.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Rufnummern-Kuddelmuddel bei FB 7570 (gefritzter Speedport W920V)

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von mikrogigant, 26 März 2012.

  1. mikrogigant

    mikrogigant Guest

    Hallo,

    es hat mich gestern einige Zeit gekostet, interne Gespräche zwischen einer SIP- und einer ISDN-Nebenstelle an einem gefritzten Speedport W920V (Firmware 75.04.91) zum Laufen zu bekommen. Hier eine Problemschilderung:

    An meiner 7570 sind folgende Nebenstellen angeschlossen: ein analoges Telefon an Fon 1, eine ISDN-Telefonanlage mit 4 Nebenstellen (Rufnummern 51-54) am internen S0 und ein zum SIP-ATA umfunktionierter Speedport W701V mit Telekom-Firmware 33.04.57 als SIP-Nebenstelle (Rufnummer 620). Die Telefonanlage ist als "ISDN-Telefonanlage" in der Fritzbox eingerichtet und so konfiguriert, dass die daran angeschlossenen Nebenstellen die Rufnummern 51-54 als ein- und ausgehende Rufnummern verwenden.

    Vom analogen Telefon aus kann ich die ISDN- und SIP-Nebenstellen einwandfrei erreichen. Ich muss dazu erwartungsgemäß nur die entsprechenden Nummern (**51...**54 bzw. **620) wählen. Klappt astrein. Auch die umgekehrte Richtung funktioniert, wobei ich allerdings eine etwas längere Ziffernfolge wählen muss, denn in der ISDN-Telefonanlage bzw. im Speedport W701V muss dazu mit '*#' jeweils der Keypad-Mode aktiviert werden. Die komplette Ziffernfolge für einen Internanruf zur analogen Nebenstelle lautet also sowohl bei den ISDN-Nebenstellen als auch bei der SIP-Nebenstelle '*#**1'.

    Probleme gibt es aber bei Anrufen vom Speedport W701V (also der SIP-Nebenstelle mit der Rufnummer 620) zu den ISDN-Nebenstellen 52-54. Die ISDN-Nebenstelle 51 ist dagegen seltsamerweise nicht betroffen, man erreicht sie erwartungsgemäß mit '*#**51' (zur Erinnerung: mit '*#' wird der Keypad-Mode aktiviert, '**51' ist dann die eigentliche Nebenstellen-Rufnummer). Bei Anrufen von der SIP-Nebenstelle zu den anderen ISDN-Nebenstellen muss man dagegen eine zusätzliche '5' vor der Nebenstellen-Rufnummer wählen, also z. B. '*#**552'. Es hat ein Weilchen gedauert, bis ich das herausgefunden habe. Lässt man die zusätzliche '5' weg, erhält man nur ein Besetztzeichen. Zusätzlich taucht im Log der Fritzbox 7570 der Eintrag 'Internettelefonie mit 620 über 192.168.0.1 war nicht erfolgreich. Ursache: Temporarily not available (480)' auf.

    Die ein- und ausgehenden Rufnummern der ISDN-Nebenstellen sind aber definitiv auf 51-54 eingestellt und können von allen anderen Nebenstellen mit Ausnahme der SIP-Nebenstelle auch unter diesen Nummern erreicht werden. Die "Geister-"Nummern 552, 553 und 554 tauchen dagegen nirgendwo in der Konfiguration der Fritzbox oder der ISDN-Telefonanlage auf.

    Warum behandelt die 7570 die ISDN-Nebenstelle 51 anders als die ISDN-Nebenstellen 52-54? Und warum tut sie das nur bei Anrufen von einer SIP-Nebenstelle, nicht aber bei Anrufen von einer analogen oder einer anderen ISDN-Nebenstelle? Ist das ein Bug oder ein Feature? ;) (wenn Bug, dann vermute ich ihn in der FB 7570-Firmware, deswegen habe ich meine Frage in diesem Unterforum gepostet).

    Grüßle

    Der Mikrogigant