.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Speedport als Modem vor Router

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Moonwalker, 2 März 2009.

  1. Moonwalker

    Moonwalker Neuer User

    Registriert seit:
    8 Jan. 2005
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich wollte meinen neuen Speedport als reines DSL Modem (und TK-Anlage) vor meinem Linksys WRV200-EU Wireless-G VPN Router einsetzen, da dieser ja keine DSL-Router-Funktion hat.

    Meine Frage ist nur, ob ich mich dann jedes mal einwählen muss um Internetverbindung zu haben, oder ob ich dass auch irgendwie so einstellen kann, dass wie jetzt auch, eine Standleitung (abgesehen von der Zwangstrennung) bestehen bleibt.

    Weil jedes mal einwählen wäre schlecht, zu mal ich die VPN Funktionalität des Linksys sonst auch abhaken könnte.

    Danke für jeden Tipp !

    Gruß
    Moonwalker
     
  2. superpapa

    superpapa Mitglied

    Registriert seit:
    11 Dez. 2006
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Berlin
    Hi Moonwalker,
    mir ist kein Router bekannt, der keine Dauerverbindung zulässt.
    Du kannst den (welchen?) Speedport auch als Router laufen lassen, dann ist es sinnvoll, den nachgelagerten Router als DMZ bzw. exposed Host einzurichten. Ob der Speedport auch in ungefritzter Version auch als reines Modem einsetzbar ist, kann ich Dir derzeit nicht sagen, auf keinen Fall wirst Du dann mehr als ein Netzwerkgerät anschließen können. Eine Funktion als TK-Anlage kann ich mir im reinen Modembetrieb nicht vorstellen. Dann kann man auch gleich ein DSL-Modem anschließen, einen Router dazu zu missbrauchen ist doch leicht dekadent.
    In gefritzter Version beherrscht die Speedportserie auch VPN.
    Gruß
    Michael