.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Probleme bei Telefonaten mit GS BT100 + sipgate

Dieses Thema im Forum "Grandstream" wurde erstellt von steinbock, 5 Feb. 2005.

  1. steinbock

    steinbock Guest

    Liebe Leute,
    nach langem Studium hier im Forum fand ich nur monatealte Beiträge (und alter Firmware) zum Problem Echo beim GS BT100. Zur Frage 2 und 3 fand ich keine Lösung.
    Da ich nicht der VoicIP-Guru bin, erbitte ich hier eure Hilfe.

    Kann mir Jemand bitte klärende Antworten auf folgende Fragen zu meinen SIP-Problemen geben, die ich mit Grandstream BT 100 bei sipgate habe ?

    1) Wie kann ich das Echo meiner Sprache beseitigen, das nicht nur ich sondern auch mein Gegenüber hört ?

    2) Wie kann ich die Anzahl der Klingeltöne vergrößern, bis der AB anspringt ? Jetzt = 2; Ziel = 4 oder 5. Als Anlage die .zip meiner BT100-Config.datei, falls man dahineinschauen möchte.

    3) Wie kann ich bewirken, dass die Tel.verbindung tatsächlich getrennt wird, wenn ich das Telefonat beende und auflege.

    Meine techn. Daten stehen unten.
    Vielen Dank für die klärenden Antworten, die hoffentlich kommen ;-)
     

    Anhänge:

  2. Rocky512

    Rocky512 IPPF-Promi

    Registriert seit:
    2 Mai 2004
    Beiträge:
    3,469
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Leipzig
    @ steinbock
    hast eine PN !
     
  3. steinbock

    steinbock Guest

    Also Punkt 2 meiner Anfrage vom 5.2.05 ist geklärt.

    Zu punkt 1)
    Heute schlief das Echo -- ich hörte bei 2 Telefonaten kein Echo.
    Aber ein Gegenüber fragte, was da für Frauen im Hintergrund leise tuscheln, obwohl hier keiner war und Totenstille herrschte. Schmuggeln sich etwa fremde Datenpaketen in meinen Datenstrom ??
    Der zweite Gegenüber höhrte sein Echo - ich aber keines.
    Beide Gesprächspartner sind keine sip-Teilnehmer.

    Ich habe vorhin meine Vocoder-Einstellungen geändert von G.711u2 (1.Rang) auf G.729 (1.Rang) sowie die weiteren, wobei wahrscheinlich nur der 1.Rang benutzt wird, da sipgate diesen ja auch unterstützt.
    Obwohl dieser G.729 nur die halbe Transfer-Rate des G.711 verursacht und ich 18.00 Uhr eine Bandbreite von 633down / 113up hatte, war mein Probeanruf bei 10000 sipgate mit Knacken und Abhackern gespickt. (Mist !)

    Ich setze hier mal meine Arbeit von Sonntagvormittag hinein. Vielleicht ist es von Interesse.

    meine laienhafte Übersetzung engl. Infos aus einer Grandstream-FAQ
    ===================================================
    Bei VoIP erhält jedes Datenpaket ("RTP packet") eine zusätzliche 54 bytes (oder 54x8=432 bits) lange Kennzeichnung (overhead), bestehend aus 14 bytes Ethernet header + 20 bytes IP header + 8 bytes UDP header und 12 bytes RTP header.
    Die BT100-Serie und die HandyTone-Serie unterstützen die Codec's G.711-uLaw, G.711-aLaw, G.722, G.723, G.726, G.728 und G.729 sowie iLBC.
    G.722 wird nur durch die BT100-Serie unterstützt. G.722 hat zwar die gleiche Bitrate wie G.711, jedoch mit 16 kHz die doppelte Samplingrate und ist somit für Soundeffekte besser geeignet.

    Die hier fehlende Tab. zu codecs mit bit rates und overhead u.a. bitte dem Anhang entnehmen

    So beeinflusst der Wert bei "Voice Frames per TX" den Datenstrom ("Ethernet traffic") :
    Um den 54bytes-overhead (siehe oben) zu reduzieren, können mehrere "voice frames" zur Übertragung/Transfer in ein einzelnes Datenpaket gepackt werden. Das würde allerdings zur Zunahme der Ton-Verzögerung ("voice delay") führen. Falls die Netz-Bandbreite begrenzt (- "eigentlich gering", der Autor -) ist, dürfte jedoch eine Erhöhung der Anzahl "voice frames" die gesamte Ton-Qualität ("voice quality") verbessern.
    Falls die Datenpakete ("RTP packets") z.B. bei G.728 aller 2,5 ms gesendet werden, ergibt sich für overhead 0,432*400=172,8 kbit/s. Dies wird über das Internet nicht gut funktionieren. Wenn allerdings die Datenpakete aller 10 ms gesendet werden, sinkt der Wert für overhead auf 0,432*100=43,2 kbit/s und bei 20 ms auf 0,432*50=21,6 kbit/s.
    Grandstream empfiehlt eine "packet rate" von 30 ms für G.723, von 10 ms für G.728 und von 20 ms für die übrigen codecs.
    Somit ist für "Voice Frames per TX" der Wert 1 für G.723, 4 für G.728 und 2 für die übrigen codecs zu setzen.

    Weshalb der codec G.723 die beste Option für IP-Kommunikation bei geringer Bandbreite ist :
    Bei G.723 beträgt die "frame rate" 30 ms und die "bit rate" bei 5,3 kbit/s (20 bytes per 30 ms) oder auch 6,4 kbit/s (24 bytes per 30ms).
    Der gesamte Datenstrom ("total bit rate") liegt bei 5,3+0,432*33,3=19,7 kbit/s bzw. bei 6,4+0,432*33,3=20,8 kbit/s. Dieser niedrige Datenstrom ist ideal für eine 28,8 kbit/s-Modem-Verbindung.
    ("With other technologies like data link layer compression, silence suppression and comfortable noise generation, the total bandwidth could be even further lowered.")

    Welchen codec man wählen sollte :
    Prinzipiel bringen alle codecs eine gute Tonqualität ("voice quality"). Allerdings kann ein niedrig-bit-rate-codec eine schlechte Musikqualität verursachen (ankommende DTMF-Töne und Fax-Signale dürfen nicht und müssen nicht decodiert werden).
    Falls die Bandbreite es erlaubt, ist G.711 die übliche Einstellung - G.722 bringt jedoch eine bessere Soundqualität.
     

    Anhänge:

  4. rsl

    rsl Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27 Mai 2004
    Beiträge:
    1,027
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    berlin?
    Ich verwende G729, G723 und iLBC auf ISDN. Damit Sipgate nicht auf G711 geht darf der in der Liste nicht auftauchen. Im Zweifel stehen halt die benutzten Codecs mehrfach drin, beim Rufaufbau werden die doppelten nicht mitgeschickt. Ich schalte immer noch Silence Suppression ein obwohl ich keinen direkten Unterschied merke. Gibt es einen bestimmten Grund warum Layer 3 QoS: bei dir auf 8 steht? Standard ist IMHO 48 und das funktioniert auch.

    rsl
     
  5. steinbock

    steinbock Guest

    Config. beim BT100

    Hallo rsl, du Werks-Rücksteller,
    heute am Vormittag hatte ich ein Telefonat von Leipzig innerorts und eines nach Süddeutschland - ausnahmsweise OHNE Echo, aber mit Wortabhackern. Die Gegenstellen meinten lediglich, von mir kämen leichte Störungen bzw. tuschlen Frauen im Hintergrund, obwohl keine hier waren und sonst Totenstille herrschte.

    Also habe ich nachmittags den 1.Vocoder auf G.729 gestellt. Bei Probe auf 10000 bei sipgate kam massenweise Gehacktes und danach im Telefonat innerorts desgleichen und zusätzlich noch ein starkes Echo meiner Stimme, das die Gegenstelle (Festnetz) jedoch nicht hörte.

    Also stellte ich dann wieder auf G.711 -- gemäß meiner Signatur versorgt mich Kabel D., also müsste die Bandbreite ausreichend sein. Ergebnis : geringeres Echo nur meiner Stimme innerorts. und Gehacktes.
    Ich stellte dann "Voice Frames per TX" auf 1 ==> also nur 1 voice frame mit 10 ms Audio (bei G.711) je Daten-Transfer-Paket, welches dann aber aller 10 ms neu bestückt gesendet wird. Ergebnis : keine Verbesserung etwa 19.00 Uhr.
    Dann stellte ich "Voice Frames per TX" auf 8 (max. 10 wäre ja bei G.711 zulässig) und Layer 3 QoS auf 48 (wie in Bedienungsanleitungen als "üblich" steht). Ergebnis: etwas weniger Gehacktes, aber mein Echo bleibt. Die Gegenstelle hört kein Echo aber leichte Störungen von meiner Seite. Alles innerorts von sip nach telekom.
    Den Layer 3 QoS stellte ich auf 8, weil mir das sipgate so vorgab.
    Weil dies den Bed.anleitungen [48] widerspricht, vermutete ich gleich einen Tippfehler (4 vergessen) bei sipgate. Aber ich vertraute.
    Was regelt denn Layer 3 QoS genau ? Irgendetwas mit Vorrangregelung für Datentransfer ? Jedenfalls beseitigt der Wert 48 auch nicht die mangelhafte Gesprächsqualität.
    Ich hörte, das GS BT100 würde eben nicht viel taugen -- dies jedoch kann ich nicht beurteilen, da ich nur dieses habe.
    Hallo rsl, bitte erkläre mir doch i. Z.alt. d. Abk., was IMHO auf deutsch oder auch sächsisch heisst.
    Ich bin zwar mit manchem Wasser gewaschen (worden), aber längst nicht mit allen.
    Bitte wer kann sonst noch zur Lösung "Beseitigung von Gesprächsstörungen beim BT100 + sipgate" beitragen ?
     
  6. rsl

    rsl Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27 Mai 2004
    Beiträge:
    1,027
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    berlin?
    Wenn irgendwo in deiner Liste der G711 bzw. PCMU/A drin steht nimmt Sipgate den. Wenn du schmalbandig bleiben willst darf der nirgens auftauchen. Sipgate ignoriert alles andere wenn PCMU/A auch nur an allerletzter Stelle steht. Oder noch einfacher stelle im Zweifel alle Codecs auf G729. Den folgenden muss ich einfach bringen: nach so viel Spielerei, mache einen #Werksreset# und gib die Daten neu ein, stelle die Codecs auf G729, iLBC und den Rest auch auf irgendwas schmalbandiges, wegen mir alles G729. Lasse die QOS- Einstellungen wie sie sind und probiere 1. die 10000, 2. die 50000, 3. eine anderen Sipgate- Anschluss, 4. 08001507090 5. Festznetz. Dann noch mal ein bisschen was ankommendes und dann berichte bitte. Um die Layer 3 QOS 8 bei Sipgate habe ich mir noch nie Gedanken gemacht, so lange man kein QOS betreibt kann man sowieso alles so lassen wie es ist.


    Und nun das einfache:

    Saechsisch: IMHO immeihumbleobinion (weiche Konsonanten genudelt nach saechsischer Art ;-) Etwas genauer aus berufener Quelle: IMO (Usenet) aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie IMO ist eine im Usenet übliche Abkürzung aus dem Englischen für in my opinion (nach meiner Meinung), um Meinungsäußerungen zu kennzeichnen. Im Deutschen (selten) auch mMn oder NMM abgekürzt. Eine Variante davon ist die Abkürzung IMHO für in my humble opinion (nach meiner bescheidenen Meinung, NMBM).

    rsl
     
  7. steinbock

    steinbock Guest

    Vielen Dank für deine wertvollen Hinweise.
    An meiner letzten Config. ändere ich ersteinmal nichts weiter, weil es heute, am Montag, gute Gesprächsqualitäten gab. In einem anderen Thema schrieb Jemand, sipgate hat jetzt Erweiterungsarbeiten fertiggestellt -- vielleicht ist deshalb die Qualität (wieder) gut.

    Du schreibst: "... so lange man kein QOS betreibt kann ...". Offenbar weist du, was dies bedeutet. Ich fand keine verständl. Erklärung in der dt. und engl. Anleitung zum BT100.
    Bitte erkläre doch mal, was hinter Layer 3 QoS steckt.
    Nochmals vielen Dank, rsl.

    Ich mailte sipgate Sonntagfrüh gegen 2.00 Uhr die Frage, ab wann denn das lästige Setzen der Ortsvorwahl für Telefonate innerhalb des Ortes entfallen kann, arbeiten sie daran ?
    Bereits nach wenigen Stunden Arbeitszeit, heute am Montag gegen 11.15 Uhr kam die Mailantwort. Allerdings mit dem Negativkern ...."das wird nie geschehen"... . Na da hoffe ich, das der Konkurrenzkampf Flügel verschaffen wird.

    Ibrichns, mir genn in Sachsn gar geene Gonsenand. Gammer denn damid was rischdsches anfang ? Nu is awwer Sense.

    Und tschüß, bis zum nachsten mal.
     
  8. rsl

    rsl Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27 Mai 2004
    Beiträge:
    1,027
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    berlin?
    Ich kann natuerlich noch ein bisschen Energie in das QoS- Thema stecken, dann bleibt aber fuer die Grandstream nichts mehr uebrig. QoS ist Qualitiy of Service, damit werden (u.a.) "Marker" fuer wichtige IP- Paeckchen gesetzt damit sie bevorzugt befoerdert werden. Das macht jedoch nur Sinn wenn die gesamte beteiligte Uebertragungskette mitspielt. Ich wage zu behaupten dass man das im Oeffentlichen Netz in Jahren nicht hinbekommt. Mit einem anstaendigen Router hat man zumindest die Moeglichkeit andere Anwendungen gegenueber VoIP herunterzustufen. Wer sich damit intensiver befassen moechte sollte sich einen Router bauen und einrichten www.fli4l.de duerfte erste Empfehlung sein und auf den Raengen 2- 23 kommt dann erst mal nix.

    Was die Vorwahl betrifft... hast du dich bei deinem Mobilfunkanbieter auch schon beschwert? Ich habe volles Verstaendnis dafuer dass Sipgate da keine Energie reinsteckt. Alle Welt ist gewoehnt mit dem Mobiltelefon die Vorwahl mitzuwaehlen. Leute die wie ich in einem popeligen Ortsnetz wohnen haben auch so gut wie nie Nummern ohne Vorwahl. Also Grossstaedter, ein bisschen Umstellen tut nicht weh :)

    rsl
     
  9. steinbock

    steinbock Guest

    QoS- Thema und Ortsvorwahl innerorts als MUSS

    Vielen Dank für deinen Hinweis QoS. Dann ist es wohl ziemlich egal, ob man dort 8 oder 48 einträgt, sofern sich 48 nicht irgendwie anders nachteilig auswirkt.

    Zu "ein bisschen Umstellen...". Ich wohnte in der "Grossstadt" bis 1983, dann bis 2004 in einem 900 EW-Vorort und seid 6 Mon. wieder in dieser "Großstadt". Der Vorort gehörte nicht zum Ortsnetz der Grossstadt, aber zu deren Stadt-Tarif-Gebiet. Obwohl ich also im Stadt-Tarif telefonierte, musste ich die Vorwahl der "Grossstadt" wählen, wenn ich dort jemand sprechen wollte.
    ===> Also muss ich mich nicht umstellen, wenn ich über voip die 0341 mitwählen muss.
    Aber ich hatte in der Website dus.net gelesen, dass dies bei denen entfallen kann -- naja, ist nun gegessen.
    Gruß an dich und andere Leser.