.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Regulierungsbehörde senkt Nutzungsentgelte für T-DSL-ZISP

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Redaktion, 29 Sep. 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Regulierungsbehörde senkt Nutzungsentgelte für T-DSL-ZISP
    Kurth: "Wichtiges Signal für den Breitbandmarkt"

    Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) hat die Entgelte für T DSL ZISP von 0,6325 ¤ auf 0,52 ¤ je Kapazitätseinheit von 10 kbit/s gesenkt. Damit wurde etwa ein Drittel der von der Deutschen Telekom AG (DT AG) beantragten 1,55 ¤ je 10 kbit/s genehmigt. Mit Hilfe des Vorprodukts T-DSL-ZISP erhalten Internet-Service-Provider (ISP) die Möglichkeit, den T-DSL-Kunden Internet-Dienstleistungen über die eigene Plattform anzubieten. T-DSL-ZISP stellt das hierfür erforderliche Bindeglied zwischen den T-DSL-Anschlüssen und den Internet-Plattformen der Wettbewerber dar. Damit handelt es sich um die wichtigste derzeit verfügbare breitbandige Zusammenschaltungsleistung.

    "Die Entscheidung ist ein wichtiges Signal für den Ausbau und das Wachstum des Breitbandmarkts in Deutschland", so Matthias Kurth, Präsident der Reg TP. "Die von verschiedenen Wettbewerbern befürchtete deutliche Anhebung der Vorleistungspreise für breitbandige Internetdienste wurde nicht genehmigt. Vielmehr wird die Absenkung der Zugangsentgelte um rund 18 Prozent dem Wettbewerb im Breitbandmarkt neue Impulse verleihen."

    Gleichzeitig wurden mit der ausgesprochenen Genehmigung die einmaligen und einmal jährlich fälligen Entgelte für die Überlassung der ZISP-Zugänge in den drei Bandbreiten von 34, 155 und 622 Mbit/s festgelegt. Hier kam es sowohl zu Absenkungen als auch zu Steigerungen. Allerdings stellen die Zugänge nicht den wirtschaftlichen Schwerpunkt der Leistung dar.

    Genehmigt wurden die Entgelte auf der Grundlage der Kostenunterlagen der DT AG. Es lag der Reg TP auch ein internationaler Preisvergleich vor. Außerdem hatte die Reg TP selbst eine Studie beim Wissenschaftlichen Institut für Kommunikationsdienste (WIK) in Auftrag gegeben, in deren Zentrum die Kostenermittlung der Leistung ZISP stand.

    "Der Markt für breitbandige Dienstleistungen befindet sich nach wie vor im Aufbau und zeichnet sich durch hohe Wachstumsraten aus", erklärte Kurth. "In den letzten zwei Jahren ist die Anzahl der breitbandigen DSL-Anschlüsse um rund 40 Prozent gestiegen. Der über diese Anschlüsse generierte Verkehr erfuhr sogar Wachstumsraten im dreistelligen Bereich. Die hieraus möglicherweise resultierenden Änderungen beim Investitionsbedarf in Netzkapazitäten hat die Reg TP maßgeblich zum Anlass genommen, die Entgelte für ZISP für nur ein Jahr zu genehmigen. Auf diese Weise kann die Behörde kurzfristig auf neue Entwicklungen sachgerecht reagieren", begründete Kurth die Genehmigungsfrist.

    Quelle: Pressemitteilung
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.