[Gelöst] Speedport W900V und Kindersicherung

mortadelo_de

Neuer User
Mitglied seit
12 Mrz 2008
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

ich habe gestern die aktuelle Version des Speed2fritz-Skripts laufen lassen, und die neu generierte Firmware (fw_C_Speedport_900_34.04.57-10974_Fritz_Box_7170_29.04.87-19985_sp2fr-1473-771_OEM_avm_annexB_de.image) auf dem Gerät installiert. Ich bekomme aber keine Kindersicherung: Im Menü 'Internet' gibt es kein Untermenü 'Kindersicherung', und über 'Inhalt->Internet->Kindersicherung' bekomme ich nur ein leeres Menü mit 'Übernehmen, 'Aktualisieren', 'Hilfe', aber ohne sichtbare Reaktion auf irgendeinen Knopfdruck.

Sollte die Kindersicherung mit dem Speedport W900V und Speed2Fritz funktionieren? Ich habe im Konfigurationsmenü nur den Gerätetyp angepasst, und die Kindersicherung definitiv nicht abgewählt. Meine Konfigurationsdaten (lt. Fritzbox-Menü) sind:

"Verwendet wurde das Skript 'speed2fritz' mit der Revision 1367. Folgende Optionen wurden verwendet:

Branding: Das Branding der Box wurde vom Skript auf den Wert 'avm' gesetzt.
Hostname: Der Hostname der Box wurde auf 'fritz.fonwlan.box' eingestellt.
Auto Konfiguration TR69: Das automatische Einrichten durch den Dienstanbieter ist ausgeschaltet .
LAN Auto Konfiguration TR64: Das automatische Einrichten durch den Dienstanbieter aus dem lokalen Netz vom PC aus ist ausgeschaltet.
Weitere Informationen zu den verwendeten Skriptoptionen in: /etc/Firmwae.conf.
Kompatibilität: Der Produktname wurde nicht erweitert.
TelefonMenü: Die Menüführung für die Einrichtung von Telefongeräten wurde angepasst.
DECT-Menü: Die Menüführung für DECT Handteile wurde mit der neueren Variante erweitert.
DSL-Experten Menü: Die Menüführung für die DSL Einstellungen wurde erweitert.
Werkseinstellung: Diese Firmware führte beim Laden über die Updatefunktion einen automatischen Werksreset durch.
'DasOertliche.de'-Patch: Der Patch zur Rückwärtssuche der Anrufernummer bei 'DasOertliche.de' wurde angewendet.
Annex: Annex der Box wurde auf 'B' eingestellt.

Verwendete Firmware-Versionen

Zur Erstellung der Weboberfläche und zur Vervollständigung von Systemfunktionen, wurden folgende Firmware-Images verwendet:

Erstes Image: Das erste Image liefert die Hardwaretreiber der Box und ist genau auf die Hardware abgestimmt. Verwendet wurde das Image-File 'fw_Speedport_W900V_v34.04.57.image'.
AVM Systemimage: Dieses Image wird verwendet, um Systemfunktionen und auch die AVM-Weboberfläche zu ergänzen. Das Image stammt von einer AVM-Hardware, die in der Funktion der Hardware ähnlich ist und die dieselbe Kernel-Version verwendet. Verwendet wurde das Image-File 'FRITZ.Box_Fon_WLAN_7170.29.04.87.image'.
Kernel-Update: Der AVM Kernel wurde beibehalten ."

Gibt es sonst noch irgendetwas, was ich überprüfen könnte?
 

mortadelo_de

Neuer User
Mitglied seit
12 Mrz 2008
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Lösung

Hat sich erledigt:
Nachdem ich das Firmware-Image - wie normalerweise vorgesehen - per FTP auf die (bootende) Box geschoben habe, funktioniert auch die Kindersicherung. Zuvor hatte ich das Image immer über die 'System Update'-Funktion der Fritzbox-Weboberfläche installiert. Damit funktioniert dann die Kindersicherung nicht.
 

Ernest015

IPPF-Promi
Mitglied seit
12 Jan 2007
Beiträge
3,136
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Ok, der Uplaod über die Weboberfläche ist vermutlich die Ursache. Es gibt beispielsweise das Problem, daß beim Flashen einer "jungfräulichen" Box, also mit TKOM-Originalfirmware, erst gar kein Image geflasht wird. Der Grund dafür: die modifizierte Firmware wird beim Flashen per Weboberfläche zunächst in das RAM des Arbeitsspeichers geladen und dort überprüft. Die aktuelle Firmware ist jedoch inklusive der Modifikationen so groß, dass der Arbeitsspeicher zusammen mit den noch laufenden Prozessen nicht mehr ausreicht. Als Folge davon ist dann eine unvollständige Firmware in der Box, die interne Überprüfung scheitert logischerweise und die defekte Version wird verworfen. Also: auch noch einem scheinbar erfolgreichen Hochladen ist nach wie vor die alte Firmware in der Box.

Es ist aber jetzt nicht mit Sicherheit zu sagen, in wie weit sich das auf einzelne Teile aus den Benutzereinstellungen auswirkt. Diese befinden sich auf der "Partition" (Speicherbereich) mtd3 und als Kopie auf mtd4. Bei einem normalen Flashvorgang mit Überschreiben der Partition mtd1 werden diese beiden Speicherbereiche normalerweise nicht angetastet, persönliche Einstellungen wie Zugangsdaten, Telefonbuch etc. bleiben ja ebenfalls erhalten. Im genannten Firmware-Image (fw_Speedport_W900V_v34.04.57.image) ist die Option zum Löschen von mtd3/4 ja deaktiviert, ansonsten würde der Dateiname mit "fw_C_speedport..." beginnen.

Man ist also auf der sicheren Seite, wenn das vom Script erstellte Firmware-Image per FTP hochgeladen wird. Auch wenn ein automatischer Upload durch das Script nicht klappen sollte (insbesondere unter Win7 tritt das anscheinend häufiger auf), sind dazu weitere Tools unnötig. Mit dem Script lässt sich ein unter Windows ausführbares Recover erstellen, welches dann wie beispielsweise in diesem Beitrag beschrieben, verwendet werden kann. Mit der zusätzlich angewählten Option "Restore original basis firmware" lässt sich das Recover dann auch so bauen, daß die originale TKOM-Firmware wieder hergestellt wird.

mfg

PS: aus dem [Problem] im Thread-Titel habe ich ein [Gelöst] gemacht.
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX

Statistik des Forums

Themen
235,885
Beiträge
2,067,230
Mitglieder
356,872
Neuestes Mitglied
Machsgut