.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Portfreigabe und Test mit heise Security

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von Speedfreak I, 8 Okt. 2006.

  1. Speedfreak I

    Speedfreak I Mitglied

    Registriert seit:
    17 Sep. 2006
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe mir mal testweise einen Port für meine IP-Adresse freigeschaltet. Mit dem Portscan von heise.de habe ich das ganze dann getestet. Port war auch offen. So weit so gut. Dann hab ich den Test aber vom Notebook aus durchgeführt und der Port wurde ebenfalls als offen angezeigt. Das Notebook hat natürlich eine andere IP als mein Rechner (somit auch anders als die in der Fritz!Box eingestellte IP). Ist das richtig so? Sollte der Port vom Notebook nicht als geschlossen angezeigt werden? Besteht durch die Portfreigabe auch ein Sicherheitsrisiko für andere angeschlossene Rechner obwohl für diese keine Ports freigeschaltet sind?
     
  2. KuniGunther

    KuniGunther Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Juni 2005
    Beiträge:
    2,187
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die internen IPs mögen zwar unterschiedlich sein, aber alle Geräte hinter der FritzBox gehen mit der gleichen öffentlichen IP ins Netz. Davon hast Du ja auch nur eine und deswegen arbeitet die FB als NAT Router.
    Das, was der Portscan testet, ist also in beiden Fällen die IP der FritzBox und damit auch dieselbe Weiterleitung.