Magenta Hybrid mit dem Speedport Hybrid - Erfahrungen aus dem Umstieg und Einrichtung

Simbob

Neuer User
Mitglied seit
5 Jun 2005
Beiträge
136
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo zusammen,

an verschiedenen Stellen habe ich hier Fragen zum Thema "Magenta Hybrid" gelesen. Ich möchte hier mal meine Erfahrungen beim Umstieg vom IP-Anschluss zu einem Magenta Hybrid-Anschluss schildern und auch auf den Umstieg von einer Fritzbox zum Speedport Hybrid eingehen.

Ich hatte mich nachdem der Hybrid-Tarif ins Angebot aufgenommen wurde gleich darüber informiert. An meinem Anschluss ist derzeit kein VDSL möglich, die Versorgung endet ein paar Grundstücke weiter. Das maßgebliche Problem, was ich bei einem Umstieg auf Hybrid sah war, dass ich den Speedport Hybrid kaufen (oder mieten) muss und an Stelle meiner Fritzbox 7390 einsetzen muss. Hier war seit je her eine Fritzbox im Einsatz, dem entsprechend ist man ja auch verwöhnt was die Features angeht.

Das erste telefonische Beratungsgespräch bei der Telekom hinterließ mehr Fragen als Antworten. Nach einem zweiten Gespräch siegte dann aber doch die Neugier, beruhigt durch die Möglichkeit, den Vertrag innerhalb von 14 Tagen zu widerrufen (worauf mich die Beraterin nochmals hinwies). Schalttermin war dann der 29.12.2014. Die Hardware kam bereits einige Tage vorher. Diese nahm ich dann auch gleich in Betrieb, schließlich würde sich am klassischen „Kupferanschluss“ wenig ändern.

1. TELEFONIE

Mein erstes Problem waren meine Telefone. Privat nutze ich ein Siemens CX475 ISDN mit drei Mobilteilen. Dienstlich noch ein analoges Gigaset C595 mit zwei Mobilteilen. Da der Speedport ja keinen S0-Anschluss hat, hatte ich mir bei Amazon schon den Speedport ISDN-Adapter gekauft. Sollte eigentlich nur eine Reservelösung sein, ich wollte primär ausprobieren die Mobilteile direkt am Speedport anzumelden. Mir war aber klar, dass dadurch einige Features verloren gehen, da ja nur der GAP-Standard unterstützt wird. Nach dem Anmelden der Mobilteile am Speedport war aber wirklich klar, dass das keine Option ist. Keine Anrufliste und kein Anrufbeantworter waren die Hauptpunkte. Klar, man hat die Sprachbox der Telekom. Aber wirklich komfortabel ist die auch nicht, zumindest im Vergleich mit einem „lokalen“ AB. Kurz kam in mir die Idee auf, die Fritzbox hinter den Speedport einzubinden und alles wieder so anzuschließen, wie es vorher war. Ich hab das dann aber mit dem Gedanken „Lass dich mal auf neue Technik ein“ verworfen.
Also nahm ich doch den ISDN-Adapter in Betrieb. Die Einrichtung verlief problematisch, was aber daran lag, dass diese online über das Kundencenter läuft (hier wird der ISDN-Adapter einmalig „gepaart“), ich noch zwei „T-Online-Kennungen“ habe und deshalb nicht ins richtige Menü gelangen konnte. Das Problem wurde aber zwischenzeitlich von der Telekom bereinigt, die Einrichtung sollte normal kein Problem darstellen. Die ISDN-Geräte werden dann ganz normal angeschlossen und konfiguriert, fertig. So läuft das ISDN-Gerät jetzt quasi wie früher, das dienstliche analoge Gigaset habe ich per TAE am Speedport angeschlossen. Einrichtung ähnlich einfach wie an einer Fritzbox. Der ISDN-Adapter hat mich knapp 70 Euro gekostet. Läuft seit Einrichtung problemlos.

2. ONLINEVERBINDUNG

Ich hatte bisher einen C&S Comfort IP Anschluss mit ca. 13,5 Mbit down und 0,8 Mbit up, Probleme gab es an dem Anschluss bisher nie. Mein Ping bei Onlinespielen (Battlefield) lag bei ca. 16ms. Nach Schaltung des Hybrid-Anschlusses habe ich jetzt einen 16.000 RAM, der laut Speedport effektiv 11,5 Mbit down und 2,6 Mbit up liefert. Durch den Hybrid-Anschluss müssten noch „bis zu“ 16 Mbit per LTE hinzukommen. Als Upgrade habe ich aber die LTE-Speedoption „M“ gebucht mit bis zu 50 Mbit LTE-Aufschlag.

Hier mal das Ergebnis eines aktuellen Speedtests:

4032284767.png

Mein Ping bei Battlefield liegt jetzt bei ca. 26ms. Die Werte des Speedtests werden durch Downloadraten bei größeren Images bestätigt.

Wie man sieht, bringt mir die LTE-Speedoption derzeit gar nix. Ich bin daher im engen Kontakt mit der Telekom. Ich muss sagen, über deren Service bin ich ziemlich überrascht. Mein Anschluss wird seit ein paar Tagen regelmäßig überprüft. Man sieht es dort auch so, dass eigentlich durch die Speedoption mehr ankommen müsste. Klar, LTE ist ein „shared medium“ aber ich wohne auch in einem Gebiet, wo die LTE-Nutzung nicht so hoch sein sollte, dass nicht mehr ankommt. Die Technik wird das in den nächsten Tagen noch weiter prüfen. Notfalls wird die Speedoption wieder rausgenommen. Ich fühle mich gut betreut und man kümmert sich. Die Gesprächspartner sind sehr freundlich und scheinbar gut geschult. Dickes Lob an dieser Stelle!!!

3. TARIF

Rechne ich mal die Speedoption (5 Euro/Monat) raus kostet mich der Hybrid-Anschluss in den ersten 12 Monaten knapp 5 Euro weniger als mein IP-Anschluss vorher. Ab dem 13. Monat sind die Kosten wieder gleich. Wobei man natürlich bedenken muss, dass ich den Router noch gekauft habe (ca. 250 Euro einmalig).

4. WLAN

Ich betreibe am Speedport noch zwei WLAN-Repeater von AVM. Manchmal zicken die noch rum, nach Neustart der Repeater (raus aus der Steckdose, rein in die Steckdose) läuft es dann aber wieder einige Tage problemlos.

5. FEATURES AM SPEEDPORT

Der Speedport kann auch Ports weiterleiten. Es sind auch einige Szenarien im Assistenten als Vorlage hinterlegt. Den „Exposed Host“-Modus für meine PS3 gibt es zwar nicht als Vorlage, aber die Ports lassen sich natürlich manuell einrichten. Was mir fehlt ist die Konfiguration per uPNP, mein Windows Server Essential 2012 versteht sich hinsichtlich des Fernzugriffs nicht wirklich gut mit dem Speedport. Aber auch hier in eine manuelle Einrichtung möglich, die auch läuft.

Auch fehlt mir WOL. Meinen Server, auf dem ein Plex-Mediaserver läuft habe ich in der Vergangenheit oft aus dem Wohnzimmer per WOL über das Fritzbox-Menü am iPad gestartet. Da der Speedport das nicht unterstützt muss ich jetzt wieder zu Fuß ins Büro im Obergeschoss gehen. Tragisch! =)

Ein Feature der Fritzbox fehlt mir tatsächlich noch: umfangreiche Anrufsperren. Klar, ich kann im Telekom-Kundencenter Rufnummern blockieren. Aber mir fehlt noch die Anrufsperre zu bestimmten Uhrzeiten. Bisher habe ich nach 20 Uhr nur „VIPs“ durchgelassen.

6. FAZIT

Bisher hat sich der Umstieg für mich gelohnt. Magenta Hybrid liefert mir einen schnelleren und in der ersten Woche stabilen Anschluss, ich hoffe es bleibt so. Sollte das LTE-Speed-Problem nicht behoben werden, lasse ich einfach die Speedoption M rausnehmen und bin trotzdem noch zufrieden. Klar, ein paar liebgewonnene Eigenschaften der Fritzbox fehlen mir, aber mein Leben geht trotzdem weiter. Aber vielleicht hat ja jemand noch Verbesserungsvorschläge für mich.

Ich hoffe eine kleine Hilfestellung bei den im Forum gestellen Fragen geliefert zu haben.

CU
Simbob
 
Zuletzt bearbeitet:

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,503
Punkte für Reaktionen
170
Punkte
63
Vielen Dank für den sehr aufschlußreichen Bericht. Zwei Fragen hätte ich aber noch: Gibt es denn die Möglichkeit, ein einzelnes Gerät (bei mir wäre das die Telefonie-Fritzbox) in die DMZ (oder Exposed Host) zu stellen? Denn wie ich den bisherigen Berichten entnehme gibt es keine Möglichkeit, andere Provider als die Telekom einzurichten und Wahlregeln zu nutzen um Rufe zu bestimmten Zielen über alternative Provider zu führen. Und falls ich doch die Gigaset-Telefone am Speedport anmelde, gibts dann wenigstens eine Rufnummernanzeige?

Edit: Noch was: Kann denn der Speedport einen Sip-Account z.B. für ein Smartphone bereitstellen?
 

lisari

Neuer User
Mitglied seit
3 Nov 2014
Beiträge
94
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo Simbob,

danke für den ausführlichen Exklusivbericht.

Das ist auch meine Frage: Kann man andere VoIP-Anbieter im Speedport einrichten, oder lässt der Router die VoIP-Konkurrenz nicht durch?

Gruß
Lisa
 

qwertz.asdfgh

IPPF-Promi
Mitglied seit
18 Feb 2011
Beiträge
4,464
Punkte für Reaktionen
62
Punkte
48
Gibt es denn die Möglichkeit, ein einzelnes Gerät (bei mir wäre das die Telefonie-Fritzbox) in die DMZ (oder Exposed Host) zu stellen?
Nein, eine "Exposed Host" Funktion gibt es in den aktuellen Speedports nicht. Ports bzw. Portbereiche müssen also einzeln eingerichtet werden. Leider kennen die Speedports nur TCP und UDP-Weiterleitungen (also kein IPSec, L2TP oder PPPTP-Passthrough) sodass es z.B. für IPSec nicht gut aussieht.

und Wahlregeln zu nutzen um Rufe zu bestimmten Zielen über alternative Provider zu führen.
Nein, zumindest keine flexiblen sondern feste Endgeräteabhängige.

Und falls ich doch die Gigaset-Telefone am Speedport anmelde, gibts dann wenigstens eine Rufnummernanzeige?
Mit Glück ja mit Pech nein... :mrgreen:

Kann denn der Speedport einen Sip-Account z.B. für ein Smartphone bereitstellen?
Nein, die Speedports haben keinen eigenen internen SIP-Registrar, ein IP-Telefon oder Smartphone muss sich also direkt beim SIP-Server des Provider bzw. SIP-Anbieters registrieren.

Kann man andere VoIP-Anbieter im Speedport einrichten?
Jein. Also man kann benutzerdefinierte SIP-Accounts einrichten, allerdings mit einigen Einschränkungen. Es werden m.W.n. beim SIP-Benutzernamen nur Zahlen akzeptiert sodass z.B. Siggate plus nicht möglich ist (Sipgate basic dagegen schon) und SIP-Accounts der Dellmont-Ableger (cheapvoip, freevoipdeal usw.) funktionieren imo ebenfalls nicht.
 

Simbob

Neuer User
Mitglied seit
5 Jun 2005
Beiträge
136
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
## EDIT: OK, qwertz.asdfgh war schneller ##

Gibt es denn die Möglichkeit, ein einzelnes Gerät (bei mir wäre das die Telefonie-Fritzbox) in die DMZ (oder Exposed Host) zu stellen? Denn wie ich den bisherigen Berichten entnehme gibt es keine Möglichkeit, andere Provider als die Telekom einzurichten und Wahlregeln zu nutzen um Rufe zu bestimmten Zielen über alternative Provider zu führen.

Es ist möglich sowohl bei der Internetverbindung als auch im Telefoniebereich einen anderen Anbieter einzurichten. Wie gesagt, einen "Exposed Host-Modus" gibt es nicht, nur "normale" Portweiterleitungen.

Und falls ich doch die Gigaset-Telefone am Speedport anmelde, gibts dann wenigstens eine Rufnummernanzeige?

Rufnummernanzeige geht, das war´s dann aber auch.

Kann denn der Speedport einen Sip-Account z.B. für ein Smartphone bereitstellen?

Nein, man kann ja nur DECT-Geräte koppeln und keine WLAN-Geräte wie bei der Fritzbox. Aber für die MSNs der Telekom kann man deren App "HomeTalk" nutzen, so kann ich z.B. über´s iPhone mit dem Festnetzanschluss telefonieren.


Kann man andere VoIP-Anbieter im Speedport einrichten, oder lässt der Router die VoIP-Konkurrenz nicht durch?

Ja, geht. Da ich es aber nicht nutze, kann ich nichts zu den von qwertz.asdfgh beschriebenen Einschränkungen sagen.


CU
Simbob
 
Zuletzt bearbeitet:

lisari

Neuer User
Mitglied seit
3 Nov 2014
Beiträge
94
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Ganz herzlichen Dank an Euch beide, das ist schon mal gut zu wissen.

Hier ist Hybrid wohl erst ab Frühjahr 2015 verfügbar, ich muss mich also noch gedulden.

Gruß
Lisa
 

richteje

Neuer User
Mitglied seit
14 Aug 2005
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

ich wollte auch mal hier meine Erfahrungen berichten.
Ich habe einen neuen Telekom Hybrid Anschluss bestellt.
hier gibt es DSL zwischen 2000-3000, Upload ist unterirdisch ;-), deshalb hatte ich nur LTE mit VOIP in Benutzung (30GB)

Der Anschluss sollte am 15.12 geschaltet werden, der Techniker war da und DSL leutete auch auf dem Speedport IP auf.
Leider funktionierten die Benutzerdaten nicht, ich telefonierte unzählige Mal mit der Telekom.

Ohne Vorwarnung leutete dann am 30.12 die Online Verbindung auf dem Speedport.
Schnelle die Daten eingegeben und es funktionierte einwandfrei.

Als Telefon benutze ich ein Gigaset S79H, leider hat der Speedport keine Unterstützung für eine Anrufliste.
Hier werden wohl nur Speedphones unterstützt, schade.

Dann wollte ich mein Tiptel IP 286 für die Telefonie benutzen, damit fingen die Probleme an.
Entweder klingelt nur das Dect Telefon am Speedport oder das Tiptel klingelt.
Also habe ich eine Nummer aus dem Speedport entfernt und somit klingelt jetzt immer das Tiptel.
Leider kann ich nur raustelefonieren, eingehende Gespräche klingln zwar, ich kann die Teilnehmer nach dem Abheben nicht hören ...... Mist.
20 x getestet, 2 x gehört.

Vieleicht kann mir ja einer sagen , an was das liegen kann ...

Geplant ist ein Gigaset IP430 und ein Gigaset DE700 Pro.

Hier ein Speedtest : http://www.speedtest.net/result/4043764703.png


Auch Open VPN funktioniert wieder erwarten gut.

Für mich ein Segen mitten in der DSL - Pampa

Gruß

richteje
 
Zuletzt bearbeitet:

lisari

Neuer User
Mitglied seit
3 Nov 2014
Beiträge
94
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo Richteje,

hier ganz ähnliche Situation DSL "bis zu 2000". Hybrid kann ich noch nicht testen, ist hier noch nicht verfügbar, jedoch LTE.

Du schreibst, Du hattest bisher LTE mit VoIP in Benutzung (30 GB). War das ein Call&Surf LTE. Welchen Router/IP-Telefon hattest Du da für VoIP in Benutzung, der funktioniert hat?

(Ich nutze derzeit LTE von O2 mit Router Huawai B593s-22, der zwar LTE gut kann, mit dem ich IP-Telefonie jedoch gar nicht zum Laufen kriege.)

Gruß
Lisa
 

richteje

Neuer User
Mitglied seit
14 Aug 2005
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo Lisari,
ich hatte einen Telekom Business Tarif mit 30GB Datenvolumen von der Firma.
Ich hatte die Fritzbox 6840 laufen und war eigentlich zufrieden, nur mit dem VOIP Anbieter DUSNET gab es hin und wieder ein paar Probleme mit ankommenden Gesprächen.
Diese brachen nach genau 30 Sekunden ab, daran war wohl auch die Firmware der fritzbox schuld, kein permanetes Halten des SIP Accounts, obwohl der Haken gesetzt war.
Jetzt bin ich zufrieden, bis auf den Umstand, das bei meinem IP 286 von Tiptel der ankommende Anrufer nicht gehört wird.
Habe eine Supprtanfrage bei Tiptel laufen, ob es eine neue Firmware gibt.
Die haben seit mind. einem Jahr keine neue und auf der Homepage ist nichts zu finden.

Gruß

richteje
 

Cas-64

Neuer User
Mitglied seit
24 Dez 2009
Beiträge
133
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
So schreibe mein anliegen mal hier ansonsten verschieben Danke.
Hat jemand am Speedport Hybrid zb.ein AVM C4 Telefon angeschlossen ? Welche Funktionen werden da noch unterstützt.Habe zur Zeit noch eine 7490 und zwei C4 wollte diese eigentlich weiter nutzen und nicht alles auf Telekom Hardware umstellen.Alternativ habe ich noch ein Siemens Gigaset S685IP was ich sonst an den Speedport anschließen würde.
 

GokuSS4

Mitglied
Mitglied seit
15 Apr 2008
Beiträge
700
Punkte für Reaktionen
16
Punkte
18
Am besten wäre natürlich eine Gigaset IP Basis und Gigaset Mobilteile (z.B. S810H).
Am Speedport sollten die Fritzphones keine großartige Funktion haben.
 

qwertz.asdfgh

IPPF-Promi
Mitglied seit
18 Feb 2011
Beiträge
4,464
Punkte für Reaktionen
62
Punkte
48
Welche Funktionen werden da noch unterstützt.

Die GAP-Grundfunktionen, also Gespräche annehmen, Wählen und Telefonieren, das war es dann auch schon. Mit etwas Glück wird auch noch die Rufnummer des Anrufers angezeigt, letztlich also keine gute Idee ein FritzFon an einem CAT-iq 2.0 Speedport anzumelden da nicht wirklich praktikabel.
 

Cas-64

Neuer User
Mitglied seit
24 Dez 2009
Beiträge
133
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Na dann muss wohl das S685IP wieder per Lan angeschlossen werden.
 

hitman

Mitglied
Mitglied seit
11 Mai 2005
Beiträge
231
Punkte für Reaktionen
14
Punkte
18
Leider kennen die Speedports nur TCP und UDP-Weiterleitungen (also kein IPSec, L2TP oder PPPTP-Passthrough) sodass es z.B. für IPSec nicht gut aussieht.

IPSec kann man an den entsprechenden Host mit UDP Port 4500 & 500 weiter leiten. Klappt bei mir einwandfrei über den Speedport Hybrid zur Fritzbox 7390.
 

BeBsCh

Neuer User
Mitglied seit
4 Jan 2014
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo Leute,

hat schon jemand versucht, den Fritz! DECT Repeater 100 am Speedport Hybrid anzumelden?
Funktioniert dies problemlos?

Danke für eure Hilfe!
 

axel7

Neuer User
Mitglied seit
13 Okt 2004
Beiträge
131
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ganz herzlichen Dank für den ausführlichen und sachlichen Bericht. Er hat mir in meiner Entscheidungswahl sehr geholfen.

Meine Empfehlung wäre die ISDN Telefone und analogen Telefone zu ersetzen durch eine Gigaset C430A IP "Telefonanlage". Die hat einen integrierten Anrufbeantworter und funktioniert sehr zuverlässig, bietet HD Voice (*), man kann Wahlregeln hinterlegen (damit Anrufe ins Mobilfunknetz oder ins Ausland automatisch über einen anderen Anbieter geroutet werden) und kann zentral im Haus an einem Ethernetanschluss positioniert werden. Nachteil, es können nur 2 Leitungen gleichzeitig belegt werden. Es gibt von Gigaset noch eine Alternative. Die Gigaset Pro N510 IP. Damit kann dann auf 3 Leitungen gleichzeitig telefoniert werden. Diese hat allerdings keinen integrierten AB und man muss auf die Netzanrufbeantworter zurück greifen.

(*) Das ist wirklich ein riesiger Vorteil gegenüber ISDN. Und es gibt inzwischen schon viele Telefonanlagen und Telefone, die HD Voice unterstützen. Man kann damit die Buchstaben "S" und "F" unterscheiden um nur ein Beispiel zu nennen.
 
Zuletzt bearbeitet:

thtomate12

IPPF-Promi
Mitglied seit
28 Okt 2010
Beiträge
5,165
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
38
Das IP-Telefone hinter den Hybrid wackelig sind, weißt du?

Das einzige, wo man 'F' und 'S' nicht unterscheiden kann, ist wohl Mobilfunk. Auch wurde der Codec für ISDN entwickelt und HD-Voice klappt nur bei selben Anbieter, da noch analoge Telefone hinter den IAD verbreitet sind, glaub' ich nicht da es so verbreitet ist.
 

Bonkorst

Neuer User
Mitglied seit
3 Jun 2015
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Vielen Dank für den sehr ausführlichen und sachlichen Erfahrungsbericht. Im Vorfeld zu meiner Recherche zu Magenta Hybrid hat mir der Beitrag sehr geholfen. Die Ausgangssituation war bei mir eher suboptimal, denn es lag nur DSL light mit maixmal 448 kbit/s im Downstream an. Von Surferlebnis kann man da glaube ich nicht reden. Die ersten Berichte über Magenta Hybrid habe ich sehr aufmerksam verfolgt und bei der bundesweiten Liveschaltung sofort die Online-Bestellung veranlasst.

Ingsesamt lief die gesamte Abwicklung wie bei Simbob ohne Probleme. Die Schaltung und die Einhaltung der Termine haben auf den Tag genau geklappt. Das Ergebnis ist bei mir nun ein wirkliches Surferlebnis, denn im Moment liegen immer mindestens 10 Mbit/s im Downstream an und 6 Mbit/s im Upstream. Der Ping liegt im Bereich von 40 - 50 ms.

Schlussendlich möchte ich den Anschluss nicht mehr missen. Meine Erfahrungen einschließlich Empfangsverbesserung durch eine externe Antenne habe ich in diesem Erfahrungsbericht veröffentlicht. Vor allem mit der Antenne konnte ich durch die örtlichen Gegebenheiten noch einmal einen deutlich Geschwindigkeitsschub erzielen.

Viele Grüße,
Bonkorst
 

jole

Neuer User
Mitglied seit
20 Jul 2006
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
8
Ich habe seit gestern Hybrid mit FB7490 (fast) erfolgreich im Einsatz.
Heimnetz geht über SP-H
Telefonie geht über FB; es funktioniert die DECT-Verbindung; die FON1-Verbindung geht nicht (es kommt nichts an bei der FB)?
Mir wurde ein Reset der FB empfohlen? Kann da noch ein "Knoten" vom alten analogen Anschluss drin sein?
Bin für jede Hilfe dankbar.

Jole

Nachtrag:
Fehler gefunden. Hatte ein paar Wahlregeln, die noch auf Festnetz standen übersehen.
Diese Wahlrehgeln habe ich gelöscht - jetzt gehts mit FON1 und auch mit FON2.
 
Zuletzt bearbeitet:

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via

IPPF im Überblick

Neueste Beiträge

Website-Sponsoren


Kontaktieren Sie uns bei Interesse