SoftwareRouter: Probleme mit Zwangstrennung

Pfeilschwanzkrebs

Neuer User
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
moin,
ich nutze VoIP über einen *nix Softwarerouter. Bei mir läuft zZ die m0n0 Firewall Version 1.0 built on Sun Feb 15 11:09:28 CET 2004
Ich habe eine Zwangstrennung nach 24 Std. seitens meines Providers.
Nachdem diese erfolgt ist, kann sich mein Sipura nicht mehr bei Sipgate anmelden. Dies funktioniert reproduzierbar erst wieder wenn ich den m0n0 Server rebooted habe.
Deswegen überlege ich auf eine andere Softwarelösung umzusteigen.
Welche hat mit der Zwangstrennung nicht dieses Problem?
Danke im Voraus!
:)
 

Pfeilschwanzkrebs

Neuer User
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
*schieb*
es nutzen ein paar von euch doch diverse Distributionen...
 

exim

Admin a.D.
Mitglied seit
27 Apr 2004
Beiträge
1,013
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Debian 3.1 mit Kernel 2.6 - keine Probleme. Das läuft ja am Ende im Prinzip auch nur auf iptables unter Kernel 2.4.x/2.6.x für Paketfilter, NAT und Portforwarding hinaus, egal welchen Namen die Distribution trägt. pppoe-Treiber nicht der vom Kernel sondern der userspace-"rp-pppoe".
 

Pfeilschwanzkrebs

Neuer User
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
öhm... und welche firewall in welcher version empfielt sich nun?
die aktuelle smoothwall, IPCop...?
ich bin leider nicht fähig mir meine eigene zusammenzubasteln ;)
 

Pfeilschwanzkrebs

Neuer User
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
habe eben gelesen dass IPCop kein TrafficShaping/QoS implementiert hat :( das is leider für mich unabdingbar.
wie schauts mit smoothwall aus?
 

betateilchen

Grandstream-Guru
Mitglied seit
30 Jun 2004
Beiträge
12,882
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Aber WinRoute auf einem "*nix"Rechner wird nicht unbedingt so sehr viel Erfolg versprechen :wink:

Bei mir läuft Mandrake 10.0 (vorher 9.1) und als Firewall IPTABLES (konfiguriert über Shorewall) und damit gibt und gab es mit der Zwangstrennung keine Probleme.

Das ganze klingt eher nach einem grundsätzlichen Konfigurationsproblem des Internet-Zuganges, das sich nicht nur auf den pppoe-Treiber beschränken wird.
 

bubeck

Neuer User
Mitglied seit
28 Jan 2005
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Das Problem unter Linux liegt im Connection-Tracking-Modul. Es merkt nicht, dass sich die IP-Adresse aendert und kann deshalb die eingehenden Antworten nicht richtig zuordnen.

Loesung 1 (nur bis naechster Reboot):
echo "1" > /proc/sys/net/ipv4/ip_dynaddr

Loesung 2 (dauerhaft):
Bei den meisten Linux-Distributionen in /etc/sysctl.conf

# Enable dynamic socket address rewriting on interface address change.
# This is useful for dialup interface with changing IP addresses.
net.ipv4.ip_dynaddr = 1

und mit "sysctl -p" aktivieren.

Loesung 3:
Kann man bei der Wiedereinwahl das connection-tracking modulen entladen und neu laden und damit die fehlerhaften Tabellen ruecksetzen:

rmmod ip_conntrack

was z.B. in /etc/ppp/ip-down geschehen kann.

Loesung 4:
Update auf Linux 2.6.10, wo das Problem nicht mehr auftritt.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,370
Beiträge
2,021,621
Mitglieder
349,952
Neuestes Mitglied
z_SpexX_z