.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Sipgate oder Skype? Ich weiss nicht mehr weiter...

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von Daniel1967, 19 März 2005.

  1. Daniel1967

    Daniel1967 Neuer User

    Registriert seit:
    20 Feb. 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Liebe Forum-Gemeinde

    Ich staune, wie schnell sich die Technik fortbewegt und ich in IP-Telefonie KEINE Ahnung habe.

    Ich hatte in connect 03 "Europas grösstes Magazin zur Telekommunikation" mir den Artikel über IP-Telefonie hereingezogen.

    Da ich ein Mensch der Taten bin, habe ich unmittelbar mir eine Nummer bei sipgate.de geholt und mit einem 3stelligen Eurobetrag bestückt.

    Nun komme ich einfach nicht weiter und stehe wie ein Esel am Berg.

    Ein Bekannter von mir schwärmt mir von seinem Skype vor und sagt immer wieder wie alles gut funktioniert. Jetzt bin ich noch mehr verunsichert, habe ich auf das falsche Produkt gesetzt.

    Nun möchte ich beschreiben was ich brauche:

    Ausgangspunkt:
    - habe ein Büros in der Schweiz, Österreich und der Ukraine, alle Standorte haben einen Breitbandinternetanschluss, teils über ADSL oder Fernsehkabel
    - bin öfters an Standorten mit öffentlichen WLAN-Netzen
    - haben meinen Notebook immer dabei, mit WiFi und Bluetooth, als Headset haben ich mein Bluetooth-Haedset BT 250 vorgesehen
    - habe alle Telefonnummern im Outlook und möchte wenn möglich direkt aus den Outlook heraus wählen
    - eine Sipgate-Nummer mit ¤ 100.- Guthaben, wenn ich in meiner vorschnellen Vorabwahl eine falsche Entscheidung getroffen haben, muss ich dies eventuelle Abschreiben. Lieber eine Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

    Ziel:
    - über das Internet zu telefonieren, so wie ich an allen Standorten und WLAN Netzen meine Email herunterhole und versende
    - die Installation sollte von einem durchschnittlichen EDV Anwender erstellt werden können

    Da ich diese Installation geschäftlich brauche, ist Stabilität und einfache Handhabung wichtiger, als der Preis. Wichtig ist gutes Preis - Leistungsverhältnis.

    Ich bin überzeugt, dass Ihr mit meinem unendlichem Fachwissen, das in diesem Forum ist, mir eine optimale Lösung aufzeigen könnt.

    Auf Eure Vorschlage bin ich sehr gespannt.

    Mit freundlichen Grüssen aus Zürs im Arlberggebiet
    Daniel
     
  2. rollo

    rollo IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    8,281
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    JO30SK
    Hallo Daniel,

    zum Ausprobieren hätte es ja auch erstmal ein kostenloser Account getan, da warst Du vielleicht wirklich etwas zu schnell ;) Mit sipgate bekommt man das sicher hin, so dass Du die 100 € abtelefonieren kannst. Das macht natürlich keinen Sinn, wenn Du Deine anderen Standorte ereichen willst. Das geht mit VoIP kostenlos. Da sich sipgate erklärtermassen an Privatnutzer wendet, würde ich da allerdings einen anderen Provider wählen.

    Es kommt dabei auf die Größe der Aussenstellen und dem Telefonaufkommen an, welche Lösung man da bevorzugt, das reicht von einzelnen Accounts bis zu einer virtuellen Nebenstellenanlage. Da Du ja wie Du schreibst selbst kein Ahnung davon hast, solltest Du mit einem potentiellen Anbieter den Bedarf und das Kosten-/Nutzen-Verhältnis klären.

    Zur Einbindung von Outlook kann ich nichts sagen, da ich zum Glück nicht damit arbeiten muss, ich könnte mir aber vorstellen, dass es da Lösungen gibt.

    Wenn es nur um die Kommunikation zwischen einzelnen PCs geht, ist Skype eine mögliche Variante, muss sich aber klar darüber sein, dass es ein P2P Netzwerk ist und man nie weiss, wer Zugriff auf den Rechner hat. Skype ist aber wegen des nicht offenen Protokolls eine Insellösung, es gibt keine Telefonhardware, man ist immer auf einen PC angewiesen. Dafür gibt es mit Skype kaum Probleme mit Firewalls und Hotspots.
     
  3. Daniel1967

    Daniel1967 Neuer User

    Registriert seit:
    20 Feb. 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Rollo

    Danke für die schnelle Antwort.

    Ich habe mich nicht deutlich genug ausgedrückt.

    Ich muss nicht von den Bürostandorten zu den Andern wählen, sondern von den Standorten ins Netz nach Deutschland, Ukraine oder Schweiz.

    Mein Büro besteht zur Zeit aus meiner Person und keinen weiteren, ich will meine Handygebühren wieder ins erträgliche bringen (Kosten mit meinem CH Handy von der Ukraine nach Deutschland Euro 5.-/min.).

    Gruss Daniel
     
  4. Moonbase

    Moonbase Mitglied

    Registriert seit:
    10 März 2005
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Krumbach (Schwaben)
    Meine (ebenfalls Neueinsteiger-) Meinung... Ich habe/hatte Skype und SIP mit X-Lite und sipgate und FWD.

    Skype

    Vorteile
    • Skype ist wahnsinnig problemlos.
    • Kommt "von selbst" mit nahezu jeder Router-/Firewall-Situation klar.
    • Konferenzen sind "eingebaut".
    • Man kann "nebenher" mal eben schnell was tippen (einen Link z.B.) oder "chatten".
    • Es hat eine "Online"-Anzeige.
    • Der "Quasi-Flat"-Preis von 2 cent/min. in fast ganz Europa und USA ist ganz nett (ja, es sind nicht 1,7 cent, darauf kommen noch 15% luxemburgische MwSt!).
    Nachteile
    • Wird langsam von den "Spielern und Spammern" entdeckt – die ersten nervigen Werbe-Popups sind da...
    • Ist nicht der günstigste.
    • Wird m.E. über kurz oder lang "aussterben", da sich kaum jemand an so eine "Insellösung" hängen wird.
    • Geht nur auf PCs. Wird wohl nie auf Hardware (Telefonen) gehen.
    • Ist fernab aller Standards, daher: einmal Skype - immer Skype.
    • Derzeit keine Festnetz-Nummern zum Übergang Telefonnetz->Skype. Für Mitte des Jahres geplant. (3 Monate 10 ¤ oder so.)

    SIP (z.B. mit sipgate.de und X-Lite)

    Vorteile
    • Seit Jahren standardisierte Protokolle.
    • Wird auch im professionellen Bereich eingesetzt.
    • Zunehmend erscheinen Anbieter.
    • Es gibt jede Menge Soft-Phones und Hardware dazu, bis hin zum "normal aussehenden und zu bedienenden" Telefon und der Linux-"Telefon-Vermittlungsstelle". Von Linux-Freak bis Oma – für jeden ist was dabei. Ehrlich.
    • Es gibt unendlich viel Support und leistungsfähige, gut unterstützte Open Source-Lösungen.
    • Eine (m.E.) gute Investition in die Zukunft. Jetzt schon damit beschäftigen (auch wenn's manchmal mühsam ist) und künftig profitieren und nicht mehr umstellen müssen (Investitionsschutz).
    • In fast jedem Land (oft kostenlos) Festnetz-Einwahlnummern erhältlich, um Kunden die Möglichkeit zu geben, zu günstigen Tarifen anzurufen – egal wo in der Welt Dein Büro ist.
    • Über ENUM-Dienste die Möglichkeit, günstigst zu routen: Kunde wählt Deine Festnetznummer, erreicht Dein "Internet-Telefon" – egal wo in der Welt Du bist. (Die normale Festnetz-Nummer, nicht nur die vom Provider evtl. ausgegebene!)
    Nachteile
    • Durch die Vielzahl an Möglichkeiten, Anbietern, Geräten derzeit manchmal etwas "wackelig".
    • Oft ohne gute Kenntnisse kaum "zum Laufen zu bringen", besonders in Firmennetzen, hinter NAT-Routern und Firewalls.
    • I.d.R. keine "Online"-Anzeige (wenn, dann nur über "Krücken". SIMPLE wird kaum unterstützt und würde eine Menge neue Fragen mit sich bringen). (Ist aber vielleicht nicht ganz so schlimm: Ein Telefon rufst Du auch an, ohne vorher zu wissen, ob der Gesprächspartner "da" ist. Und ABs gibt's.)
    • Man muss sich selbst oft bei einer Vielzahl von Anbietern registrieren und verwalten, um effizient in den Ländern vertreten zu sein, in denen man aktiv ist. Es gibt noch keinen, der "alles in einer Box" anbietet.
    • I.d.R. keine IM-Funktionen (Chat etc.). Ändert sich aber grade...

    Fazit (aus meiner Sicht)

    • Die Standards werden auf mittlere und lange Sicht "gewinnen".
    • Du hast m.E. klug investiert: Zukunftsweisend gewählt und einen Provider genommen, der sich wirklich Mühe macht und sicher gut etablieren wird.
    • Trotz aller Anfangsschwirigkeiten, Kinderkrankheiten und Ärgernisse... Überzeuge Deine Geschäftspartner von dem, was richtig ist. Es wird sich rechnen, auch wenn eine Zeit lang alle erstmal fluchen werden...
    • Als Softphone würde ich zuerst mal X-Lite (oder X-Pro für ¤19,95) empfehlen – es ist nicht so überfrachtet wie eyebeam, es ist (relativ) leicht zum "Laufen" zu bringen, kostenlos, halbwegs bedienbar und wird (z.B. von sipgate) oft schon mit Accountdaten vorkonfiguriert geliefert.
    • Als "Hardphone" ist wohl immer noch das Grandstream BT-101 unschlagbar: In eine Netzwerkbuchse stöpseln und läuft (naja, fast...). Gibt es schon neu ab US$65 – bei dem derzeitigen Kurs ein guter Preis.
    Ich habe mein Skype schon eingemottet – SIP mit einem (oder mehreren) brauchbaren Anbietern ist meine Wahl. (Und meine Leute können mich aus USA, UK, D, NL schon lokal über FN günstig und über's Net gratis anrufen ;-)

    Hoffe, meine bisherigen "Einsichten" helfen Dir etwas bei der Entscheidungsfindung!

    (Menno, was für ein "Roman" wieder...)

    LG M.
     
  5. Gast

    Gast Guest

    Vielleicht solltest Du auch noch als Anbieter Purtel und Dus.net in die engere Wahl ziehen,da sie preislich,wie auch qualitativ recht gut sind und zur Zeit die wenigsten Probleme aufweisen,was für die von Dir gewünschte Stabilität sprechen würde!
    Ansonsten würde ich mich dem Beitrag von "Moonbase" anschließen,denn SIP ist das flexibelste Protokoll und am weitesten verbreitet.
    "Skype out" hat zur Zeit eine recht schlechte Qualität,Eingangsnummern sind zu teuer,also keine Alternative für Dich.
    Allerdings würde ich den Account bei sipgate weiternutzen,da auch dieser seine Vorteile hat,würde eben nur einen zusätzlichen Ausweich-Account hinzuziehen!
    Hier nochmal alle Anbieter im Überblick: http://www.switchtel.de/tiki-index.php?page=IP-to-Phone
    und
    http://www.switchtel.de/tiki-index.php?page=Phone-to-Phone
    Schau es Dir mal an.
    Gruß von Tom
     
  6. Billy

    Billy Neuer User

    Registriert seit:
    6 Nov. 2004
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Dipl. El.-Ing. ETH
    Ort:
    Bergdietikon / Schweiz
    Hallo Daniel

    Ich schliesse mich den Vorschreibern :roll: an, was die Wahl von SIP betrifft - es gibt zur Zeit nichts Besseres... In der Schweiz sind wir aber wieder einmal einige Lichtjahre hintendrein, was Anbieter betrifft, aber einen gibt es immerhin: e-fon.ch. Der kann dir eine echte CH-Festnetznummer zuteilen (Portierung bestehender Nummern geht [noch] nicht) und du kannst selbt mit einem Asterisk-Server deine Calls "verteilen" - aber eventuell brauchst du gar nichts zusätzliches - lass dir einfach einen Account geben, der an verschiedenen Standorten aktiv sein kann. Dann hast du - wo auch immer du gerade bist und egal ob via Notebook auf einem Airport oder in deinem Büro in der Ukraine - direkten Kontakt über deine CH-Nummer...
    Ich habe diesen Anschluss für meine Firma eingerichtet und telefoniere erfolgreich schon (fast) Swisscom-frei... Für's Faxen braucht es aber zusätzliche Tricks - kontaktiere mich bei Interesse einfach!

    Ernst
     
  7. der_Gersthofer

    der_Gersthofer Admin-Team

    Registriert seit:
    17 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,585
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Skype kann man mit SIP eigentlich schwer vergleichen. Skype ist (und bleibt) eine Insellösung mit proprietären Protokollen.
    Sofern man VoIP im Geschäftsbereich einsetzt solte man unbedingt auf einen geeigneten Router achten und einen Provider wählen, der absolut stabil läuft.

    Als Anbieter kenne ich da eigentlich nur blueSIP. Die sind in den Gesprächspreisen zwar nicht die Billigsten, aber Qualität hat seinen Preis; außerdem bieten sie volle ENUM-Unterstützung. Alle ENUM registrierten Rufnummern sind damit kostenlos erreichbar. Schau dir einfach mal die Störstelle von blueSIP an (da findest du nahezu keinen Eintrag) - und vergleich das mit den Störstellen der anderen Anbieter.

    Als Telefon würde ich ein SNOM nehmen (SNOM 360).
    Und Router unbedingt einen "sip aware" Router.

    Das Ganze ist sicher nicht die kostengünstigste Lösung von den Anschafungspreisen her gesehen, aber im geschäftlichen Bereich ist man darauf angewiesen, dass das Telefon funktioniert.
     
  8. Gast

    Gast Guest

    Außerdem kannst Du auch unterscheiden,ob Du Netzintern oder ins Festnetz telefonieren willst,danach richtet sich Deine wahl! Die beste Qualität,um interne Gespräche von Geschäftspartner zu Geschäftspartner zu führen,wäre ein eigener kleiner Voiceserver,den gibt es schon für 3,-E im Monat,für Festnetzgespräche eine Anbindung an einen Asterisk,auch das ist nicht teuer.Hier ein guten Provider drauf,der die Verbindung ins Festnetz macht und Du hast alles in erstklassiger Qualität!
    Bei Hardware würde ich auch ein Snom-Telefon,oder aber die Fritz Box Fon nehmen,dann bist Du auf der sicheren Seite. Ich weiß nur nicht,wie es in der Schweiz mit den Anschlüßen aussieht zwecks Verkabelung der FBF?!
    Viele Grüße von Tom