.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Problem mit Wahlregeln

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von aefers, 20 Jan. 2006.

  1. aefers

    aefers Neuer User

    Registriert seit:
    20 Jan. 2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Habe ein Problem mit den Wahlregeln.

    Folgendes: Wenn ich eine Tel. Nummer mit Vorwahl wähle z.B. 07805/ ....
    verbindet mich die FritzBox über das Internet. Ich habe bei den Wahlregeln auch
    07 soll über das Internet verbinden angegeben.

    Wenn ich die selbe Nummer ohne Vohrwahl wähle verbindet mich die FritzBox über ISDN.
    Habe bei den Wahlregeln dann die erste Ziffer der Durchwahl ohne Vorwahl) angegeben, dann verbindet mich die FritzBox wohl über das Internet aber es kommt ein Bestetz-Zeichen (Leitung ist aber nicht belegt).

    Kann mir jemand helfen was muss ich bei den Wahlregeln einstellen damit ich ohne Vorwahl Intenet Telefonie machen kann.

    Habe auch schon getestet mit der ganzen Nummer ohne Vohrwahl geht auch nicht.
     
  2. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Hallo aefers,
    willkommen im Forum.

    Dann schreib das bitte auch in desn Titel des Threads - um "Internet Telefonie" dreht sich hier nämlich fast alles... Ich habe den Titel mal etwas angepasst.

    Möchtest Du denn generell über das Internet telefonieren, oder nur in Ausnahmefällen? Dann solltest Du nicht Wahlregeln anlegen, wann die Box über das Internet telefonieren soll, sondern wann nicht. Und Du mußt die Einstellungen so anpassen, wie in der Anleitung beschrieben - dann gehen die Telefonate per Default über das Internet raus und nur in den Ausnahmefällen, die in den Wahlregeln definiert werden, per Festnetz.

    Kann es sein, daß Du nicht automatisch die Vorwahl anfügen lässt? Die mußt Du aber mitwählen (lassen), da diese bei VoIP zwingend erforderlich ist.


    Gruß,
    Wichard