.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Nur 1 ISDN-Endgerät am FBF 7050 ohne zusätzliche Stromversor

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon mit internem ISDN-S0-Bus" wurde erstellt von klemi, 3 Aug. 2005.

  1. klemi

    klemi Neuer User

    Registriert seit:
    3 Aug. 2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich bin noch frisch hier im Forum.
    In den FAQ`s von AVM habe ich gelesen, das nur ein ISDN-Gerät am s0 der FBF angeschlossen werden darf, welches keine eigneen Stromversorgung mitbringt.
    Das hat AVM mir auch auf Mail-Anfrage noch bestätigt.
    Jetzt habe ich das Problem das ich in jedem Fall ein 2. ISDN-Telefon anschlie0en möchte. Es bleibt -
    a) entweder ein Telefon neu zu kaufen mit Netzanschluß
    oder
    b) einen ISDN-Hub oder sowas, das den S0 aktiv verstärkt. Eventuell wäre das billiger und es gibt nur ganz wenige ISDN-Telefone mit Netzgeräten

    Was ist Euer Tipp - ich kenne keinen aktive Verstärkung de3s S0. Wer kann da helfen?

    Grüße

    Klemi
     
  2. Max

    Max Neuer User

    Registriert seit:
    27 Sep. 2004
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    das hab ich bisher immer übersehen. Bei mir funktioniert es auch mit zwei ISDN-Geräten (ohne Stromversorgung). Gibt es vielleicht auch noch andere Erfahrungen??

    MfG,
    Max
     
  3. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Auch Hallo,

    bei mir lief bei meiner ersten 7050-Box erst mal gar kein ISDN-Gerät ohne eigene Stomversorgung. Es lag wohl an der Box, denn ein Austauschgerät von AVM funktioniert einwandfrei. Ich habe derzeit auch nur ein T-Concept 720 und eine Fritz!Card an der FBF dran, habe aber noch eine ISDN-Basis für DECT-Telefone im Schrank, die ich demnächst in Betrieb nehmen will. Aber das Teil ist ja auch selfpowerd.

    AVM meint auf alle Fälle, daß die FBF laut Spezifikation ca. 1 Watt auf dem Bus versorgen kann. Wenn Deine Geräte recht sparsam sind, dann kann es durchaus klappen.

    Als Workaround hatte ich damals (vor dem Austausch durch AVM) den Bus rückwärts durch einen (Reserve-)NTBA versorgt. Ich weiß allerdings nicht, ob die FBF Schaden nehmen kann, wenn man dort mal den Netzteilstecker zieht und sie Spannung von extern über den S0 bekommt. Wäre evtl. mal bei AVM zu klären, ob das intern entkoppelt ist. Wenn sie das verträgt, kann man dann durchaus seine Geräte so versorgen. Ein NTBA ist bei *bay auf alle Fälle billiger als ein neues Telefon.

    Gruß Telefonmännchen
     
  4. klemi

    klemi Neuer User

    Registriert seit:
    3 Aug. 2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo, im besonderen "Telefonmännchen",

    das mit dem NTBA halte ich für sehr interessant. Die beiden S0-Anschlüsse am NTBA sind m.E. parallel geschaltet. Hast du einfach ein ISDN-Kabel am "Reserve"-NTBA in die FBF-Buchse s0 gesteckt und die Endegeräte dann an die 2. S0-Buchse des NTBA gehängt?

    Vor diesem Problem dürften doch mehrere FBF-Nutzer stehen, denke ich. Ein DECT-Telefon möchte ich jedenfalls nicht haben.

    Vielleicht hat da ja jemand schon ERfahrung gesammelt.

    Gruß

    Klemi
     
  5. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Ja, so kann man es machen. Ich in meinem Falle habe einen Mehrfachverteiler direkt an der FBF dran, weil ich mit zwei ISDN-Kabeln an der Box ankomme (das hängt aber mit meiner Verkabelung hier am Schreibtisch zusammen. Ich hatte einfach den NTB mit einem ISDN-Kabel zusätzlich an den Mehrfachverteiler angeschlossen. Es macht aber schaltungstechnisch keinen Unterschied zu der von Dir beschriebene Variante. Ganz wichtig ist bei der Angelegenheit nur, daß am NTBA-Eingang nichts angeschlossen werden darf, denn nur dann ist der Wandler spannungslos und außer Betrieb, der NTBA arbeitet nur als Stromversorger und funkt nicht in den Bus rein.

    Zu klären ist aber immer noch, ob die Box bei einer derartigen Versorgung Schaden nehmen kann, wenn mal ihre eigene Spannungsversorgung außer Betrieb geht (Stecker gezogen wird o.ä.) und der Bus somit rückwärts versorgt wird. Ausschließen kann man diesen Fall ja nicht.

    Auf die Idee mit der Versorgung bin ich übrigens durch die PBX-Seite (auch VoIP) von www.jolly.de gekommen. Dort wird auch ein ISDN Gerät ohne eigenen Spannungsversorgung an einer im NT-Modus arbeitenden ISDN-Karte über einen NTBA versorgt, wobei dabei aus funktionstechnischen Gründen ein gekreuztes Kabel auf einer Seite notwendig ist. Das ist aber bei der FBF nicht der Fall. Es ist dort eine normales 1:1-ISDN-Kabel zu verwenden.

    Gruß Telefonmännchen
     
  6. Wisi

    Wisi Neuer User

    Registriert seit:
    2 Mai 2005
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    also ich habe, auch kabellängenbedingt und wegen sternverkabelung des isdn busses, einen isdn hub von ebay im einsatz, der war dort günstig im vergleich zur telekom und versorgt aktiv bis zu 8 endgeräte afaik
    find ich insgesamt ne gute lösung, kann man immer gebrauchen
     
  7. Garibaldi

    Garibaldi Neuer User

    Registriert seit:
    29 Apr. 2005
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,
    die Variante mit dem NTBA als Stromversorgung für den Bus ist eine recht Übliche. Ich verwende diese z.Bsp. immer bei Hicom- oder Octopusanlagen, da hier die internen S0-Busse absolut keine Spannungsversorgung haben und man dementsprechend nicht einmal mit einem Prüfhörer etwas anfangen kann.
    Funktionierte bisher immer einwandfrei. Probleme mit dem "rückwärts" gespeissten Bus gab es bisher auch noch nicht, was aber nicht heissen soll, das die Fritzbox mit einer Fremdspannung auf dem Bus auf Dauer nicht doch Kummer bekommt.
    Mein Tipp wäre, erstmal beide Telefone so zu betreiben und dabei darauf zu achten, die Leitungslängen so kurz wie möglich zu halten.
    Garibaldi
     
  8. ShiftedWorlds

    ShiftedWorlds Neuer User

    Registriert seit:
    24 März 2005
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich denke die Problematik liegt ganz wo anders begründet. Die FBF7050 hat ein Netztei mit 1000mA welches nunmal nur eine gewisse Menge an Endgeräten speisen kann. Da die Box 3 analoge Ports hat + 1 x So und an allen Ports Endgeräte betrieben werden könnten liegt anscheinend hier die Empfehlung von AVM begründet, nur ein 1 ISDN Endgerät zu betreiben. Allerdings liegt hier auch die Option NUR ISDN Endgeräte zu betreiben d.h. wenn dem so ist sollte die Box keinen Schaden bei 2 oder 3 ISDN Endgeräten nehmen wenn keine analogen Geräte angeschlossen sind. :wink:
     
  9. beArni

    beArni Neuer User

    Registriert seit:
    8 Mai 2005
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Habe auch 2 nonpowered-Endgeräte am Bus und kann nicht über Probleme mit der Stromversorgung klagen. Und zu den nur 1000maA sollte man auch sehn dass das bei 12V 12W sind die der FBF zur Verfügung stehn...