.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Preiswerte analog Kanäle?

Dieses Thema im Forum "Asterisk Allgemein" wurde erstellt von TomS, 7 Dez. 2005.

  1. TomS

    TomS Neuer User

    Registriert seit:
    13 Nov. 2004
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hi,

    ich suche eine preiswerte Lösung zum Anbinden von 10-20 analogen Nebenstellen an einen Asterisk.
    Bisher habe ich fast nur SIP-Telefone verwendet und habe daher wenig Ahnung wie's mit der analogen Welt aussieht.
    Ich kenne bisher die Digium FXO/FXS-Karten, die aber nur 4 Anschlüsse haben, sowie ATAs wie Sipura mit bis zu 2 anal. Anschlüssen.

    Für die Digium-Lösung gehen mir zu schnell die PCI-Plätze aus, wärend 10 aufeinander gestappelte ATAs doch auch nicht die Lösung sein können.

    Was nimmt man für einen solchen Fall? Gibt's größere analog-Karten oder einen "Super-ATA" mit > 10 Anschlüssen?

    Ciao,
    Tom
     
  2. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Digium hat ne neue Karte mit bis zu 24 Analog-Leitungen (TDM2400P).
     
  3. TomS

    TomS Neuer User

    Registriert seit:
    13 Nov. 2004
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Danke für den Tip Maik!

    Wenn ich mir die Preise anschaue, dann ist eine solche Karte mit 20 Leitungen bei knapp 2100 EUR schon recht teuer (oder bin ich da nur preislich noch nicht genug abgehärtet? ;-) ).
    Da sind 10x ATAs (z.B. SPA2002) mit insg. knapp 850 EUR nur knapp halb so teuer und von der Ausfallsicherheit vermutlich geschickter.
     
  4. Guard-X

    Guard-X Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 Mai 2005
    Beiträge:
    2,497
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Aurich
  5. TomS

    TomS Neuer User

    Registriert seit:
    13 Nov. 2004
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Wow - beeindruckend. Sowas hatte ich tatsächlich gesucht. Mit 4500$ aber auch nicht grade ein Schnäppchen. Ich seh schon: preislich ist bei solchen Produkten nach oben alles offen.

    Jetzt wäre es noch interessant ob's in die andere Richtung (->preiswerter) Lösungen gibt.
     
  6. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Es gibt noch channel banks die aus einer E1 oder T1 analoge Leitungen machen. Die dürften aber auch nicht viel billiger sein und man braucht auch noch ne T1 oder E1-Karte.
     
  7. rbaer

    rbaer Mitglied

    Registriert seit:
    7 Okt. 2004
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    München
    Jeder ¤ den man in Equipment investiert um POTS Geräte zu voipifizieren ist IMHO nur 50cent wert. Die Preise für SIP Telefone werden schon Anfang nächsten Jahres das Niveau vergleichbarer PSTN Geräte erreicht haben. Einer der grössten Vorteile von VoIP im Unternehmenseinsatz sind doch die höhere Flexibilität und der Wegfall eines parallelen Netzes. Mir scheint, vor lauter Geiz ist geil und VoIP ist hip, verlernen da einige das Rechnen. Wobei ich da nicht unbedingt den OP meine, denn das Posting vermittelt den Eindruck er wolle das nicht für sich selbst umsetzen.

    Just my 0.02¤
     
  8. TomS

    TomS Neuer User

    Registriert seit:
    13 Nov. 2004
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    @Maik: in channel banks lese ich mich grade etwas ein - aber was ich bisher erfahren haben stimmt deine Einschätzung völlig: ist bestimmt nicht billiger

    @rbaer: ich stimme Dir völlig zu. Ich setze am liebsten Asterisk mit SIP-Telefonen ein und habe bisher POTS-Geräte eigentlich nur für Papierfax oder DECT-Basisstationen verwendet: beim Fax über ab-Wandler, beim DECT meist über ATA.
    Angesichts der hier genannten Port-Preisen für POTS von über 100 EUR und den sinkenden Preisen von SIP-Phones macht der Einsatz alter Telefone mittelfristig wirtschaftlich sicher keinen Sinn.

    Leider werden bei den Entscheidern aber die Anlagen oft nach Leistungsdaten wie Anzahl analog-Ports verglichen und wenn erwähnt wird, dass die alten Leitungen am besten rausgerissen werden sollten und das LAN weiter ausgebaut werden soll (so sinnvoll das auch ist) hat man nicht grade Pluspunkte gesammelt. Wenn Asterisk als Lösung in der engeren Wahl ist, kann man immer noch darauf drängen möglichst viel mittels LAN umzusetzen.