.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Leitungsdämpfung

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von Catscratch1, 18 Jan. 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Catscratch1

    Catscratch1 Neuer User

    Registriert seit:
    28 Aug. 2004
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi,

    kennt sicht hier jemand mit Übertragungstechnik aus?

    Meine Leitungsdämpfung wird in der Fritz!Box mit 7dB down und 5dB up beschrieben. Dass der Grenzwert bei der Signalrauschtoleranz bei 6dB liegt, ist mir klar, und sieht man auch in der UR-2 Spezifikation.

    Habe nun wegen der dauernden Verbindungabbrüche (Toleranz liegt bei mir bei ca 20dB Up- und Down) AVM angerufen.

    Die haben mir erklärt, dass meine Rauschtoleranz gut ist, aber die Leitungsdämpfung zu niedrig ist und bei mindestens 6dB liegen muss. Heißt das, dass die Spezifikation davon ausgeht, dass das Signal durch Leitung und Eingangsdämpfung vom Modem mit mindestens 6dB gedämpft werden muss, um im Wertebereich zu liegen? Wo finde ich das in der UR-2 Spezifikation?
     
  2. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,648
    Zustimmungen:
    30
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Entweder hat der Knabe bei AVM da was verdreht, oder Du:
    Die Leitungsdämpfung ist so etwas wie eine Filterung der Signale. Je höher diese wird, um so weniger kommt bei Dir an. Also ist eine Leitungsdämpfung von 6dB schon fast genial! Bei einer Dämpfung von 60dB dagegen kommt fast nichts mehr von den Signalen an.
    Bei der Signal/Rauschtoleranz ist es hingegen genau umgekehrt:
    Bei einer großen Signal/Rauschtoleranz hast Du einem kräftigen Signal ein leises Rauschen gegenüberstehen. Die Daten sind also von dem DSL-Modem ohne Probleme zu verstehen. Wenn dieses Verhältnis sich nun umkehrt, also einem kräftigen Rauschen ein nur seeeeehr leises Signal gegenübersteht, dann hat das DSL-Modem Mühe, alle Signale zu "verstehen". Manche Daten gehen in dem zu lauten Rauschen einfach unter. Das ist der Fall, wenn das Signal-Rauschverhältnis ca. unter 10dB liegt.
    Bei einer Signal/Rauschtoleranz (wie es in der Fritz genannt wird) von ca. >30dB hast Du ein so niedriges Rauschen (=Störgerausch) auf der Leitung, daß das DSL-Modem damit spielend umgehen kann.
    HTH
     
  3. DirkKn

    DirkKn Mitglied

    Registriert seit:
    15 Nov. 2005
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wieso? Kann doch stimmen, was der Techniker von AVM da gesagt hat. Wenn die Dämpung zu niedrig ist, so ist der Pegel des Signals zu hoch und die FritzBox übersteuert und trennt die Verbindung.
     
  4. powermac

    powermac Guest

    Was ist den wenn man neben der T-Com wohnt? Ich hab die fast in Sichtweite.
    lt. FritzBox habe ich hier eine Dämpfung von 2db. :D
     
  5. radio_junkie

    radio_junkie Mitglied

    Registriert seit:
    9 Jan. 2006
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das ist wohl der Fall, bei dem die gute alte Bundespost früher eine sogenannte "verlängerte Leitung", also ein Dämpfungsglied eingebaut hat, weil die alten Telefone soooo viel Pegel auch nicht verkraftet habe. War in den letzten Tagen irgendwo hier im Forum mal samt Bild erklärt.

    Gruß
    radio_junkie
     
  6. schomi81

    schomi81 Mitglied

    Registriert seit:
    5 Jan. 2005
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  7. Catscratch1

    Catscratch1 Neuer User

    Registriert seit:
    28 Aug. 2004
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Verdreht hab ich da nix. Ich kenn mich mit Signaltheorie schon aus.

    Das Problem ist nur, dass ich das nicht in der Spezifikation finde. Und an die ITU Recommendations komme ich so nicht ran.

    Ich hab ihn sofort gefragt, ob er nicht die Rausch-Toleranz meint, die ja laut UR-2 bei 6dB liegt.

    Aber er sagt, dass die Däpfung der Leitung auch 6dB betragen muss, weil das Signal sonst nicht in den vorgesehenen Bereichen für High- und Low-Pegel liegt. Ich kann mich zwar noch Schwach an eine Vorlesung erinnern, wo mir gesagt wurde, dass die Signale mit höhere Amplitude aufmoduliert werden, als Später verwertet, aber das finde ich auch nicht mehr.

    Aber, da powermac ne Dämpfung von nur 2dB hat und das funktioniert, kann ich das mit 6dB Leitungsdämpfung nicht glauben. Meine Vermittlungsstelle ist auch nur ca 400m weg, sodass ich eigentlich dachte, dass das gute Werte sind.

    Denkt man aber nun mal an folgendes:

    Dämpfung Splitter DSLAM
    Leitungsdämpfung
    Dämpfung Splitter HOME
    Box-Eingangsdämpfung.

    Da sind 2dB doch schon etwas unrealisitisch, oder?
     
  8. zinglergpunkt

    zinglergpunkt Neuer User

    Registriert seit:
    7 Okt. 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Leitungsdämpfung und anders aus der FritzBox

    Hi Leute,:rock:
    bin neu hier. Ich weiss nicht ob ich hier richtig bin.
    Habe durch Zufall dieses Forum entdeckt und bin ein wenig verwirrt.
    Bin bei 1&1 von 2000 auf 16000 umgestiegen.
    Meine Fragen:
    Latenzpfad >>> bei einem steht fast beim anderen interleaved
    was ist besser oder was bedeutet das.

    Latenz ms >>> 16 16 oder 0 0
    was ist besser oder was ist schlechter.

    Signal/Rauschtoleranz dB 16 15 oder 7 13
    was ist besser grosser oder kleiner Wert

    Leitungsdämpfung dB >>> 26 26 oder 8 8
    was ist besser grosser oder kleiner Wert

    Diese Fragen habt ihr bestimmt schon öfter gelesen aber vielleicht kann mir jemand Auskunft geben.

    Gruß gzaussz
     

    Anhänge:

  9. j-g-s

    j-g-s Mitglied

    Registriert seit:
    22 Sep. 2005
    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #9 j-g-s, 7 Okt. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 7 Okt. 2006
    Wenn die Leitung zur Vermittlungsstelle zu kurz ist, kann das auch zu Problemen führen.

    Siehe hier: http://www.ip-phone-forum.de/showpost.php?p=671785&postcount=41

    Ich habe mir dadurch geholfen das ich in einen TAE-N-Stecker zwei Wiederstände von A-A² und B-B² gelötet habe und das vor den Splitter in die dreifach Dose gesteckt habe.

    Werte ausprobieren, so 40 bis 100 Ohm.
    Beide gleich stark, damit symetrisch!
    Das Ergebnis läßt sich mit der Fritzbox kontrollieren.
     
  10. beckmann

    beckmann Guest

    Je "kleiner" desto besser, aber das zählt für die Anbieter nicht.

    Kleine Nebenfrage, hattest du vorher 26/26 und jetzt 8/8 :shock: - Wenn du noch Screenshots davon hast oder weißt was vorher in der Übersicht stand vor allem da wo jetzt Infineon steht wäre mal sehr interessant.
     
  11. zinglergpunkt

    zinglergpunkt Neuer User

    Registriert seit:
    7 Okt. 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Leitungsdämpfung (Signal/Rauschtoleranz)

    Nein habe leider keine Sceenshots mehr, bin der Meinung das da etwas um die 20/20 stand.Den 26/26 habe ich nur so hingeschrieben, weil viele solche Werte angeben. Infineon stand vorher auch schon da, das wieß ich noch. Hast du Ahnung über Signal/Rauschtoleranz, (bei mir 7/13) habe gelesen das zu klein nicht gut ist. Welcher Wert wäre den gut
     
  12. beckmann

    beckmann Guest

    Solange es läuft, lasse es einfach laufen. 7dB sind zwar nicht der bringer bei ADSL2+ aber wohl häufig der Fall. Erst wenn es zu Problemen kommt (z.B Leitung bricht zusammen) würde ich da aktiv werden: http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=86116

    Den Satz:
    finde ich gut ;) - die Leitungsdämpfung sagt aus, wie stark das Signal zwischen dir und der Vermittlungsstelle abgeschwächt wird. Je niedriger der Wert desto besser. Allerdings "schätzen" die Modems den Wert wohl nur, da sind oft +/- 15dB zur rechnerischen T-Com Dämpfung drin. Den Wert kannst du also vernachläßigen.
     
  13. dirki91

    dirki91 Neuer User

    Registriert seit:
    8 Apr. 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Schüler
    Ort:
    Dorfhain
    #13 dirki91, 8 Apr. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 8 Apr. 2007
    Da wir gerade mal bei dem Thema sind möchte ich einfach mal meine Frage dazuwerfen:
    Meine Fritz!Box zeigt eine Leitungsdämpfung von 58 dB (Down) und 32 dB (Up) an. Ich hab DSL mit 768 kBit/s Downstream.
    Frage: Ist die Leitungsdämpfung nicht eigentlich schon viel zu hoch dafür? Also DSL läuft bestens...

    Greez dirki
     
  14. taste777

    taste777 Mitglied

    Registriert seit:
    13 Nov. 2005
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ist doch nichts besonderes.
    Ich habe Empfangsrichtung 59db und Up 36db und DSL 1000. Und bei mir ist auch alles bestens.:rolleyes:
    Und das Thema war schon vor langer Zeit gegessen.
     
  15. dirki91

    dirki91 Neuer User

    Registriert seit:
    8 Apr. 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Schüler
    Ort:
    Dorfhain
    Ja, hatte ich dann aucg gemerkt, aber hier kann man ja keine Beiträge löschen :(
     
  16. nobodz

    nobodz Gesperrt

    Registriert seit:
    31 Okt. 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #16 nobodz, 31 Okt. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 31 Okt. 2007
    Tach erstma dem zu Folge was ich hier gelesen habe wundere ich mich jetzt auch über meine Signal/Rauschtoleranz denn die ist ziemlich niedrig und könnte das auch der Grund sein für meine häufigen PPPoE Fehler
    [​IMG]


    Internetanbieter: 1und1
    Leitung : 1600er Leitung ( hab öfters 1000-2000 da runter zur verfügung)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.