.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Multi Using von Filesharing nicht möglich!

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von JaGG3r, 22 Mai 2005.

  1. JaGG3r

    JaGG3r Neuer User

    Registriert seit:
    22 Mai 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    ich hoffe mir wird hier geholfen und mein problem nimmt endlich ein enden.
    Also ich fang mal an:

    Ich habe eine "AVM Fritz!BOX Fon WLAN (Firmware-Version 14.03.62)"
    Dieses hängt an einer DSL3000 Leitung von 1&1 inkl. Flat natürlich :) .
    An der Box hängen drei Rechner, einer per Kabel die anderen beiden per extra Switch also über ein Kabel (was brand neu is) auserdem hab ich DHCP deaktiviert und allen eine feste IP gegeben. Desweiteren hier mal kurz meine Werte:

    Leitungskapazität kBit/s 6816 1292
    ATM-Datenrate kBit/s 3456 448
    Nutz-Datenrate kBit/s 3130 406
    Latenzpfad interleaved interleaved
    Latenz ms 16 16
    Frame Coding Rate kBit/s 32 32
    FEC Coding Rate kBit/s 256 32
    Trellis Coding Rate kBit/s 396 72
    Aushandlung fixed fixed

    Signal/Rauschtoleranz dB 29 26
    Leitungsdämpfung dB 8 10
    Status 4ebc 6

    die laut meiner bewertung her okay sind !

    Jetzt aber mein problem wenn ich versuche mit allen drei bzw. mindestens zwein gleichzeit ein Filesharing-Programm (zB. OverXXX) zu betreiben wo jeder ein max. Upload von 10 und Down von 96 und 100 max. Verbindungen. ist die Leitung bis zum anschlag zu !!! Was damals bei der Telecom mit DSL2000 möglich war ich denke mir aber an 1&1 kann das nicht liegen... Da ich damals bei T-Com auch einen anderen Router verwendet hab denke ich liegt es an der Fritz!Box !!!

    So jetzt seit ihr an der reihe ^^

    Hoffe ihr könnt mir helfen und schonmal danke im vorraus...

    Gruß
    JaGG3r

    PS: falls fragen ruhig stellen bin noch ne ganze weile Online und guck das ich die direkt beantworte damit die lösung des problems vorran geht ^^
     
  2. HyBird

    HyBird Mitglied

    Registriert seit:
    28 Juli 2004
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    PC Doktor
    Ort:
    Bonn
    das was du vor hast ist schonmal komplett irre. die fbf leistet schon bei einem p2p programm schwerstarbeit aber nun gut du willst es so.
    ich gehe davon aus du benutzt ed2k oder emule bzw overnet
    stelle in der fbf das portforwarding ein. weise port 4662 an die ip adressen der rechner wo e-mule läuft. wenn die fbf das überhaupt annimmt.

    Manche router haben damit probleme weil sie dann nicht mehr genau wissen wo sie die ip pakete verteilen wollen. Dlink zb. mosert beim versuch mehrere portforwardings auf dem selben port an unterschiedliche ip adressen zu legen mit einer fehlermeldung.

    angenommen du bist mit razorback2 verbunden. mit allen drei rechnern auf dem selben port. nun hast du 3 rechner, 300 clients die sich mit deinen rechnern verbinden wollen. manche router kommen damit nicht zurecht weil sie nicht mehr wissen zu welchem client (pc) sie die verbindungsanfrage leiten sollen. da kommt die routersoftware ins schwitzen, bleibt hängen oder macht gar nichts mehr.
    sollter es dir doch gelingen alle 3 rechner mit p2p gleichzeitig ans netz zu hängen würde es mich wundern wenn telefonieren noch klappt.

    abhilfe schaffst du in dem du einen zentralen rechner am netz hast,
    wo du ein p2p programm zb (edonkeyclc) laufen lässt. mit diesem programm verbintet man sich dann via ed2k_gui (grafische benutzeroberfläche für edonkeyclc).
    das heist auf jedem rechner läuft nur die emule oberfläche. der eigentliche client auf dem zentralen rechner wird fernbedient.

    du kannst natürlich auch den webserver von emule konfigurieren damit kannst du emule via browser fernsteuern.

    so können alle netwerkuser sich zentral auf einen client einloggen und files saugen. Leider ist nur eine sitzung am core moglich das heist für die benutzer: es kann nur eine gui mit dem client verbunden sein. Darum den leuten einbläuen das sie die gui sofort schließen wenn sie sie nicht mehr brauchen.


    wenn du dann noch das incoming verzeichnis von deinem p2p programm freigibst konnen sich die leute in deinem netz die sachen die sie bestellt haben einfach vom netzlaufwerk laden.
     
  3. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    Man kauft sich ja auch nicht einen VoIP Router, um damit Filesharing zu machen ... Du willst ja auch nicht in Deiner Waschmaschine Kaffee kochen, oder ? (Obwohl das ja auch "irgendwie" gehen würde)
     
  4. JaGG3r

    JaGG3r Neuer User

    Registriert seit:
    22 Mai 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also meint ihr das das ding einfach nicht dafür gedacht is...? :cry:

    Das problem tritt sogar schon auf wenn ein Rechner was an hat bei low Rate und ich dann z.B. World of Warcraft spielen möchte und dann so 700-2000ms hab... Wenn ich aber an meinem eigenden Rechner anhab und dann spiele hab ich 70-150ms !!! Selbst bei mittler Rate (So eine DSL-768 Leitung voll ungefähr).

    Das versteh ich ebend nich!

    Naja also bleibt mir wohl nix anderes über als mal den alten T-Com Router zu probieren..
     
  5. Nasenmann

    Nasenmann Neuer User

    Registriert seit:
    30 Mai 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also Filesharing ist normal kein Problem für die Fritzbox. Ports auf dann geht das. Zwei Fileshare-Programme gleichzeitig ging bei mir eigentlich nie so richtig. Zumindest zwei ED2K-Clients dürften schwierig werden weil die sich um die Quellen streiten.

    Mit Overnet/Edonkey etc solltest du aber so 100KB schaffen können. Kommt ja noch darauf an was für Dateien, Serverlisten etc...

    Nur noch gleichzeitiges Telefonieren wird schwierig...

    Mfg Nasenmann
     
  6. chrisi

    chrisi Guest

    Hallo,

    je nachdem welches Filesharingtool du nutzt, kannst du einfach auf jedem PC andere Ports in der Anwendung definieren. Dann sollten alle gleichzeitig laufen können.

    Grüße
     
  7. ph03

    ph03 Neuer User

    Registriert seit:
    22 Mai 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich hab im Zusammenhang mit File-Sharing Tools auch seit kurzen ein problem, seit dem ich eine FRITZ!Box Fon 7050 als Router betreibe.
    Vorher hatte ich eine Linux Router in Betrieb, ueber den auch 3-4 P2P Programme alle gleichzeitig sauber funktioniert haben. Jetzt mit der Fritz!Box ist das Problem, dass höchstens noch höchstens zwei Programme sauber funktionieren, das heisst, dass wenn ich mehr laufen lasse, dass dann die Internetverbindung quasi zusammenbricht, in dem es unheimlich lange dauert, bis eine Verbindung irgendwo hin aufgebaut wird oder sie gar nicht zustande kommt. Ich hab das gefühl, dass es an der Anzahl der Verbindungen liegt, die gleichzeitig aufgebaut werden sobald mehrere Programme aktiv sind und die Fritz!Box das einfach nicht wegen ihrem kleinen Arbeitsspeicher alles gleichzeitig verkraftet. Mein Linux Router hatte an die 128MB Ram, die haben anscheinend gereicht um von jedem Prog 400 gleichzeitige Verbindungen zu schaffen, aber mit der Fritz!Box scheint das Limit bei insgesamt 400 schon erreicht zu sein, da für zusätliche Verbindungen kein Speicher mehr da ist...

    Hat schon jemand anderes mit meherern Progs (von mir aus Emule/Bittorent auf zwei rechnern jeweils..) bessere Erfahrungen gemacht? Vielleicht habe ich ja auch nur etwas falshc konfiguriert...

    bye ph03
     
  8. ph03

    ph03 Neuer User

    Registriert seit:
    22 Mai 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Keiner? =)
     
  9. shadow000

    shadow000 Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2005
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Filesharing in der 3fach-Konfiguration ist generell keine gute Idee.
    Dadurch wird nur der Overhead erhöht, der Download wird auch nicht besser.
    Bei eMule steigt zudem die Chance für einen Serverban.
    Dann lieber eine Maschine nur für Filesharing.

    Die Fritzbox scheint in der Tat Probleme mit zu vielen Verbindungen zu haben...

    Bei VoIP kann das mit dem Filesharing zu ziemlichen Problemen führen!
    Etwas Abhilfe kann dabei eine Anpassung des Traffic Shapings schaffen, dazu mein QOS & Filesharing Thread:
    http://www.ip-phone-forum.de/forum/viewtopic.php?t=18302

    Die Fritzbox schafft bei Vollast etwa 200 Packets per second, man kann die Filesharing Klasse also ruhig auf einen deutlich niedrigeren Wert beschränken, den Upload auch ruhig etwas restriktiver beschränken.
    Ansonsten einfach mal rumprobieren, ohne TOS wird der Traffic der Filesharingprogramme aber kaum im Zaum zu halten sein...

    TOS Patches für BitTorrent und eMule gibt's hier:
    http://www.computer-networking.de/~kluge/

    Viel Glück beim Testen!
     
  10. TomCat05

    TomCat05 Neuer User

    Registriert seit:
    24 Apr. 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also ich benutze normalerweise einen IPCOP Linux Router hab dann mal für einen Tag eine Box Fon als Router verwendet.
    Ich hab ebenfalls Edonkey&Co am laufen, also P2P und Fritz Box davon kann ich nach dieser Erfahrung nur abraten.
    Es dauert ewig bis Edonkey mal anfängt richtig zu laden, können mehere Stunden sein, bei meinem IPCop sind es ein paar Minuten!!!
    Außerdem war dann kein VoIp mehr möglich.....
    Danach hab ich mir nur noch gesagt nie weider Fritz Box und P2P....