.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Stabile Kartenkombinationen gesucht -> Erfahrungen!

Dieses Thema im Forum "Asterisk ISDN mit Bristuff (hfc, zaptel)" wurde erstellt von jui, 13 Feb. 2005.

  1. jui

    jui Mitglied

    Registriert seit:
    18 Dez. 2004
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    So, nachdem ich den Überblick inzwischen verloren habe, wollte ich mal anfragen mit welchen Kombinationen ihr die besten/schlechtesten Erfahrungen gemacht habt und welche Bristuff/Asterisk ihr einsetzt.

    Benötigt man einen internen S0-Bus kommt man kaum um eine HFC-Karte herum. Für den Anschluss an den externen S0 (T-COM, Arcor) kommen jedoch diverse Karten infrage. Hier kann man sowohl HFC-Karten als auch passive oder aktive Karten anderer Hersteller (z.B. AVM) einsetzen.

    Ich schlage daher vor die Beiträge nach folgendem Schema aufzubauen:
    ( in spitzen Klammern nur grobe Beispiele, keine festen Vorgaben)

    Verwendetes Betriebssystem: <Linux> <openBSD>
    Distribution: <SuSE 9.2> <Fedora Core> <Gentoo>
    Kernel: <SuSE 2.6.8-xx.yy>
    Besonderheiten: <Allan Cox Variante> <Anderes Timing>

    Verwendete ISDN-Adapter:
    ISDN-Adapter 1: <Conrad HFC-S>
    Modus: <TE-Modus, PtMP>
    Anschluss an: Gigaset 3035 ISDN
    ISDN-Adapter 2: <AVM B1 PCI v.3>
    Modus: <TE-Modus, PtP>
    Anschluss an: <NTBA - TCOM/Anlagenanschluss>
    ISDN-Adapter 3: <AVM FritzCard PCI>
    Modus: <TE-Modus, PtMP>
    Anschluss an: <NTBA - ARCOR/Mehrgeräteanschluss>

    Asterisk-Konfiguration:
    Asterisk-Version: <1.0.5 Stable, CVS (Datum)>
    Bristuff-Version: <0.2.0RC5>
    Sonstige Patches: <zaphfc> <echo-cancellation> ggf. mit Link
    Stabilität: <Stabil> <Instabil bei mehrfachem ztcfg>
    Besonderheiten: <Stabil nur mit Patch xxx, sonst folgende Probleme> >Brutzeln> <Aussetzer>
    Lösungsansätze: <IRQ-Änderung> <Anderes Timing>

    Sonstige Anmerkungen: <Was auch immer wichtig sein könnte>

    Was mich (und viele Andere) nun interessieren würde ist hier in diesem Thread eine Sammlung von kurzen Erfahrungsberichten basierend auf der jeweiligen Kartenkombination. Die obige Liste soll hier als Anhaltspunkt und Vorlage dienen.
    Wer mit gepatchten Dateien hantiert kann dabei auch sicherlich angeben, wo er den passenden Patch gefunden hat und ggf. was der Patch bewirkt. Wer Probleme hat (Brutzeln, Aussetzer, etc.) sollte diese kurz beschreiben und wenn die Probleme durch Konfigurationsänderungen gelöst werden konnte wären diese Änderungen auszugsweise auch hilfreich.

    Da es sich um Kombinationen dreht in denen mindestens eine HFC-Karte vorkommt habe ich dieses Subforum gewählt. Man kann es aber auch ggf. allgemeingültig verwenden und entsprechend den Thread verschieben.

    Ich denke ein solcher Thread erleichtert und allen den Überblick über die Funktionalitäten und Probleme diverser Kombinationen von handelsüblichen ISDN-Karten.


    Viele Grüße,

    Jui
     
  2. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    meine kombinatin:

    avm fritc klassik (isa) mit capi
    zaphfc + k.... patch
     
  3. tom-tom

    tom-tom Neuer User

    Registriert seit:
    18 Okt. 2004
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Mein Kombi:
    2x mal neolec ISDN Karten HFC von Reichelt Preis 17.90.
    Laufen Perfekt mit einem Bristuff RC 5 TE Mode
     
  4. jui

    jui Mitglied

    Registriert seit:
    18 Dez. 2004
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @ tom-tom
    Du hast beide Karten im TE-Mode, also bildest keinen internen S0 mit einer HFC? Kernel?

    @lo4dro
    Hmm, das ist sehr knapp und keine Aussage ob es problemchen gibt oder gab in der Kombination. Kernel? Was ist k... patch?

    Sinn macht der Thread nur wenn ihr etwas mehr Informationen zu euren Systemen gebt um zu erkennen WIE die Karten eingesetzt werde und welche Treiberversionen und Patches ihr verwendet. Danke für das erste Feedback, aber vielleicht könnt ihr per Edit noch ein paar Infos ergänzen, wäre super!
     
  5. smartbyte

    smartbyte Neuer User

    Registriert seit:
    21 Dez. 2004
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Meine Konfig und Erfahrungen

    Hallo jui,

    hier mal meine Konfig:

    SuSE 8.1 / Kernel 2.6.10

    1.) Typhoon HFC-S, NT-Modus, PtMP, Telekom-T-DSL/Mehrgeräteanschluss
    2.) Typhoon HFC-S, TE-Modus, PtMP, ISDN/DeTeWe Dect-Adapter und Auerswald 4308

    Bristuff-0.2.0RC7j, ungepatched (ist ja auch nicht mehr nötig!)

    Das Echo macht ein bisschen Probleme (nur bei der internen Karte aktiviert!).

    Habe aber heute eine defekte Platte am IDE/ATA-Kontroller gehabt, und wollte die reparieren, d.h. die Platte ohne defekte Sektoren auf eine andere kopieren, dabei gab es alerdings sehr grosse Asterisk-Probleme, jedoch nur, wenn die Platte keine defekten Sektoren gefunden hat, und mal ein paar hundert MB kopieren konnte. Dabei habe ich festgestellt, dass Linux sobald es defekte Sektoren findet die Platte aus dem DMA-Modus in den IRQ-Modus schaltet. Und genau da liegt das Problem:
    Die beiden HFC-Karten verbrauchen so viele Interruptzugriffe, dass am besten keine andere Karte im System noch einen Interrupt benötigen sollte. Ich wüsste auch ehrlich gesagt gar nicht, ob mein System noch eine HFC-Karte verträgt, oder ob es dann gänzlich dicht macht! Wie sieht es bei den AVM-Karten aus, sind die auch so Interrupt-Intensiv? Wenn nicht würde ich eine von den HFCs gegen eine AVM tauschen...
    (Oder gleich die neue ISDN-Box von AVM kaufen. ;-))

    Ciao, Jörn.
     
  6. LarsAC

    LarsAC Neuer User

    Registriert seit:
    27 Okt. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    habe zwei Neolec HFC-s, 1xNT, 1xTE-Mode.

    Rechner ist ein Dual-PIII 700MHz, 512MB Ram. Zusätzlich noch 2 NICs, ATA-Controller, AGP-GraKa.

    Nutze Debian Sarge, Kernel 2.6.9-smp.

    Hatte nun eine Woche Bristuff RC5 mit Florz Patch stabil am laufen. Seit gestern läuft RC7 mit dem neuesten Patch von Florian, bisher ebenfalls stabil. Werde weiter berichten.

    Lars
     
  7. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    das hört sich aber gut an. Bei mir ist dir rc7 schlechter als die rc5 gelaufen
     
  8. chamaeleo

    chamaeleo Neuer User

    Registriert seit:
    3 Feb. 2005
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Leidensgeschichte: RC3a, RC7k, HFC mit Echo, IRQ [gelöst]

    Hi,

    meine Ausrüstung steht in der Signatur, mit Bristuff RC3a (asterisk-1.0.5, zaptel-1.0.4) hatte ich alles wunderabr am laufen. SIP, Voicemail, Capi. Nachts fuhr der Rechner per crontab runter, kurz danach machte die Zeitschaltuhr de Strom aus, morgens wieder an und wenn ich aufstand ging auch das Telefon.

    Dann hat mich ein Anrufer gefragt, warum er dauern ein Echo höhrt ...
    Also hier im Forum nachgeschaut und gesehen dass die Echo-unterdrückung bei Zaphfc trotz einstellung in der zapata.conf nicht arbeitet. Im Forum hab ich auch ein Patch dafür gefunden und installiert.

    Am nächsten Morgen ist * nicht mehr gestartet - auch nicht von Hand. Bis dahin stand "make loadNT" in der /etc/init.d/boot.local und wurde bein Start automatisch als Erstes ausgeführt. Jetzt startete aber CAPI nicht mehr nach make loadNT, und ohne Capi startete auch * nicht. Ein sauberes Reboot mit "init 6" ging auch nur noch manchmal. ( Ich sitze im 1.Stock und der * steht im Keller und hat keinen Monitor :x )

    Wenn ich die ISDN-Treiber für die AVM neu gestartet (rcisdn restart) habe konnte ich danach (meistens) auch Capisuite starten. Aber der gepatchte Zaphfc wollte immer noch nicht.

    In meiner Verzweiflung habe ich es dann mit bristuff-0.2.0-RC7k probiert. Irgendwann hate ich RC7 auch am laufen. Am CLI konnte ich sehen, dass alles korrekt geladen wird - auch der zaphfc. Aber das Telefon blieb trotzdem tot. * lief, SIP ging, keine Fehlermeldungen, die zapchannels wurden aufelistet aber keine Reaktion :cry:

    Irgendwann habe ich mit
    "cat /proc/interrupts" und "lsmod"
    gesehen, dass sich irdwelche Capi-Geschichten und zaphfc sich einen Interrupt teilen. Da mir nicht Besseres mehr einfiel, hab ich einen Monitot in den Keller getragen und den Rechner aufgeschraubt... :evil:

    Die beiden ISDN-Karten stecken jetzt so weit wie möglich auseinander.
    Außerdem war im BIOS noch ein IRQ für eine (nicht mehr vorhande) ISA-Karte reserviert.

    Jetzt läuft alles wieder. Der Zaptel-1.0.6 braucht auch kein Patch mehr für die Echo-Cancellation. Sie ist jetzt automatisch während des Gesrächs aktiv - und zwar nur dann und nur auf dem jeweiligen Kanal.

    Wenn jemand ähnliche undefinierbare Probleme hat - einfach mal die IRQs anschauen.

    Alles in Allem läuft der * mit RC7 jetzt besser als vorher. :D
    Mit 10 ISDN-Nummern, SIP-intern und extern, Voicemail-Fernabfrage, Anrufer in den Konferenzraum vermitteln, DISA, Callback aufs Handy, Faxe senden und empfangen (mit Capisuite) - ohne dieses Forum hätte ich das nicht geschafft.

    Vielen Dank an alle, die hier Infos ins Forum gestellt haben.
    :)

    chamaeleo
     
  9. sha

    sha Neuer User

    Registriert seit:
    25 März 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Vor und Nachteile von AVM und HFC-Karten

    Hallo Zusammen,
    ich bin neu im Thema Asteristk.

    Was mich zunächst mal für den Kauf der Karten interressiert, welche Typen man am besten verwendet.
    Wenn ich die Forenbeiträge so lese, dann kann man mit HFC keine generellen Probleme haben. Im Speziellen mal mit den einen oder anderen Hersteller, mal mehr oder weniger nicht nachvollziehbare Fehlerchen, die mit nem anderen Hersteller nicht aufgetreten wären. Aber bei dem Preis der Karte ist das nicht Manöver-gefährdend.

    Wenn ich das nun so richtig verfolge, dann gibt es zwei Mainstreames:
    -Die einen verwenden AVM.
    -Die anderen gehen auf irgeneine HFC (incl. der ProfiGeräte von Junghans etc.).
    -Und natürlich die Kombination aus Beiden.

    Wenn ich das richtig sehe, dann verwenden viele Leute eine AVM als externe und eine HFC als interne. Warum HFC als interne ist mir ja klar - wegen dem NT-Modus.
    Aber warum verwendet man so häufig eine AVM als externe Karte. Kann man über die Capi-Schnittstelle etwa Dinge machen, die mit HFC nciht gehen?

    Ich habe zwei B1 und jede Menge Fritz Karten in der Schublade rumliegen. Was soll ich nun machen.
    Ich bin neu im Thema und kann die Foreneinträge noch nicht so beurteilen, aber mein "Gefühl" sagt, kauf HFC und schmeiss die anderen auf den Müll.

    Kann mir jemand die Vor und Nachteile von AVM versus HFC erläutern?

    Vielen Dank für Eure Hilfe.
    sha
     
  10. allesOK

    allesOK Mitglied

    Registriert seit:
    24 Mai 2004
    Beiträge:
    732
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wegen DES NT-Modus muss man sogar die HFC Kaufen. Und wer gerne alle Dialstatus ordentlich zurueckgeliefert haben will, sollte auch auf HFC setzen. Mein LCR-Skript erwartet naemlich den Unterschied zwischen BUSY und CONGESTION und bei den AVM wird immer BUSY zurueck gegeben.
     
  11. sha

    sha Neuer User

    Registriert seit:
    25 März 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für Deine Antwort. Genau so etwas habe ich mir schon gedacht.
    Doch wenn eine breite Masse etwas einsetzt, dann muss es doch dafür Gründe geben, die man nicht ohne weiteres vom Tisch kehren sollte.

    1. Was kann man mit AVM über Capi besser machen, als mit HFC. Du sagst, es gibt ein paar Funktionen, die besser auf HFC laufen. Warum verwenden denn die anderen dann noch eine teurere AVM?
    2. Ist HFC auch immer noch besser als eine aktive B1?
    3. Besteht eventuell das Potential, dass die AVM "Hardwareplattform" doch besser ist als HFC, jedoch aufgrund der Lücken in der Softwareunterstützung "nur momentan" die schlechtere Alternative ist?
    4. Echo cancelation ist immer wieder ein Thema. Sind die Karten hier gleichwertig?
     
  12. allesOK

    allesOK Mitglied

    Registriert seit:
    24 Mai 2004
    Beiträge:
    732
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    nur eine teilweise antwort: die avm liegt daheim noch rum ...
     
  13. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    So nun komme ich mit meiner stabielen Kartenkombie

    Ich hab ne:

    B1 von AVM
    HFC (noname)

    Solang man nur einen B-Kanal benötigt läuft das ganze super stabil
    ab zwei B-Kanäle klingt alles ein wenig abgehackt.

    Software:
    Debian Sarge
    bristuff-0.2.0-RC5
    hfz-patch
    chan_zap.echocancel.v2.patch
     
  14. giorgio

    giorgio Neuer User

    Registriert seit:
    27 Juni 2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe sowohl AVM und HFC getestet. Sowohl auf einem SuSE 9.3 auf einem 2.8 GHZ Rechner, wie auf einem Redhat 8.0 mit 2.6.12 Kernel auf einem 400 MHz Pentium.

    AVM schien bei SuSE auf Anhieb zu funktionieren, was aber eine Täuschung war, da der Anrufer mich nicht hören konnte. Auch auf Redhat schaffte ich es nach einigem gewürge und kopieren von lib Dateien von SuSE, CAPI mit AVM Fritzcard zum laufen zu bringen. Allerdings war das mit dem Ton genau umgekehrt, d.h. bei Ausgehenden Anrufen hatte keinen Ton. Bei eingehenden Anrufen funktionierte alles.

    Somit habe ich CAPI und AVM für mich abgehakt.

    HFC funktionierte auch nicht auf Anhieb, aber immerhin wenn es läuft hat man nicht noch weitere Überraschungen.

    Giorgio
     
  15. htims

    htims Neuer User

    Registriert seit:
    22 Apr. 2005
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #15 htims, 5 Feb. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 17 Juli 2006
    Verwendetes Betriebssystem: Linux
    Distribution: Debian 3.1
    Kernel: 2.6.15.2
    Prozessor: 1Ghz, P3 und 400mhz k6/2

    Verwendete ISDN-Adapter:
    ISDN-Adapter 1: HFC-S
    Modus: NT
    Anschluss an: Isdn Telefonanlage von T-Com
    ISDN-Adapter 2: HFC-S
    Modus: TE
    Anschluss an: NTBA T-Com


    Asterisk-Konfiguration:
    Asterisk-Version: 1.2.1
    Bristuff-Version: 0.3.0-PRE-1g
    Sonstige Patches: zaphfc + florz patch zaphfc_0.3.0-PRE-1f_florz-11.diff
    Stabilität: stabil
    Besonderheiten: zaphfc geladen mit folgenden Optionen:
    "modes=1 jitterbuffer=10 timer_card=1"

    Aus dem gepatchten zaphfc mit florz wurden noch folgende Zeilen entfernt um unnötiges logging zu verhindern:
    " if(chtmp->initialized)
    printk(KERN_CRIT "zaphfc[%d]: b channel buffer underrun: %d, %d\n",hfctmp->cardno,chtmp->tx.c[0].filled,chtmp->tx.c[1].filled);"

    " if(chtmp->initialized)
    printk(KERN_CRIT "zaphfc[%d]: b channel buffer overflow: %d, %d\n",hfctmp->cardno,chtmp->rx.c[0].filled,chtmp->rx.c[1].filled);"

    Sonstige Anmerkungen:
    - irgendwo las ich mal, dass die NT mode karte die timer card sein sollte
    - interruptsharen der nicht timer_card ist kein problem
    - Timer frequency auf 250hz gestellt. es ist wohl besser bei langsameren rechnern eine geringe frequenz zu wählen, da dies weniger interrupts erzeugt.
    - Preemption Model hab ich auf server gestellt
    - asterisk mit -p (realtime priority) zu starten machte faxen über asterisk unmöglich
     
  16. walter45x

    walter45x Neuer User

    Registriert seit:
    21 Mai 2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hallo,


    die HFC karten laufen wunderbar !

    Das problem ist der Rechner.

    bei den HFC karten ist die anzahl der interrupt sehr hoch, das führt meist zu einem engpass auf dem pci bus.

    also muss man das board sehr genau aussuchen, da sehr viele boards hardware bugs im design haben (pci timing , bridge timing usw.)

    Habe eine eine kiste mit einmal AVM Fritzcard pci (passiv) , zweimal HFC, und viermal ATA Fritzbox 5012 für alte telefonanlagen und eine ATA Fritzbox 7170.

    sind auch noch zweimal netzwerk und diversen andere drin.

    30 sip leitungen nach drausen , isdn, drei telefonanlagen, eine fritzbox 7170 über vpn.



    gruss walter
     
  17. Asparagus

    Asparagus Neuer User

    Registriert seit:
    5 Juli 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Beruf:
    Programmierer, VOIP, Webdesign, IT-Service
    Ort:
    Wuppertal
    Stabile Kartenkombination ViaEpia800+AVM Fritz PCI

    Verwendetes Betriebssystem: Debian Linux Kernel 2.6.20
    Board: VIAEpia MiniITX 800Mhz, AVM Fritz PCI v2
    Anschluss an: Isdn NTBA von Arcor

    Asterisk 1.2 ersetzt lediglich eine ISDN-Telefonanlage.
    Telefonkabel sind weg, nur noch Netzwerk.
    Reiner CAPI/ISDN Betrieb, VOIP nur Hausintern.
    Guter Sound, Volle Funktion.
    Alle ZAP Module rausgeschmissen wg. Ärger, außer
    ztdummy.
    2 Snom 320 und ein analoges Drahtlostelefon am
    Linksys PAP2 Wandler. Voicemail klappt gut.

    War recht billig und läuft sehr gut. Bin begeistert!
    Asterisk macht süchtig.