Yagru, ist Dir klar, dass das Posting vom 29.09.2005 stammt? :-Ö

    Frage, Antworten und Informationen zur alten COMmander Basic dürften damit hinreichend veraltet sein... insbesondere kannst Du ja anscheinend auch keine Angaben zur COMmander Basic.2 machen, die nun aktuell ist und über VoIP sowie eine webbasierte Konfiguration verfügt...

    --gandalf.