.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Portfreigabe für 2 Rechner, wie?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von kulkum, 23 Juli 2005.

  1. kulkum

    kulkum Mitglied

    Registriert seit:
    27 März 2004
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich möchte den Port 21 für 2 Rechner freigeben.

    Es lässt sich aber der Port nur für eine IP Adresse freigeben. (Rechner 1 mit 192.168.178.223) FTP-Server.

    Beim Versuch eine neue Portfreigabe für den Port 21 für Rechner 2 mit 192.168.178.224 zu erstellen, kommt die Meldung dass der Eintrag schon vorhanden sei.


    Wie mache ich das richtig?


    Danke
     
  2. RobertHerter

    RobertHerter Neuer User

    Registriert seit:
    17 Dez. 2004
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kolbermoor, Bayern
    Hallo,

    das geht nicht, woher soll denn der Router wissen an welchen Rechner er nun das Paket leiten soll ?. Ein Protforwarding kann nur auf einen Rechner gehen.

    Grüße

    Robert
     
  3. kulkum

    kulkum Mitglied

    Registriert seit:
    27 März 2004
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für deine Antwort.

    Wieder was dazu gelernt. :D


    Ich dachte, man trägt einfach die IP des zweiten Rechners ein und fertig...



    kulkum
     
  4. staubsauger-nono

    staubsauger-nono Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27 Apr. 2005
    Beiträge:
    1,518
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    48°42'5",11°00'44"
    Je nach Progamm kann man den Port auf den es hört ändern.
    Dann kann man auf 2 PCs das selbe Programm laufen lassen und jedes hört auf einenen Port.
     
  5. mundragor

    mundragor Neuer User

    Registriert seit:
    7 Juli 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Du kannst durchaus mehrere Rechner über eine WAN-IP ansprechen!

    Z.B. so:
    Rechner A ext.Port 3389 LAN-IP 192.168.178.20 int.Port 3389
    Rechner B ext.Port 103389 LAN-IP 192.168.178.21 int.Port 3389
    Rechner C ext.Port 203389 LAN-IP 192.168.178.22 int.Port 3389

    Nun kannst du alle drei Rechner fernsteuern, sofern du XP benützt :wink:
    Rechner A ganz normal über die WAN-IP
    Rechner B über WAN-IP:103389
    Rechner C über WAN-IP:203389

    Das kannst du natürlich auch mit Web-Server machen.
    FTP-Server auf Nichtstandardport sind allerdings nicht so trivial, wie du hier sehen kannst:
    http://www.ip-phone-forum.de/forum/viewtopic.php?t=20716
     
  6. fehler

    fehler Neuer User

    Registriert seit:
    28 Aug. 2005
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    2 rechner ein port

    ich habe auch das problem mit den 2 rechnern und bin am verzweifeln.
    ich möchte ein spiel mit 2 rechnern im internet zocken und brauche logischerweise dann für beide rechner eine portfreigabe ich bin der meinung das das gehen muss weil wir mit einem anderen spiel keine probleme haben (keine ahnung wieso)

    ich weis das es am port liegt weil ich wenn ich die freigabe ändere es immer auf dem pc funktioniert für den ich die ports freigebe.

    es muss doch irgendwie eine allgemeine freigabe geben ich kann ja auch mit beiden ins internet.
     
  7. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Beim "Internet" läuft es etwas anders - Du stellst eine Anfrage an einen Webserver (Port 80). Diese deine Anfrage geht mit der lokalen Portnummer z.B. 12345 raus. Diese Nummer merkt sich der Router. Der Webserver antwort nun auf die Nummer 12345, woraufhin der Router weiß, an welchen lokalen Rechner er die eingehenden Pakete weitergeben soll.

    Daher funktionieren in der Regel alle von Dir ausgehenden Anfragen, die dann von extern beantwortet werden. Durch die Anfrage wird sozusagen kurzfristig routerintern eine Freigaberegel erstellt.

    Wenn Du jedoch Serverdienste anbieten möchtest, kommt von extern eine Anfrage auf z.B. Port 80 (Web), Port 21 (FTP), Port 25 / 110 (SMTP / POP3) etc. Ist nun keine Regel definiert, wohin diese Anfrage weitergeleitet werden soll, verwirft der Router die Pakete. Das ist das, was gemeinhin als "Firewall" in diesen Routern bezeichnet wird. Dabei ist es doch "nur" NAT...
     
  8. MaZderMind

    MaZderMind Neuer User

    Registriert seit:
    30 Juli 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Oh mann - sorry Jungs aber lest euch BITTE erstmal was zum Thema NAT, Router und Firewall eigentlich bedeuten. Man KANN eine NAT-Firewall nicht einfach abschalten - sonst wäre es ja kein Router mehr! Es gibt auch keinen Trick oder Workaround - es ist einfach logisch nicht möglich - Punkt.
    Bitte vor solchen Fragen das nächstemal ein wenig vorlesen.

    Danke & Gruß, Peter
     
  9. Eike

    Eike Neuer User

    Registriert seit:
    3 Mai 2005
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hmmm aber mal ne frage die sich auch mir dabei stellt...ich zocke gern warcraft.
    will ich aber im battlenet auch mal den server im internet spielen muss der port 6112 frei sein.

    prob ist ja nun mal wenn ich heute an diesenen und in 5 min an dem anderen den server spielen will müssen beide rechner ja auf 6112 zu errreichen sein....das geht dann nur mit einer dmz oder?
     
  10. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    NEIN. Lest doch bitte mal das, was wir antworten.

    Die sogenannte "DMZ" ist in der Regel ein "Exposed Host", soll heißen: Alles, was vom Internet reinkommt, wird auf diesen einen Rechner geleitet. Wenn Du Dich nicht entscheiden kannst, wo Du spielen willst, mußt Du eben alle 5 Minuten am Router (an der FritzBox) die Portfreigaben ändern.
     
  11. rxmd

    rxmd Neuer User

    Registriert seit:
    6 Okt. 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo mundragor,
    Nettes Beispiel, aber Portnummern gehen nur bis 65535 ;)
     
  12. Eike

    Eike Neuer User

    Registriert seit:
    3 Mai 2005
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    das sehe ich bei einer dmz aber anders. dort kann ich sehrwohl komplett einen port frei geben....ich muss mich dann halt nur auf die dmz connecten und nicht mehr auf die fritzbox oder router in diesem fall.

    also fritzbox routet alles zum dmz oder nur diesen port.

    wieso kann dann die fritzbox den port nicht komplett öffnen...ich glaube das war hier die frage.


    also mal unter uns gebetsschwestern in meiner firma klappt das auch wir zocken alle dort abends mal ne runde und dann macht mal der eine mal der andere den server im i-net
     
  13. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Vorab: Ich verstehe Deine Fragen nicht ganz, versuche aber mal, zur Antwort was zu schreiben...

    Bei einer DMZ gibts Du nicht einen Port frei, sondern (sozusagen) einen kompletten Computer. Die FritzBox verhält sich, wenn eine DMZ eingestellt ist, gegenüber dem (einen!) Computer, der in der DMZ steht, völlig transparent. Der Computer hängt quasi direkt am Internet.

    DMZ = Alles auf einen Computer. Portfreigabe: Nur diesen einen Port auf einen Computer.

    So, und soätestens hier weiß ich einfach gar nicht mehr, was Du meinst. Der Port IST komplett offen, egal ob Portfreigabe oder DMZ. Alle Daten, die von extern auf den gewünschten Port kommen, werden an den einen Computer weitergeleitet, auf den das Portforwarding passiert bzw. auf den, der in der DMZ steht.
    Das Problem ist einfach: Trotz DMZ, Forwarding oder was-auch-immer behälst Du ganz schlicht und einfach nur eine einzige externe IP. Wenn also nun Daten (unangefordert!) aus dem Internet auf Port xyz eingehen, so muß die Box wissen, wohin damit. Und das legst Du mittels Forwarding oder DMZ fest. Du willst, daß die Daten an alle weitergeleitet werden? Hmm, warum klingelt mein Telefon nicht, wenn Dich jemand anruft? ;)

    Was anderes liegt vor, wenn Rechner von intern Daten aus dem Netz anfordern. Dann sorgt das NAT dafür, daß die (angefordert!) eingehenden Pakete den richtigen Empfängern zugeordnet werden können.

    Dann bitte doch den Admin der Firma, Dir die FritzBox genau so sicher einzurichten wie die Firmenfirewall... ;)
    Sorry, ohne Kenntnis des Firmennetzes kann man dazu jetzt nichts weiter sagen.