.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Keine ATA-Version geplant!

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon mit internem ISDN-S0-Bus" wurde erstellt von Akio, 30 März 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Akio

    Akio Mitglied

    Registriert seit:
    16 Apr. 2004
    Beiträge:
    349
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich habe folgende Frage am 19.03.2005 an AVM per E-Mail geschickt:

    Wird es die FRITZ!Box Fon WLAN 7050 auch als ATA Version als ohne Router und Modem Funktion geben, damit man sie in ein bestehendes Netzwerk einbinden kann?

    Darauf kam folgenden Antwort am 21.03.2005 von AVM per E-Mail:

    Sehr geehrter Herr ...,

    das ist derzeit leider nicht geplant.

    Mit freundlichen Grüßen

    AVM GmbH

    Also wird es warscheinlich vorerst keine ATA-Version geben.

    Viele Grüße

    Akio
     
  2. Odysseus

    Odysseus Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Sep. 2004
    Beiträge:
    1,421
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Naja, wir haben hier ja ein paar Linux-Cracks ... die schaffen das schon :)
     
  3. sphings

    sphings Mitglied

    Registriert seit:
    3 Okt. 2004
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hmm willste nen leeres Gehäuse haben ??
    Ich mein ohne Router und ohne Modem ... was haste dann denn noch von der box ??


    ATA = Router und kein modem aber nicht ohne beides ...
     
  4. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    Ähm, Router ist die ATA definitiv nicht immer!
    Wenn man eine fritz!box fon.ata an einem echten LAN-Anschluß (z.B. DFN oder Cabel-Modem) betreibt, ist der Router zwangsweise abgeschaltet. Die Box ist dann "nur" noch VoIP-Adapter - also die Funktion, wegen der man die FBF wohl gekauft hat. Ärgerlich, weil die Box dann das Trafic-Shaping nicht mehr durchführt, aber vielleicht tut AVM da mal was.

    Gerade für die S0-Variante macht ATA Sinn: Ran an ein Kabelmodem und schon hat man echte ISDN-Funktionen ohne überhaupt einen Telefonanschluß besitzen zu müssen...
     
  5. Christoph

    Christoph IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Feb. 2004
    Beiträge:
    6,229
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Düsseldorf
    Ich nutze seit heute die FBF ATA und habe sie als Telefonanlage mit VoIP-Funktionalität hinter meinem Linksys eingesetzt. Modem und Router-Funktionalität interessieren mich somit nicht, aber ich bin sehr angetan von den Telefonie-Eigenschaften.

    Wenn das Ding noch Capi könnte, wäre ich rundum zufrieden, da ich - wenn auch nur sehr selten - ab und an auch mal faxen möchte mit dem PC.

    Aber ansonsten bin ich sehr angetan. Und CAPI scheint bei der neuen Box ja auch nicht vorgesehen zu sein.
     
  6. traxanos

    traxanos Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2004
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja gut, dafür kann ich eine ISDN Karte an die Box klemmen ;)
     
  7. ee2592

    ee2592 Neuer User

    Registriert seit:
    9 Apr. 2005
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    @Christop:
    Entschuldigt bitte, dass ich etwas begriffsstutzig bin, aber ich kapier´ einfach immer noch nicht, warum genau diese Funktion nicht genauso auch mit der FBF 7050 S0 _ohne_ Linux-Umkonfiguraration gehen kann! - Kann mich da bitte mal jemand aufklären?
     
  8. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    Die FBF kennt grundsätzlich zwei Betriebsmodi. Zum einen Anmeldung via RASPPoE über DSL-Modem, wobei sie als Router für nachgeschaltete Geräte arbeitet. Ganz praktisch, weil es die dahinter liegenden Computer drosseln kann, was den Internetzugriff angeht, wenn man die Bandbreite fürs telefonieren einsetzt. Dummerweise unterstützen Kabelmodems (und auch Netzwerkdosen in der Uni) kein RASPPoE - was an sich logisch ist, wozu auch, das sind ja schon "echte" Netzwerkzugänge. Auch braucht man nicht das eingebaute DSL-Modem - schließlich verwendet man da gar kein DSL. Gleiches gilt natürlich auch, wenn man aus anderen Gründen einen anderen Router vor der FBF betreiben will.

    Der zweite Modus - der sogenannte ATA-Modus - verwendet nicht das DSL-Modem, sondern benutzt die Netzwerkbuchse (also den Anschluß, an dem normalerweise die Computer hängen würden) mit dem normalen TCP/IP-Protokoll, wobei man IP einstellen oder automatisch (z.B. DHCP des Kabelproviders) zuweisen lassen kann. Dieser Modus betreibt die FBF als Endgerät, nur für Internettelefonie. Traffic-Sharping ist so nicht möglich.

    Die FBF ATA unterscheidet sich dadurch von der FBF, das diese Einstellmöglichkeiten nicht nur über Tricks erreichbar sind, sondern zur normalen Konfiguration gehören. Außerdem wurde in dem Gerät das ja nicht benötigte DSL-Modem weggelassen. Dummerweise gibt es manchmal - je nach Anbieter - Probleme bei der Anmeldung beim VoIP-Provider.

    Das Menü für die Einstellungen der ATA-Funktionen ist nur bei den FBF ATA aktivert, bei normalen FBF muß man halt "per Hand" in den Konfigurationstabellen wurchteln. Warum AVM das nicht über Web zuläßt mußt Du AVM fragen - ich vermute einfach, weil AVM seine Verträge mit DSL-Anbietern hat - und nicht mit Kabelfernsehanbietern.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.