PCPhoneline Adapter FXS to FXO

rsl

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Mai 2004
Beiträge
1,027
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
PCPhoneline.com VoIP Gateway FXS to FXO Adapter

Da die Verbreitung von sogenannten ATA (analoge Telefon- Adapter) zur Anschaltung
von analogen Telefonen an das Internet für Internettelefonie/ VoIP rasant zunimmt
wird auch deren Integration in Telefonanlagen immer interessanter. Normalerweise
kann man die ATA direkt an analoge Amtsports der Telefonanlage anschliessen. Ein
grosser Teil der Telefonanlagen besitzt jedoch keine Ports für analoge Amtsleitungen,
entweder sie sind nicht mehr vorgesehen oder man müsste sie extra beschaffen.

Ich habe zum Preis von 74,70 EUR incl. Versand zwei Adapter von pcphoneline.com
gekauft und diese getestet. Basierend auf der englischen Anleitung möchte ich
hier die Verwendung, die Anschaltung und die Einrichtung des Adapters hoffentlich
allgemein verständlich beschreiben. Ich habe den Adapter mit dem ATA486 von
Grandstream an meiner (zugegeben etwas betagten) Ascotel bcs8 getestet.

Mechanischer Aufbau, Anschlüsse

Der Adapter ist ein unscheinbares Kästchen 10,5 x 7 x 3 cm (etwa so gross wie
ein Grandstream ATA 486). Durch entsprechende Aussparungen im Deckel können mehrere
Adapter zu einem Blcok zusammengesteckt werden. An der Seite befinden sich ein
Wahlschalter und zwei LED für die Anzeige des Zustandes der Ports. Auf der Oberseite
befindet sich eine Stellschraube für die Besetzttonerkennung. An der Unterseite ist
ein Taster zur Aktivierung des Tuningmodus. An der Rückseite befinden sich die
Anschlüsse für L1 (der ATA), AC/ DC in, AC/ DC out und L2 (die Amtsleitung/ analoge
Nebenstelle der TK- Anlage). Bei den Leitungen werden jeweils die beiden inneren
Kontakte eines 6- poligen Modular/ Westernsteckers verwendet.

Stromversorgung

Der Adapter kann sowohl mit Gleichstrom (Plus an Stift, Minus an Aussenkontakt) als
auch mit Wechselstrom versorgt werden. Dabei benötigt er 9 - 20 V, 300 mA sind
ausreichend. Über den AC/ DC out kann ein weiteres Gerät angeschlossen werden. Der
Abstand zum nächsten Anschluss (bei gestapelten Adaptern) kann, mit dem beigefügten
Jumperkabel, ca. 6 cm entfernt sein. Von Buchse zu Buchse sind es 11,5 cm.

Inbetriebnahme

Der Adapter besitzt einen Flash- Speicher für die Einstellungen. Diesen sollte man
bei Inbetriebnahme als erstes auf den Ausgangszustand setzen. Dazu wählt man die
Nebenstelle (L2) der TK- Anlage an. Nach dem Rufton der Anlage ertönt der Wählton
des Adapters, man wählt per MFV #1# (der Adapter quittiert mit einem Piepton) 99
(Piepton) *# (Piepton), danach legt man auf, wenn L2 nicht mehr blinkt ist der
Reset abgeschlossen.

Der Adapter ist in der Lage den Besetztton des ATA zu erkennen. Dazu ist es erforderlich
den Adapter auf den Besetztton abzustimmen. Man wählt die Nebenstelle der TK- Anlage
(L2) an, nach dem Rufton schaltet der Adapter zum ATA durch, man hört seinen Wählton
(S2 blinkt). Ohne Wahl irgendeiner Ziffer geht der ATA (die Grandstream nach ca. 30 s)
in den Besetztton über. Jetzt drückt man den Taster an der Unterseite des Adapters,
durch Drehen des Reglers an der Oberseite des Adapters wird eingestellt dass
die LED S2 im Takt des Besetztzeichens (die Original Anleitung spricht von "brightly")
blinkt. Mit Drücken des Tasters an der Unterseite des Adapters ist der Vorgang
abgeschlossen. Diese Einstellung muss man nun testen, bei einem Anruf auf den Adapter
ohne Wahl einer Ziffer sollte dieser die Verbindung nach der Zeit bis zum Besetztton
des ATA trennen ohne dass der Besetztton des ATA zu hören ist. Wenn das fehlschlägt
kann man die gesamte Prozedur wiederholen. Ich habe auch ganz gute Erfahrungen ohne
den Abstimmmodus gemacht und einfach den Regler während des Besetztzeichens vom ATA
so weit nach rechts verdreht bis der Adapter aufgelegt hat. Da die Besetztöne sehr
unterschiedlich sein können muss man gelegentlich etwas experimentieren. Die
Besetzttonerkennung ist entscheidend für einen stressfreien Betrieb des Adapters,
von ihr hängt natürlich auch ab dass kostenpflichtige Verbindungen nach dem Auflegen
sauber getrennt werden. In der originalen Anleitung wird noch die Möglichkeit erwähnt
L1 und L2 einfach zu tauschen und mit dem Besetztton der TK- Anlage zu arbeiten. Ich
habe mit beiden Verfahren gute Erkennung so dass ich die originale Belegung beibehalte.
Wenn die Leitung während des Tunings hängt muss man den Adapter kurz vom Strom trennen
und neu anfangen.

Erweiterte Funktionen

Folgegespräch
Mit der Wahl von ## nach einem Gespräch oder wenn man sich verwählt hat wird die
Verbindung zum ATA nur kurz getrennt und wieder aufgebaut, man kann ein weiteres
Gespräch führen.

Die Einstellung der Funktionen wird ähnlich dem Reset vorgenommen:

Anwahl des Adapters auf L1 oder L2
Anwählen #1# (Piepton) KENNZAHL (Piepton) *# (Piepton) Auflegen

01 Passwortschutz für L2 [0- 8 Standard 0]
02 automatische Wahl von Folgeziffern L2 [0- 26 Standard 0]
03 Passwortschutz für L1 [0- 8 Standard 0]
04 automatische Wahl von Folgeziffern L1 [0- 26 Standard 0]
11 Anzahl Ruftöne bis Annehmen [1- 9 Standard 1]
21 Maximale Rufdauer [000- 999 Standard 000= aus]
99 Reset

Man hat immer die Wahl zwischen Passwortschutz oder Wahl von Folgeziffern, beides
geht nicht. Die Folgeziffern auf L2 sind normalerweise eine Nebenstelle in der
TK- Anlage oder (soweit von der Anlage unterstützt) eine anrufbare Teilnehmergruppe.
Die Folgeziffern auf L1 kann eine Zugangskennzahl zum ATA oder eine immer benutzte
Vorwahl sein (Übergang in andere Netze/ Anwahl eines ATA in einem über VoIP
verbundenen Betriebsteil mit manueller Nachwahl der Nebenstelle usw.)

LED- Anzeigen

Die LED stellen die Programmierung der Ports dar, das ist auf den ersten Blick etwas
verwirrend gelöst.

Ohne Programmierung S1 rot S2 rot
automatische Wahl L2 S1 grün S2 rot
automatische Wahl L1 S1 rot S2 grün
Passwortschutz L2 S1 orange S2 rot
Passwortschutz L1 S1 rot S2 orange
automatische Wahl L2 + Passwortschutz L1 S1 grün S2 orange
automatische Wahl L1 + Passwortschutz L2 S1 orange S2 grün
automatische Wahl L1 + L2 S1 grün S2 grün
Passwortschutz L1 +L2 S1 orange S2 orange

In Betrieb blinkt immer die LED von der aus der Call ausgelöst wurde.

Schalter L1 <-> L2/ L1 -> L2

Man kann wählen ob der Adapter Gespräche in beide Richtungen erlaubt oder
ob nur Anrufe von L1 auf L2 (und eben nicht umgekehrt) durchgeschaltet
werden.

Probleme

Die Wahl von */ # auf den ATA ist eingeschränkt bzw. nicht möglich da der
Adapter diese für die eigene Programmierung benutzt.

Die Einstellungen des Adapters sind nicht geschützt, im Zweifel kann ein
wissender Anrufer den Adapter von extern umprogrammieren wenn er darauf
anruft.

Wenn der Adapter an einer normalen analogen Telefonleitung angeschlossen
ist nimmt er die Anrufe entgegegen und verursacht beim Anrufenden Kosten
ohne u.U das eigentliche Ziel des Anrufes zu erreichen (ähnlich dem alten
Faxweichenproblem)




---
Ich habe diese Beschreibung nach besten Wissen erstellt, kann jedoch keine
Garantie für irgendwelche Fehler übernehmen. Ich habe mit pcphoneline.com
nichts weiter zu tun (ausser dass ich die Geräte da gekauft habe). Eine
Verwendung des Textes zu kommerziellen Zwecken bedarf meiner Zustimmung.
 

Anhänge

TheChaos

Mitglied
Mitglied seit
23 Apr 2004
Beiträge
479
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
danke, sehr nette und ausführliche anleitung. ich hatte auch schonmal mit dem gedanken gespielt mir so ein teil zu kaufen. vielleicht werde ichs ja noch wagen ;)
 

Christoph

IPPF-Promi
Mitglied seit
20 Feb 2004
Beiträge
6,229
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
:wow:

Prima und auch von mir besten Dank für die sehr interessante Anleitung. :)
 

betateilchen

Grandstream-Guru
Mitglied seit
30 Jun 2004
Beiträge
12,882
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
@TheChaos ich habe ohnehin grade eine Bestellung bei der Firma laufen - wenn es Dich interessiert, kann ich mal nachfragen, ob die noch was dazupacken können
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
231,865
Beiträge
2,016,118
Mitglieder
348,956
Neuestes Mitglied
Juergen.pruess