.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Seltsame Touristenattraktion in Kambodscha

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Christoph, 10 Apr. 2004.

  1. Christoph

    Christoph IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Feb. 2004
    Beiträge:
    6,229
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Düsseldorf
    Mal ehrlich - wer hat noch nie davon geträumt mit einem Raketenwerfer eine Kuh wegzuballern? Nun, für 400 Dollar kann einem dieser Traum jetzt erfüllt werden. Und zwar in Kambodscha. Dort hat die Armee ihr Faible für die Entertainment-Industrie entdeckt und liefert abenteuerlichen Touristen passende Waffen und skurrile Ziele.

    In der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh ist alles nur eine Frage des Preises. Die Auswahl an Waffen für die Touristen-Schießübungen ist breit gefächert - sie reicht von Pistolen über Granaten, Maschinengewehre und Flugabwehrkanonen bis hin zu den bereits erwähnten Raketenwerfern. Die Auswahl an Zielen ist da schon eingeschränkter: Kokosnüsse, Hühner oder Kühe sind legal erwerbliche Targets.

    Tja, und da mittlerweile sogar die kambodschanische Armee weiß, dass Geiz geil ist, gibt es auch Spezialangebote - so legt man für die äußerst reizvolle Kombo Kuh/Raketenwerfer lächerliche 400 Dollar hin. 200 für die Kuh, 200 für den Raketenwerfer. Sollte man allerdings die Kuh aus irgendeinem unerklärlichen Grund nicht treffen, gibt's die 200 Dollar für die Kuh zurück. Verglichen mit diesem Special-Angebot sieht selbst das MCDoof-Menü Extralarge arm aus.

    Eine weitere reizvolle Variante ist natürlich die Kombo Huhn/Flugabwehrkanone (hehe... sorry, ist aber nicht ohne eine gewisse Ironie die Kombo) oder Maschinengewehr/Kokosnuss. Jeder wie er will und kann. Und wo wir schon bei "strangen Touristenattraktionen" sind, sollte man auch nicht auf die Spezialangebote auf einem Markt in Mogadischu vergessen - dort kann man für schlappe 10 Dollar eine Handgranate erstehen. Ein anderes Highlight in Sachen "seltsame Touristenattraktion" ist das Parasitenmuseum in Meguro/Tokio. Dort werden rund 300 verschiedene Parasiten ausgestellt, die alle eines gemeinsam haben: Sie wurden in einem menschlichen Körper gefunden. So weit so gut: Falls jetzt der eine oder andere Leser eine ähnlich spannende Touristenfalle kennt, soll er sie doch gleich hier unter den Artikel posten. Schönen Wochenstart wünscht die LOQ12-Crew...

    Quelle

    :roll:
     
  2. RyoBerlin

    RyoBerlin Forums-Buddha

    Registriert seit:
    9 März 2004
    Beiträge:
    1,184
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT-Systemkaufmann, freier Journalist, Blogger, Fot
    Pervers...