.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[KURSergänzungen] Zusätzliche Anleitungen von Usern

Dieses Thema im Forum "Asterisk Allgemein" wurde erstellt von betateilchen, 17 Jan. 2006.

  1. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    In diesem Thread können gerne Ergänzungsanleitungen zum Asterisk-Kurs gepostet werden. Ich bitte aber darum, auf einfache Formulierung und Darstellung zu achten - wer möchte, kann mir seinen Beitrag auch gerne vorher per PN zuschicken oder einfach als eigenen Thread hier posten. Ich kann dann einen einen Beitrag auch manuell zu diesem Thema hier hinzufügen.
     
  2. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    Hier mal ein erster Beitrag von voipd - den kann ich leider nicht direkt hier rein verschieben, weil er aufgrund seines Erstellungsdatums sonst vor dem Eingangsposting hier stehen würde :wink:

    Status des Asterisk und Linux per Web abfragen
     
  3. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Asterisk mit HFC Teil 1

    Motiviert durch den Kurs von betateilchen ist diese Beitrag entstanden.

    Asterisk mit HFC Teil 1

    Damit man Asterisk auch an einem ISDN-Amt betreiben kann, benötigt man ISDN Hardware.
    Da ich selbst nur mit zwei HFC-Karten Arbeite (eine fürs AMT und eine für den internen S0-Bus) werd ich diesen Weg mal erklären.

    Benötig wird:

    1) ISDN Hardware Übersicht HFC-Karten
    2) Die Kernel-Sourcen vom aktuellen Kernel
    3) aktuelle Bristuffversion. bristuff-0.3.0-PRE-1f
    4) Florz' Patch http://zaphfc.florz.dyndns.org/florz-11.diff.gz

    Über die Installation, der Kernelsourcen gehe ich hier nicht ein.
    Wir müssen auf jeden fall in "/usr/src" zwei Links zu den Kernel-Sourcen anlegen.
    Ich hab für meinen Asterisk die Kernelsourcen 2.6.12.4 genutz.

    Code:
    ln -s /usr/src/linux-2.6.12.4/ /usr/src/linux-2.6
    
    und wenn nicht vorhanden:
    Code:
    ln -s /usr/src/linux-2.6.12.4/ /usr/src/linux
    
    Wir wechseln in das Verzeichniss /usr/src, und holen uns mit wget die benötigten Archive.
    Code:
    cd /usr/src
    wget http://www.junghanns.net/downloads/bristuff-0.3.0-PRE-1f.tar.gz
    wget http://zaphfc.florz.dyndns.org/zaphfc_0.3.0-PRE-1f_florz-11.diff.gz
    
    Danach entpacken wir diese 2 Archive in das Verzeichnis /usr/src.
    In diesem Zusammenhang möchte ich mal kurz "tar" und "gunzip" ins Spiel bringen. Man kann selbstverständlich auch den "mc" nutzen.

    Code:
    tar xzf bristuff-0.3.0-PRE-1f.tar.gz
    gunzip zaphfc_0.3.0-PRE-1f_florz-11.diff.gz
    
    Erklärung zu tar:
    x = entpacken (alternative: t = ansicht)
    z = gz gepacktes Archif (alternativ: j = bz2)
    f = anwenden mit dem file xxx

    Nach dem wir den bristuff und den Florz' Patch entpackt haben, müssen wir den Patch noch einspielen. Dazu nutzen wir den Befehl "patch"

    Code:
    cd /usr/src/bristuff-0.3.0-PRE-1f
    cat /usr/src/zaphfc_0.3.0-PRE-1f_florz-11.diff | patch -p1
    
    Zum Schluss müssen wir uns nur noch den Asterisk-bristuff kompilieren:

    Code:
    cd /usr/src/bristuff-0.3.0-PRE-1f
    ./download.sh
    ./compile.sh
    
    download.sh holt die die noch fehelnden asterisk-Archive und führt die benötigten Patches aus.
    compile.sh kompiliert und installiert die Archive in der richtigen Reinfolge.

    Es werden folgende Module kompiliert:
    zaptel-1.2.1
    libpri-1.2.1
    zaphfc
    asterisk-1.2.1

    Die Module:
    qozap
    cwain

    werden nicht benötigt. Die angezeigen Errors Können getrost ignoriert werden.

    Nach jedem Modul werden wir aufgefordert die "RETURN" Taste zu drücken.

    Wenn bis hierher alles ohne Fehlermeldung funktioniert hat, sollten wir nun einen funktionsfähigen Asterisk-Server haben. Damit die hfc-Karten auch funktionieren müssen wir die zaptel.conf noch bearbeiten.

    /etc/zaptel.conf mit einer hfc-Karte.
    Code:
    #/etc/zaptel.conf
    loadzone=nl
    defaultzone=nl
    # Hinweis: Zone nl ist mit Zone de identisch
    
    span=1,1,3,ccs,ami
    bchan=1-2
    dchan=3
    
    ;span=2,1,3,ccs,ami
    ;bchan=4-5
    ;dchan=6
    
    /etc/zaptel.conf mit zwei hfc-Karte.
    Code:
    #/etc/zaptel.conf
    loadzone=nl
    defaultzone=nl
    # Hinweis: Zone nl ist mit Zone de identisch
    
    span=1,1,3,ccs,ami
    bchan=1-2
    dchan=3
    
    span=2,1,3,ccs,ami
    bchan=4-5
    dchan=6
    
    Um das zu testen, versuchen wir jetzt einfach, den Server zu starten:

    Zuerst müssen wir die Kernel-Module geladen werden.
    Code:
    cd /usr/src/bristuff-0.3.0-PRE-1f/zaphfc/
    make load (wenn man nur eine hfc-Karte hat)
    oder
    make loadNT (wenn man zwei hfc-Karten hat)
    
    "make load" läde den HFC-Treiber im TE-Modus
    "make loadNT" läde die erste Karte im NT und die zweite im TE-Modus

    Der NT-Modus wird für den internen S0-Bus benötigt.
    Mit "cat /proc/zaptel/1" bzw "cat /proc/zaptel/2" kann man sich anschauen, ab das laden der Treiber geklapt hat.

    Ausgabe sind so aus: (bei zwei hfc-Karten)
    Code:
    # cat /proc/zaptel/1
    Span 1: ZTHFC1 "HFC-S PCI A ISDN card 0 [NT] layer 1 ACTIVATED (G3)" AMI/CCS 
    
    	   1 ZTHFC1/0/1 Clear 
    	   2 ZTHFC1/0/2 Clear 
    	   3 ZTHFC1/0/3 HDLCFCS 
    # cat /proc/zaptel/2
    Span 2: ZTHFC2 "HFC-S PCI A ISDN card 1 [TE] layer 1 ACTIVATED (F7)" AMI/CCS 
    
    	   4 ZTHFC2/0/1 Clear 
    	   5 ZTHFC2/0/2 Clear 
    	   6 ZTHFC2/0/3 HDLCFCS 
    
    Asterisk starten wie im Kursteil 1

    (siehe Kursteil 1)
     
  4. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    Prima Beitrag - danke !

    Anmerkung von mir:

    Auf vServern wird man natürlich selten (eher nie) die Möglichkeit haben, ISDN Karten einzubauen und zu verwenden - deshalb sollten vServer-User sich nun keine Gedanken bezüglich der aufgeführten Linux-Kernelsourcen-Verlinkung machen.​
     
  5. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Asterisk mit HFC Teil 2

    Damit wir nicht jedesmal unsere hfc-Treiber manuell laden müssen, richten wir uns ein init-Scripte ein.
    Da ich selbst nur Debian nutze, kann ich nicht versichern das es so auch auf andere Systeme so funktioniert.

    Unter Linux werden verschiedene Dienste per initscripte gestartet.
    Diese Scripte liegen in einem Zentralen Verzeichniss.

    /etc/init.d/

    Dort hab ich folgendes Script hinzugefügt:
    Code:
    #  Laden der hfc-Treiber per zaphfc
    
    DEBUG=0
    JITTERB=2
    MODES=1
    
    case "$1" in
      start)
        modprobe zaptel debug=$DEBUG
        sleep 1
        modprobe zaphfc jitterbuffer=$JITTERB modes=$MODES debug=$DEBUG
        sleep 1
        ztcfg -v
        ;;
    
      stop)
        /usr/sbin/asterisk -r -x "stop now"
        sleep 2
        modprobe -r zaphfc
        modprobe -r zaptel
        ;;
    
      *)
            echo "Usage: $0 {start|stop}"
        exit 1
    
    esac
    exit 0
    
    Das Script läd zuerst den zaptel-Treiber, danach den zaphfc-Treiber.

    DEBUG=0|1 (Fehlersuche aus|ein]
    MODES=0|1|2|3 (0 = alle Karten als TE, 1 = erste Karte NT zweite TE; 2 = erste Karte TE zweite NT, 3 = beide Karten als NT)
    JITTERB=X (ein kleiner Puffer damit die Paket noch mal sortiert werden können)
    "ztcfg -v" initalisiert die hfc-Karten

    Das Script sollte root gehören und muss ausführbar sein.
    Code:
    chown root. /etc/init.d/zaptreiber.sh
    chmod +x /etc/init.d/zaptreiber.sh
    
    Testen könner wir es mit:
    Code:
    /etc/init.d/zaptreiber.sh stop
    /etc/init.d/zaptreiber.sh start
    
    "stop" beendet Asterisk und entfernd die Kernel-Module
    "start" läd die Kernel Module

    Ein Linuxsystem wir über Runlevel gestartet, bei Debian ist das per default der Runlevel 3
    Die Runlevels findet man unter /etc.
    Auf das Thema runlevel möchte ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen.
    Wir wechseln in das Verzeichniss /etc/rc3.d/ und legen einen symbolischen Link zu unserem Script an.
    Code:
    cd /etc/rc3.d/
    ln -s ../init.d/zaptreiber.sh ./S14zaptreiber
    
    Das S14 bewirk, das wenn wir den Runlevel betreten wird an 14ter Possition der Treiber geladen.
    Damit der Treiber auch entladen wird legen wir noch einen zweiten Link an.
    Code:
    cd /etc/rc3.d/
    ln -s ../init.d/zaptreiber.sh ./K14zaptreiber
    
    Wenn wir das nächste mal unsere Linux-Kiste starten, wird automatisch die hfc-Treiber geladen.
    Kontrollieren könen wir das mit:

    Code:
     lsmod |grep zap
    zaphfc                 13724  6 
    zaptel                188548  17 zaphfc
    
    Nun möchten wir natürlich auch, das unser Asterisk-Server automatisch startet.
    Wir können hierfür auch ein init-Script erzeugen, das im gleichen Runlevel allerdings später (z.B. S20) gestartet wird.
    Ich selbst bin einen anderen Weg gegangen, weil ich, fals der Asterisk-Dienst stirb, ihn wider automatisch starten wollte.
    Da ich nicht so fitt im Scripte Programieren bin nutze ich "/etc/inittab"
    Dort hab ich als letzter Eintrag folgene Zeile eingetragen:

    Code:
    ax:3:respawn:/usr/sbin/asterisk -f
    
    Dadurch wird /usr/sbin/asterisk immer wider gestartet solange wir uns im Runlevel 3 befinden und der Dienst Asterisk sich beendet hat.
    das "-f" bewirk das sich der Prozess nicht in den Hintergrund legt.
    Wenn wir das "-f" weglassen wird Asterisk bis zum Systemstillstand immer wider gestartet.

    Die Runlevels kann man mit "init" ändern. "init 2" bewirk, das wir in den Runlevel 2 wechseln.
    Über ein gutes init-Script zum starten und überwachen des Asterisk Prozesses würde ich mich an dieser Stelle freuen.
     
  6. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Asterisk mit HFC Teil 3

    Damit unsere ISDN-Calls auch richtig geroutet werden, müssen wir die zapata.conf editieren.

    /etc/asterisk/zapata.conf (beim Einsatz von zwei HFC-Karten)

    Code:
    ; Zapata telephony interface
    ;
    ; Configuration file
    
    [trunkgroups]
    
    [channels]
    
    language=de
    
    nationalprefix = 0
    internationalprefix = 00
    usecallerid=yes
    usecallingpres=yes
    switchtype=euroisdn
    echocancel=yes
    echocancelwhenbridged=yes
    echotraining=100
    
    callwaiting=yes
    callwaitingcallerid=yes
    adsi=yes
    
    faxdetect=both
    ;faxdetect=incoming
    ;faxdetect=outgoing
    ;faxdetect=no
    
    ;jitterbuffers=0
    immediate=no
    overlapdial=yes
    
    
    ; TE Modus (Amt)
    signalling=bri_cpe_ptmp
    pridialplan = unknown
    prilocaldialplan = national
    group=2
    context=t-in
    channel => 4-5
    
    ; NT Modus (interner S0)
    signalling=bri_net_ptmp
    pridialplan=local
    prilocaldialplan = unknown
    group=1
    context=isdn
    channel=>1-2
    
    /etc/asterisk/zapata.conf (beim Einsatz von einer HFC-Karten)

    Code:
    ; Zapata telephony interface
    ;
    ; Configuration file
    
    [trunkgroups]
    
    [channels]
    
    language=de
    
    nationalprefix = 0
    internationalprefix = 00
    usecallerid=yes
    usecallingpres=yes
    switchtype=euroisdn
    echocancel=yes
    echocancelwhenbridged=yes
    echotraining=100
    
    callwaiting=yes
    callwaitingcallerid=yes
    adsi=yes
    
    faxdetect=both
    ;faxdetect=incoming
    ;faxdetect=outgoing
    ;faxdetect=no
    
    ;jitterbuffers=0
    immediate=no
    overlapdial=yes
    
    
    ; TE Modus (Amt)
    signalling=bri_cpe_ptmp
    pridialplan = unknown
    prilocaldialplan = national
    group=2
    context=t-in
    channel => 1-2
    
    Gewählt wird aus dem extensions.conf mit folgendem Befehl:

    zum Amt:
    Code:
    exten => XYZ.,n,Dial(Zap/g2/${EXTEN},90,tT)
    
    intern
    Code:
    exten => XYZ.,n,Dial(Zap/g1/${EXTEN},90,tT)
    
    g1 bzw g2 bedeute einen freuen Kannal aus der Gruppe 1 oder Gruppe 2.
    Die Gruppen haben wir in der zapata.conf definiert.

    Das richtige Einbinden in betateilchen's extension.conf kann ja inzwischen jeder selber durchführen ;-), sollte dennoch Bedarf bestehen an einem angepassten extension.conf so möge er sich melden.

    Damit wir den Internen S0-Bus nutzen können benötigen wir mindestens ein ISDN-Kreuz Kabel.
    Ein sehr schöne Seite die ich dazu gefunden habe ist: Asterisk bei pro-linux.de
    Auf dieser Seite findet man ein sehr schönes Bild zum Thema Kreuzkabel, damit sollte jeder sich sein Kabel selber bauen können.
    ISDN-Kreuz-Kabel

    Da die meisten Leute an den internen S0 Port eine Aktive Komponente (z.B. DECT Basisstation) betreiben, wird keine zweites NTBA benötigt.
    Diese interne NTBA wird nur genutz, damit man einen gespeisten S0-Bus hat.
    Wer allerdings ein passives ISDN-Tel. anschliest muss zwingen ein NTBA dazwischen schalten.
    NTBA Verschaltung

    Wie man in der zapata.conf sieht, hab ich zwei verschiedene context einträge angelegt.
    Gespräche vom internen S0 werden nach [isdn] in der extension.conf geroutet.
    Alle rufe die vom AMT kommen werden nach [t-in] geroutet.

    Ich nutz das z.B. dafür, das wenn ich on extern angerufen werde alle Telefone klingeln.
    Während ich von intern jedes Telefon geziehlt anrufen kann.
     
  7. franzose

    franzose Neuer User

    Registriert seit:
    10 Sep. 2004
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Munich
    Mal eine kurze Frage:

    Wozu kontrollierst du Asterisk mit inittab, wenn du im Runlevel-Skript unter stop denselben stoppst?

    Das hat doch gar keinen Effekt, wenn der Asterisk andauernd neu gestartet wird, sobald er beendet worden ist.

    :noidea:
     
  8. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @franzose.

    Da muss ich dir leider recht geben.
    Das ganze kommt daher, das ich am Anfang ein paar Probleme mit der Stabilität vom Asteriks hatte.
    Vielleicht kann ja jemand ein init-script beisteuern, das den asterisk prozess überwacht.
    Dann könnte ich auf den inittab Eintrag verzichten.
     
  9. franzose

    franzose Neuer User

    Registriert seit:
    10 Sep. 2004
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Munich
    So, um das Scriptproblem kümmere ich mich einmal später.

    Meine Frage ist jetzt: Ich will jetzt meine aktive HFC an meiner Telefonanlage betreiben. Die Kabel sind wie aus deinem Tutorial übernommen. Aus deinem Tutorial geht nicht so wirklich hervor, wo und wie man die Rufnummern konfiguriert, auf die das Endgerät oder die Anlage hören soll. Das muss doch aber bei Asterisk möglich sein, oder?

    Ich will erst einmal nur meine eingerichteten SIP-Endgeräte mit den internen Netz koppeln...
     
  10. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    die HFC-Karte hört auf alle Nummern die ankommen.
    Die Verteilung regelt die extension.conf
     
  11. franzose

    franzose Neuer User

    Registriert seit:
    10 Sep. 2004
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Munich
    Hm, tja meine HFC-Karte ist ja im NT-Modus, stellt für die Telefonanlage also einen Mehrgeräteanschluss dar. Jetzt muss ich meiner Telefonanlage explizit Rufnummern angeben, auf denen sie horchen soll.

    Die SIP-Teilnehmer habe ich ja in sip.conf angegeben, nur wo gebe ich die ISDN-Teilnehmer ein? :noidea:

    Ich hoffe, das ich mich jetzt verständlicher ausgedrückt habe... ;)
     
  12. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Du gibst jedem Endgerät eine Rufnummer.
    Wenn nun von der TK-Anlage zur Asterisk telefoniert wird, wird

    a) die Rufnummer des Telefons
    b) die zu rufende Nummer

    an Asterisk übergeben

    Zum Rauswählen (asterisk zur TK-Anlage) nutzt du die "zap/g1/<nummer>"
    Hängt an der Leitung ein Endgerät mit dieser Nummer so klingelt es.
     
  13. franzose

    franzose Neuer User

    Registriert seit:
    10 Sep. 2004
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Munich
    #13 franzose, 9 Feb. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 9 Feb. 2006
    Tja, die Frage ist nur wo? In der SIP.conf? Ich muss die ja irgendwie dieser Gruppe zuordnen, damit der Asterisk weiß, wie er die erreichen kann.

    Hättest du eventuell ein kleines Beispiel mit Konfigurationsscripten da für mich? Bin recht neu auf dem Gebiet... ;)

    Danke....

    /edit: Da ich zunehmend den Eindruck habe, dass wir aneinander vorbei reden oder ich irgendwas noch nicht richtig verstanden habe, habe ich einmal eine kleine Skizze erstellt:

    [​IMG]

    Analog- und ISDN-Telefone hängen an meiner Euracom 182 TK-Anlage (a/b-Ports und interner S0-Bus). Über eine weitere S0-Schnittstelle wird der bisherige ISDN-Anschluss der T-Com angebunden (als Mehrgeräteanschluss geschaltet). Nun will ich den Asterisk ebenfalls im NT-Modus (also nicht als Nebenstellenanlage) an die dritte S0-Schnittstelle als Mehrgeräteanschluss konfigurieren. Nur die Anlage muss dort ja auch irgendwelche Rufnummern hören. Wo trage ich die ein und wie lauten die?

    Für die SIP-Nebenstellen habe ich das ja schon in SIP.conf angegeben (laut Tutorial). Ich will ja auch am Schluss zwischen den SIP-Nebenstellen und den an der Euracom hängenden Telefonen kommunizieren können...

    Tja, irgendwie fehlt mir da der Überblick, wo was einzutragen ist... :(
     
  14. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich hab mit gerade dein Bild angeschaut.

    Damit du die Sip Telefone auf dem Asterisk erreichst, must du auf der Euracom eine Kennziffer für die Amtsholung-Asterisk einrichten.

    z.B.
    0 = Telekom-Amt
    9 = Asterisk-Amt

    Wenn du nun ein SIP-Telefon anrufen willst, must 9+siprufnummer auf der Euracom wählen.

    Wenn du von der Asterisk zur Euracom willst, must du auf der Asterisk eine Wahlregel einrichten, die die gewünscht Rufnummer auf dem ISDN-Bus bringt. Euracom werte die von dir gesendete Nummer aus.

    Code:
    [euracom]
    exten => _0X.,1,Dial(Zap/g1/${EXTEN},30,tr)
    exten => _0X.,n,Hangup
    
    nun must du " include => euracom" bei allen SIP-User eintragen die zur Euracom telefonieren dürfen.

    Du könntest ja mal deine extensions.conf und zapata.conf hier veröfentlichen.
     
  15. franzose

    franzose Neuer User

    Registriert seit:
    10 Sep. 2004
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Munich
    #15 franzose, 10 Feb. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 10 Feb. 2006
    Also, hier einmal die Dateien (hätte ich ja schon einmal früher drauf kommen können, ich Seppel):

    extensions.conf
    Code:
    [general]
    static=yes
    writeprotect=no
    
    ; --------------------------------------------------------------------
    ; Es hat sich als gute Praxis erwiesen, die Inhalte der Datei
    ; extensions.conf modular aufzubauen. Diese Praxis wollen
    ; wir auch hier anwenden
    ;
    
    [lokal]
    ; Erreichbarkeit der Nebenstellen 30-39
    ; untereinander herstellen
    
    exten => _3X,1,NoCDR()
    exten => _3X,n,Dial,SIP/${EXTEN}|55|Ttr
    
    [isdn]
    ; Erreichbarkeit der Telefonanlage herstellen
    
    exten => XYZ.,n,Dial(Zap/g1/${EXTEN},90,tT)
    
    ; --------------------------------------------------------------------
    ;
    ; hier kommt der default-Context, in dem alle Geraete in der
    ; Grundkonfiguration erstmal laufen.
    ; Alle Geraete koennen sich gegenseitig anrufen
    
    [default]
    include => lokal
    
    zapata.conf
    Code:
    ; Zapata telephony interface
    ;
    ; Configuration file
    
    [trunkgroups]
    
    [channels]
    
    language=de
    
    nationalprefix = 0
    internationalprefix = 00
    usecallerid=yes
    usecallingpres=yes
    switchtype=euroisdn
    echocancel=yes
    echocancelwhenbridged=yes
    echotraining=100
    
    callwaiting=yes
    callwaitingcallerid=yes
    adsi=yes
    
    faxdetect=both
    ;faxdetect=incoming
    ;faxdetect=outgoing
    ;faxdetect=no
    
    ;jitterbuffers=0
    immediate=no
    overlapdial=yes
    
    
    ; NT Modus (interner S0)
    signalling=bri_net_ptmp
    pridialplan=local
    prilocaldialplan = unknown
    group=1
    context=isdn
    channel=>1-2
    
    Ich bekomme mit deiner Änderung auch ein:

    Feb 10 22:08:32 WARNING[30308]: channel.c:2567 ast_request: No channel type registered for 'Zap'
     
  16. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo.

    Erweiter mal die extension.conf.

    Code:
    [general]
    static=yes
    writeprotect=no
    
    ; --------------------------------------------------------------------
    ; Es hat sich als gute Praxis erwiesen, die Inhalte der Datei
    ; extensions.conf modular aufzubauen. Diese Praxis wollen
    ; wir auch hier anwenden
    ;
    
    [lokal]
    ; Erreichbarkeit der Nebenstellen 30-39
    ; untereinander herstellen
    
    exten => _3X,1,NoCDR()
    exten => _3X,n,Dial,SIP/${EXTEN}|55|Ttr
    
    [isdn]
    include => lokal
    ; Erreichbarkeit der Telefonanlage herstellen
    
    exten => XYZ.,n,Dial(Zap/g1/${EXTEN},90,tT)
    
    ; --------------------------------------------------------------------
    ;
    ; hier kommt der default-Context, in dem alle Geraete in der
    ; Grundkonfiguration erstmal laufen.
    ; Alle Geraete koennen sich gegenseitig anrufen
    
    [default]
    include => lokal
    include => isdn
    
    mit diesen zwei include einträge, solltest du von der ISDN-Anlage zu sip telefonieren können, wie auch von sip zu isdn.
     
  17. Toeppi

    Toeppi Neuer User

    Registriert seit:
    23 Jan. 2006
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    München
    #17 Toeppi, 11 Feb. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11 Feb. 2006
    Autom. starten Zap Treiber funzt nicht

    Funktioniert bei mir leider nicht. Denke es liegt daran, das beim Ausführen von S14 nicht das "start" Parameter mit übergegeben wird?!
    Wie kann ich das denn einbauen?

    Grüße
    Chris
     
  18. franzose

    franzose Neuer User

    Registriert seit:
    10 Sep. 2004
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Munich
    Ich bekomme mit deiner Änderung auch ein:

    Feb 10 22:08:32 WARNING[30308]: channel.c:2567 ast_request: No channel type registered for 'Zap'
     
  19. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @Toeppi

    Welcher Runlevel startet dein System?
    In welchem Runlevel hast du den Eintrag geschrieben.
    Ruf doch mal manuell "/etc/rcX.d/S14zaptreiber start" (X=Runlevel) und kontrollier ob es so funktioniert.

    @franzose
    Hm, in deinen Konfigs stimmt etwas net.
    So per Forum kann ich dir gerade nicht helfen.
    Vielleicht können wir ja per ssh Verbindung dein Problem finden.
     
  20. franzose

    franzose Neuer User

    Registriert seit:
    10 Sep. 2004
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Munich
    #20 franzose, 11 Feb. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11 Feb. 2006
    Arrrrrrgggh!!!!!! :blonk: :blonk: :blonk: :blonk: :blonk: :blonk: :blonk:

    Wat ein dummer Fehler! Also ehrlich:

    modules.conf:

    noload => chan_zap.so

    [skipping chan_zap.so]

    Das war dann ja irgendwie klar... :-Ö

    Vielen Dank erstmal, ich werde jetzt weitertesten, ob und wie das funktioniert.

    Gruß