.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Modem ohne Nat für DSL 16000

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von kombjuder, 5 Okt. 2006.

  1. kombjuder

    kombjuder IPPF-Promi

    Registriert seit:
    2 Nov. 2004
    Beiträge:
    3,086
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Weil am Rhein
    Hallo,

    ich werde Morgen auf dsl16000 umgestellt. Dazu bekomme ich von t-com ein Speedport w700v, das natürlich noch nicht da ist.

    Laut Auskunft von t-com soll ich im w700v NAT abschalten können. Nun habe ich mir die Bedienungsanleitung angesehen. Das scheint nicht möglich zu sein.

    Bei welchen Routern für DSL 16000 kann das NAT abgeschaltet werden?

    Oder gibt es taugliche Modems, an denen ich meinen Linksys weiterbetreiben kann?
     
  2. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    also "NAT abschalten" macht meines Erachtens für einen DSL Router wenig Sinn: Ohne NAT könnte man mit einer öffentlichen IP-Adresse (die es beim Privatkunden DSL ja üblicherweise nur gibt) nur ein Gerät ins Internet bringen. Dann kann man auch direkt auf einen Router verzichten.
    Vielleicht ist das mit "NAT abschalten" gemeint: Den NAT Router deaktivieren und den SP 700 als reines Modem verwenden, d.h. die Internetverbindung vom PC aus aufbauen. Dann gibts natürlich kein NAT, aber es kann eben auch nur dieser PC ins Internet.
    Natürlich kannst du in dem Modus auch einen anderen Router dahinter hängen. Dann macht der aber wahrscheinlich NAT.

    Was willst du denn erreichen? Willst du nur ein Gerät ins Internet bringen? Dann kannst du direkt die Internetverbindung aufbauen lassen, sofern es PPPOE unterstützt. Es fehlt aber auch der Schutz durch die NAT Firewalls dieser Geräte, auch VoIP funktioniert nicht.
    Sobald du mehrere Geräte ins Internet bringen willst, brauchst du NAT. Es sei denn, du hast mehrere öfffentliche IP-Adressen. Damit sind aber SoHo-Router wie Fritzboxen üblicherweise überfordert und Geräte aus dem semi-professionellen Umfeld sind erforderlich.

    Viele Grüße

    Frank
     
  3. kombjuder

    kombjuder IPPF-Promi

    Registriert seit:
    2 Nov. 2004
    Beiträge:
    3,086
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Weil am Rhein
    Hallo Frank,

    es gibt Leute, die haben eigene öffentliche ip-Adressen. Ich gehöre dazu.

    Also will ich, wie bisher, die Server (auch meinen Asterisk) ohne NAT betreiben und das eigentliche hausinterne Netz ganz normal über einen Router mit NAT laufen lassen.

    Ich habe hier zwar ein 16000 taugliches 500v, aber das akzeptiert im Usernamen keine /
    Damit kann ich es nicht verwenden. -Ja, die neuste Firmeware ist drauf.
     
  4. kombjuder

    kombjuder IPPF-Promi

    Registriert seit:
    2 Nov. 2004
    Beiträge:
    3,086
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Weil am Rhein
    Das ist eine vernünftige Information!

    Das ist keine vernünftige Information, weil ich ein 700er bekomme und kein 701er.

    RTFM geht mangels Manual leider nicht. Das Ding sollte seit gestern da sein. Die Betonung liegt auf sollte.
     
  5. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    #5 frank_m24, 6 Okt. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 6 Okt. 2006
    Hallo,

    ok, du brauchst also eine Mischung als NAT und nicht NAT.

    Eine Lösung wäre, das ganze über einen Linux Router zu erschlagen, der kriegt es auf jeden Fall hin.

    Bilden deine IPs ein eigenes kleines Subnetz? Dann käme ein Produkt von Draytek in Frage. Selbst mein alter Vigor 2500We konnte schon zwei Subnetze verwalten, eines mit NAT und eines ohne NAT. Der 2500 kann zwar kein DSL2+ und auch nicht hinter einem Modem betrieben werden, aber er hat "neue" Brüder, die entweder ein DSL2+ taugliches Modem mitbringen (28??) oder hinter einem anderen Modem betrieben werden können (29??). Ich habs zwar nicht überprüft, gehe aber davon aus, das diese Geräte über einen vergeleichbaren Funktionsumfang verfügen.

    Daraus schließe ich, dass du das ganze bislang über einen Linksys Router betreibst. Das sollte mit einem Modem (oder mit einem Router im Modem Betrieb) weiterhin möglich sein.

    Viele Grüße

    Frank
     
  6. kombjuder

    kombjuder IPPF-Promi

    Registriert seit:
    2 Nov. 2004
    Beiträge:
    3,086
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Weil am Rhein
    Wir hatten keines mehr, da umgestellt und kein passendes Modem da.

    Ich habe jetzt ein gelienes Speedport 700v, da t-com immer noch nicht geliefert hat.

    Das 700er hat definitiv kein abschaltbares NAT. Aber PPPoE Pass-through hat geholfen.
    Provider t-online ohne Account-Daten und dann den Linksys mit Accountdaten angeschlossen, das geht.