.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Mit e-fon startet ein weiterer schweizer VoIP Anbieter

Dieses Thema im Forum "Lesestoff" wurde erstellt von Udo, 4 Juni 2004.

  1. Udo

    Udo Mitglied

    Registriert seit:
    20 Feb. 2004
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    Spätestens seit der Etablierung des SIP-Standards ist VoIP in aller Munde - und Dank ihrer hohen Breitbanddichte ist die Schweiz ganz vorne mit dabei. Mit e-fon startet nun nach Econophone (wir haben berichtet) der zweite IP-Telefonie-Dienstleister für Endkunden. Die Angebotspalette der neuen VoIP-Telefongesellschaft unterscheidet sich dabei grundsätzlich von jener bei Econophone.

    Im Grundtarif von 16 Fr. pro Monat sind bereits 100 Freiminuten aufs CH-Festnetz inbegriffen. Im Gegensatz zu Econophone sind netzinterne Gespräche bei e-fon zudem kostenlos. E-fon setzt darüberhinaus auf eine deutlich kundenfreundlichere Mindestvertragslaufzeit von 3 Monaten, während sich ECONOstream Kunden für ein ganzes Jahr (+ Rollover) binden müssen. Ebenfalls anders ist bei e-fon die Nummernvergabe: während econophone nur einen einzigen Vorwahlbereich bietet, lässt der neue Anbieter dem Kunden die Wahl zwischen 044 und 061 (per sofort) und 052, 056 und 071 (demnächst).

    Als deutlichen Mehrwert gegenüber den herkömmlichen Analoganschlüssen bieten beide Provider einen Anrufbeantworter mit Weiterleitung der Nachrichten auf eine E-Mail Adresse, Caller-ID und die Möglichkeit, unter seiner CH-Fixnet-Nummer überall auf der Welt erreichbar zu sein und aus Hotels, Flughäfen etc. zu günstigen Tarifen zu telefonieren. e-fon erlaubt dabei auch die Nutzung von Fremdsoftware (etwa kphone oder x-lite), sowie den Einsatz von bereits vorhandener SIP-Hardware, wobei hierbei kein Support geboten wird. Wer also bei Sipgate.de ein Grandstream BT-101 gekauft hat, kann dieses neu auch unter einer CH-Nummer betreiben.

    Der nächste wichtige Schritt wäre nun, dass die einzelnen Anbieter ihre VoIP-Netze zusammenschalten, um damit auch netzübergreifende Anrufe kostenlos anzubieten. Sipgate.de hat schon mehrfach vorgemacht, dass dies möglich und offenbar auch sinnvoll ist.

    Auch an der Preisstrategie werden die Anbieter noch feilen müssen: während für Cable-Kunden die 9 bzw. 16 Fr. Grundgebühr pro Monat Sinn machen, wird ein ADSL-User gut rechnen müssen, um herauszufinden, ob ein zusätzlicher VoIP Anschluss für ihn lohnenswert ist. Während die Rufnummernanzeige und die komfortable Voicemaildienstleistung für jedermann attraktiv sein dürfte, werden Wenigtelefonierer, die selten unterwegs sind, keinen finanziellen Nutzen aus den neuen Angeboten ziehen können. Spätestens wenn Sipgate.de sich in der Schweiz breitmacht, werden die bestehenden Anbieter wohl nochmals über die Bücher müssen.


    QUELLE: http://www.symlink.ch/article.pl?sid=04/06/04/0846223
     
  2. peter

    peter Neuer User

    Registriert seit:
    2 Apr. 2004
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hmm, irgendwie finde ich's bedenklich, dass sich in der Schweiz (wie in den USA) die Variante mit der Grundgebühr durchzusetzen scheint. Das haben wir vermutlich der grossen Anzahl Cable Kunden zu verdanken.
    Was ich an den beiden Anbietern auch nicht so toll finde, sind die Preise für die Telefonie - während e-fon fürs Inland recht günstig ist, kosten die Auslandtarife bei beiden Anbietern kaum weniger als bei normalen Festnetzanschlüssen - was soll das ganze dann bringen?
    Ich hoffe immer noch, dass Sipgate doch noch in die Schweiz kommt - wobei ich einen möglichen Stolperstein mittlerweile ausgemacht habe: Sowohl e-fon als auch econophone bieten dem Kunden den Zugriff auf die gesamte Dienstnummernpalette (z.B. Polizei- und Feuerwehrnotruf). Ich schliesse daraus mal, dass das BAKOM (Bundesamt für Kommunikation, zuständig für die Nummernvergabe) die SIP-Anbieter als herkömmliche Telefongesellschaften behandelt. Glaube kaum, dass sich sipgate.de mit sowas rumschlagen will, solange das in Deutschland noch nicht nötig ist.