.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Sipura 3000 und mögliche Konfiguration

Dieses Thema im Forum "Linksys (VoIP)" wurde erstellt von ActiveMike, 1 Sep. 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ActiveMike

    ActiveMike Neuer User

    Registriert seit:
    3 Mai 2004
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich überlege einen SPA 3000 zu kaufen, vorher möchte ich jedoch wissen ob nachfolgende Konfiguration damit möglich ist:

    1) Auf den FXO möchte ich ein GSM Gateway legen dadurch soll:
    1a) eingehende Gespräche sollen automatisch an den FXS Port (=analoges Telefon) durchgereicht werden.
    1b) bestimmte Anrufer sollen auch über VoIP ein ext. Gepräch aufbauen können
    1c) wenn ein bestimmtes Handynetz angerufen wird soll es über das FXO (GSM) geführt werden.
    1d) wenn VoIP mal nicht verfügbar ist (z.B.: Internetanbindung down) sollen alle abgehenden Gespräche über FXO geführt werden.

    2) Sind Regional-Settings so einstellbar wie mit dem SPA 2000?

    3) Ist es auch möglich zwei VoIP Provider einzutragen die:
    3a) alle ankommenden Gespräche auf dem FXS signalisieren
    3b) abgehend default mäßig über Line 1
    3c) abgehend wahlweise Line 2

    4) Wenn ein Anruf über VoIP hereinkommt und nach 30 sek niemand abhebt, dass der Ruf an eine Handynummer umgeleitet wird?
     
  2. Fallout Boy

    Fallout Boy Neuer User

    Registriert seit:
    24 Juli 2004
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Also der 3000er hat nur einen Anschluss für 1 Analogtelefon.
    Das Forwarding VoIP eingehend auf Festnetz abgehend klappt, solange Du z.B. nach Filterregel (z.B. CLIP) an feste Nummern weiterleitest oder die Zielnummer out-of-Band überträgst (z.B. VoIP Client am PC).
    Was *nicht* klappt: VoIP eingehend (angewählt über die VoIP-Festnetznummer) und anschließendes Bereitstellen des Festnetz-Wählton.
    Manchmal kann das klappen, aber dafür funktioniert die DTMF-Erkennung einfach zu schlecht. Auch die richtige Codec-Wahl (G.711A) schafft das nicht zuverlässig (getestet mit Sipgate und Nikotel). Bei sehr kurzen Nummern ist das of fehlerfrei möglich, aber sobald man eine Vorwahl (evtl noch mit Call-by-Call) eingeben muss, wird irgendwo eine Ziffer verschluckt... Ergo: unbrauchbar.
    Die andere Richtung Festnet eingehend und Weiterwahl über VoIP ausgehend ist kein Problem.

    Ein Fallback von VoIP ausgehend auf Festnetz gibts optional nur bei Stromausfall. D.h. man bekommt in dem Fall direkt das Festnetz-Freizeichen.
    Du kannst aber per Dial-Plan diverse Vorgaben machen. Z.B. nach HAndy-Vorwahlen filtern oder z.B. per "*" Festnetz erzwingen usw.

    Nochmal zu den User/Line-Angaben: man kann (muss) zwei VoIP-Accounts verwalten. Nur ist das IMO ziemlich konfus geregelt. Naja, guck Dir am besten nochmal den Beitrag vom User "stan" an, der hat den 3000er recht eingehend beschrieben.
     
  3. Malte.

    Malte. Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Da die meisten Fragen in einzelnen Threads diskutiert werden, mache hier mal zu. Wenn wer was dagegen hat -> PN
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.