.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Kompletter VOIP Umstieg & Konsolidierung auf Linux Serve

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von fidibus42, 25 Sep. 2005.

  1. fidibus42

    fidibus42 Neuer User

    Registriert seit:
    17 Juni 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    nachfolgend möchte ich für meine Frage etwas die Situation beschreiben:

    a) Firmen Ausgangssituation:

    - 1 Hauptzentrale und ca. 250 Filialen (max. 25 Benutzer) mit einer normalen Telefonanlage
    - Zwischen der Zentrale und den ca. 250 Märkten sind heute ISDN Datenleitungen geschaltet

    b) Ziel:

    - Umstellung der Telefonanlage, der Datenleitungen und der Server Landschaft komplett auf VOIP & VPN & DSL-Anbindung (Flatrate) & Linux als Konsolidierungsplattform

    c) Meine Frage:

    Geht das zb. mit der Linux Anwendung Asterix und weiteren Applikationen komplett auf der Linux Server Plattform.

    Das heißt konkret , der jeweilige Linux Server (Cluster) sollte neben der Asterix Telefonanlage, die Firewall, das VPN Gateway, den DSL-Router, den LDAP-Cluster, in der Zentrale und jeweils in den Märkten abbilden

    Vielen Dank für eure Tips :) :)

    Gruss

    Fidibus
     
  2. tscoreninja

    tscoreninja Mitglied

    Registriert seit:
    22 Feb. 2005
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Re: Kompletter VOIP Umstieg & Konsolidierung auf Linux S

    Ja, das geht. Aber wenn Du schon solche Fragen stellst, würde ich mir einen guten IT-Dienstleister aussuchen, und mir von dem ein solides Konzept vorschlagen lassen. Ein VoIP/IT Deployment in der Größenordnung sollte gut geplant werden, und lässt sich nicht mit ein paar Tipps aus diesem Forum realisieren...
     
  3. fidibus42

    fidibus42 Neuer User

    Registriert seit:
    17 Juni 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo tscoreninja,

    ja das sehe ich auch so, aber ich muß mich ja ein wenig einarbeiten und dazu gehören natürlich auch das Experten Wissen der Foren, lesen, lesen und ein wenig installieren oder ?

    Ansonsten gehe ich ja völlig planlos in einen Ersttermin mit einem Dienstleister und der denkt, den kann ich ja ausrauben! (*grins*)

    Nochmals vielen Dank für die erste Info - Ansonsten könnte ich noch ein paar Kommentare gebrauchen

    Gruss

    Fidibus

    PS: Die Vorstellung zr Umsetzung sind ein Konzept, dann ein Proof of Konzept, also Testumgebung und dann nach erfolgreichem Test ein Rollout
     
  4. der_Gersthofer

    der_Gersthofer Admin-Team

    Registriert seit:
    17 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,585
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
  5. mfehleisen

    mfehleisen Mitglied

    Registriert seit:
    24 Juni 2004
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Geschäftsführender Gesellschafter (www.ucs-team.de
    Ort:
    71364 Winnenden
    Rein von der Planung her ist das schon etwas größeres, es ist in dem Zusammenhang auch sehr wichtig, einen guten DSL-Provider, die richtige Hardware für die Firewalls, einbindung in bestehende Telefonanlagen (Vorteil HostedPBX zentral vs. "kleine" Asterisk vor Ort), die alten TK-Anlagen komplett ablösen oder sanft migrieren?,... zu haben.

    Was man beachten muss, dass bei größeren Firmen es erstmal nicht darauf ankommt, dass bei abgehenden Gesprächen statt 1.1ct pro Minute auf einmal 1ct fällig wird. Darüber einen Wechsel auf VoIP zu finanzieren wird schwierig und lang dauern (vermutlich einiges länger, als die Abschreibung der TK-Anlage, wobei da eine VoIP-Lösung auch wieder Vorteile hat [TK-Anlage 7 Jahre vs. IT-Anlage 3 Jahre Abschreiben]), sondern der administrative Aufwand um einiges geringer ist. Weitere Punkte sind: Verkabelung InHouse, Anbindung über DSL (Einsparung der Grundgebühren für die ISDN/-Leitungen), ... Und man spart sich (bei entsprechender Einbindung der IT-Abteilung in das Projekt) externe Dienstleister, die die TK-Anlage betreuen. Und was das kosten kann, merkt man spätestends, wenn ein Techniker mal ~300 EUR netto für eine 1h Fernwartung verlangt :-(.

    Wir sind gerade in der Planung bzw. in Vorgesprächen ein solches Projekt (Firmensitz + ~200 Niederlassungen) im Rahmen einer Dienstleistung (Machbarkeitsstudie, Netzanalyse, Netzplanung,...) zu realisieren. Nach dem Projekt kommt dann eventuell die Implementierung beim Kunden, schauen wir mal. Das schöne dabei ist, es sind extrem viele Faktoren, die dabei zu beachten sind ;-) ... und das sage ich nicht, um Dir Angst zu machen *fg*.

    -Matthias
    PS: Bei Fragen -> PN ;-)