.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Protokollprobleme (auch) nach Zwangstrennung beim ATA-486?

Dieses Thema im Forum "Grandstream" wurde erstellt von joeask1, 15 Aug. 2004.

  1. joeask1

    joeask1 Neuer User

    Registriert seit:
    7 Aug. 2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    Ich hab gerade den Packet-Verkehr über meinen NAT-Router (Mandrake 9 mit Shorewall) per ethereal ein wenig überprüft, da ich nach der Zwangstrennung Probleme mit der Erreichbarkeit hatte.

    Aufgefallen war mir, das nach Reset des ATA ein paar STUN Binding Requests an den STUN Server von Sipgate gingen, und auch entsprechende Binding Responses zurück kamen.
    Somit wusste der ATA also Bescheid über seine externe Adresse. Allerdings sind alle Nachfolgenden Binding Requests nicht beantwortet worden, der ATA konnte also über IP-Änderungen nicht mehr informiert werden.

    Nach genauerem Überprüfen konnte ich feststellen, das der ATA als Source Port für die Nachfolgenden Binding Requests immer UDP Port 1.000 benutzt hat. Normalerweise sollte der ja 10.000 benutzen, oder zumindest 5004/5060, da das ja die interessanten Ports sind, die Überprüft werden müssen (NAT full Cone, etc). Die Kernel logs zeigten dann, das permanent eingehende UDP Pakete an Port 1000 verworfen wurden. Es gab ja keine Regel fürs Akzeptieren auf Port 1000. Ich habs geändert und das Forwarding auch für Port 1000 (neben 5004/5060/8.000/10.000) aktiviert, und jetzt bekommt der ATA brav seine Antworten.... Problem der Erreichbarkeitsschwierigkeiten nach Zwangstrennung sollten gelöst sein.

    Was ich aber dann entdecken musste, als ich zum schauen mal die Rufnummer 10000 von meinem ATA angerufen habe, hat mich erstaunt: PCMA als Protokoll... mhmm, einstellung geprüft, G726-32 in alle Zeilen eingetragen, nochmal getestet, und siehe da: PCMU. Anscheinend möchte mein ATA nur so tun als sende er über G726-32, nimmt aber G711. Ich habs mit der Rufnummer 10.000 und 000393-613 (FWD-Echo test) probiert, aber der will unbedingt G711 nutzen.

    Die Firmware meines ATA ist 1.0.5.3.

    Hat jemand ne Idee, wie ich den G726-32 aktivieren kann, so dass er auch benutzt wird, oder liegt das Problem wo anders?

    Danke schonmal,

    Joe