.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Skype will in Google-Liga spielen

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Redaktion, 21 Juli 2005.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Skype will in Google-Liga spielen
    Videotelefonie und Partnerprogramme sollen zu Wachstum verhelfen

    Luxemburg - Skype will seine Geschäftsfelder ausweiten und künftig in einer Liga mit Google oder Yahoo spielen. Niklas Zennstrom, CEO von Skype, sagte gegenüber dem Branchenportal Cnet: "Wir wollen ein eigenes Ökosystem aufbauen und unser Netzwerk erweitern." Skype will externe Ressourcen von Partnerfirmen nützen, um zu wachsen. Neben der Entwicklung von eigenen Produkten konzentriere man sich auf den Ausbau der APIs (application program interface), was die Zusammenarbeit mit Programmen von Drittanbietern erleichtern soll.

    Pate für die Zukunftsvision von Zennstrom steht ein Kooperationsprogramm von Skype, welches schon seit einiger Zeit erfolgreich arbeitet. Kleinere Websites aus Asien und Europa nutzen die Möglichkeit das Skype-Service per Co-Branding zu vermarkten und damit am Umsatz beteiligt zu sein. Große Hoffnung setzt Zennstrom auch auf Kooperationen mit großen Hardware-Herstellern wie Motorola und Siemens.

    Kürzlich hat das Unternehmen die Beta-Version eines Plugins für Videotelefonie vorgestellt. Derzeit nutzen etwa drei Mio. Kunden zur selben Zeit das VoIP-Programm. Vom Video-Plugin erwartet sich das Unternehmen einen weiteren Kundenanstieg.

    Analysten sehen in Businessanwendern die ersten Kunden für das neue Service. Unternehmen werden in Video over IP einen Ersatz für persönliche Meetings sehen und dadurch Reisekosten reduzieren können, erklärten die Experten. Businessanwender sind auch eher bereit Geld für das Service auszugeben. Im Gegensatz dazu wird Skype von privaten Usern als Gratis-Anbieter gesehen. Diese wären weder gewillt Videotelefone zu kaufen noch für das Service zu bezahlen.

    Quelle: pressetext.at