.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Probleme beim Umstieg von ISDN DSL auf analog DSL

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von Schottensocke, 2 Feb. 2006.

  1. Schottensocke

    Schottensocke Neuer User

    Registriert seit:
    2 Feb. 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #1 Schottensocke, 2 Feb. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 2 Feb. 2006
    Hallo,

    bei der Umstellung habe ich leider Probleme bei der Neuverkabelung.

    Bisher hatte ich einen ISDN-Anschluss mit DSL. Die Anschlüsse in unserem Einfamilienhaus sind selbst und somit unfachmännisch gelegt, hatten aber nach damals längeren Versuchen irgendwann funktioniert ...

    Zudem hatten wir vor etwa drei Monaten DSL-Übertragungsprobleme und die wurden durch einen T-Com Techniker vor Ort behoben, indem er die TAE deaktivierte und den Splitter direkt an die Telekom-Hauskasten anschloß.

    Der vorherige und der nunmehr aktuell gelegte, aber nicht funktionierende Kabelverlauf ist verbal nur umständlich zu erklären, daher habe ich mal beide Varianten als separate DOC-Datei bildlich angeheftet.

    Was stimmt an der Variante "Telefonanschluss_analog" nicht? Ich danke schon mal sehr für fachkundige Hilfe. Danke!!!

    ;-)

    Cu

    P.S.: DSL/Internet läuft übrigens schon ...
     

    Anhänge:

  2. Schottensocke

    Schottensocke Neuer User

    Registriert seit:
    2 Feb. 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ergänzung

    Ach ja,

    der Splitter befindet sich im Keller, die Kabel sind alle achtadrig und offen verteilt, die ISDN-Dose und die restliche nachgeschaltete Peripherie befindet sich dann im Spitzboden ...

    Im Spitzboden habe ich noch eine ISDN-Dose - funktioniert das mit analog? Der Fritz Box Fon 7050 schein das von den Anschlüssen her egal zu sein??!

    :)
     
  3. mega

    mega IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    30 Apr. 2005
    Beiträge:
    11,157
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Münster (NRW)
    Das Funktioniert nicht.
    ISDN hat 4 Adern (die mittleren eines 8pol Steckers). Analog hat 2 Adren, bei der Firtz!Box kommen die auf die äusseren beiden (siehe analoges orginalKabel der Fritz!).
    Am besten verwendet man dieses Kabel und setzt statt der ISDN-Dose eine analoge
     
  4. barabisa

    barabisa Neuer User

    Registriert seit:
    7 Jan. 2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Umstieg ISDN-analog

    Was funktioniert bei dir nicht Voip oder allgemein DSL? Im zweiten Fall musst du eventuell die Verkabelung zwischen Fritzbox und Router ändern. Bei Netgear z.B. musst du das von der Fritzbox abgehende Kabel mit einem der LAN-Ports verbinden und nicht mit dem WAN-Port, damit die Routerfunktion ausgeschaltet ist.
     
  5. kleinc

    kleinc Mitglied

    Registriert seit:
    1 Aug. 2005
    Beiträge:
    513
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das ist ja wohl völlig planlos zusammengestöpselt, oder?
    Internet funktioniert wohl auch eher zufällig... :)

    a und b sind für DSL Modem (=DSL_In der FritzBox), a2 und b2 für analoges Telefon / analoge TK-Anlage (=analog_In der FritzBox). Beides zugleich an die ISDN Dose anschließen geht natürlich nicht. Du brauchst noch eine TAE Dose, an die du dann a2 und b2 anklemmst, und von da in die Box.

    Ich empfehle folgende Lektüre:

    http://www.telekom.de/dtag/downloads/t/tdsl-hdb_07.05.pdf

    Da steht alles drin, inkl. aller Dosen- und Steckerbelegungen. Wer es damit nicht schafft, sollte einen Fachmann beauftragen...
    Könntest auch einfach den Splitter auf den Dachboden legen und dann alles direkt am Splitter anschließen. Dazu einfach die 2 schwarzen Adern aus dem Telefonhauskasten bis zum Dachboden verlängern, dort Splitter dran klemmen, Fritzbox dann über mitgelieferte Kabel an Splitter (DSL-analoges Amt).
     
  6. kleinc

    kleinc Mitglied

    Registriert seit:
    1 Aug. 2005
    Beiträge:
    513
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nicht statt, sondern zusätzlich. Die ISDN Dose für Fritzbox-DSL-Eingang an Splitter kann er ja lassen (gelbes und braunes Kabel), und grünes und schwarz gestrichenes Kabel an die analoge TAE Dose.

    Oder, einfacher, wie gesagt, Splitter auf den Dachboden.


    Edit: Die benötigte Dose hast du übrigens schon, du kannst nämlich einfach die deaktivierte/abgeklemmte erste TAE aus dem Keller nehmen.
     
  7. Verpeiler

    Verpeiler Mitglied

    Registriert seit:
    20 Okt. 2004
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das analoge Signal wird bei der FritzBox über Pin 1 und 8 transportiert. Da wäre doch einfachste das DSL-Signal, wie es derzeit schon ist, über Pin 4 und 5 an die "ISDN-Dose" zuschalten.

    Nun ist interssant ob die ISDN-Dose 4 adrig oder wie in deinem Schaltbild 8 adrig ist. Sollte diese 8 adrig sein kannst du die beiden analogen Litzen an Pin 1 und 8 klemmen. Das sollte dann gehen.
     
  8. kleinc

    kleinc Mitglied

    Registriert seit:
    1 Aug. 2005
    Beiträge:
    513
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #8 kleinc, 2 Feb. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 2 Feb. 2006
    Genau - siehe Post oben.

    Stimmt, eine gute Idee. Allerdings geht dann die Verkabelei wieder los, wenn die Fritzbox mal ersetzt wird. Ein Dose DSL, eine Dose analoges Telefon, ganz nach Telekom-Standard - dann braucht man sich keine Gedanken mehr machen.

    Was spricht dagegen, den Splitter auf den Dachboden hochzulegen? Verbraucht nur 2 statt 4 Adern vom Keller auf den Dachboden (d.h. man könnte dann eine ISDN- und eine analoge Leitung wieder ins Erdgeschoss legen, bei Bedarf), und man hat die ISDN-Dose übrig, kann man ja z.B. für internen S0-Bus gebrauchen.