.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Startschwierigkeiten mit computerbasierten Lösungen

Dieses Thema im Forum "Asterisk Allgemein" wurde erstellt von PatrickSt, 5 Okt. 2005.

  1. PatrickSt

    PatrickSt Neuer User

    Registriert seit:
    4 Okt. 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Abend,

    momentan benutze ich einen ISDN-Anschluss der Telekom (+DSL-flat) in Verbindung mit einem analogen Telefon direkt am NTBA.*

    Ich plane, auf einem alten Linux-PC (933MhZ/256MB) Asterisk zu installieren und diesen zwischen Telefon und Leitung zu schalten. Nun ergibt sich eine Vielzahl von Problemen:

    1. Viele Dokumentationen widersprechen sich, in Anleitungen wird nur die eine Möglichkeit behandelt: Ist Asterisk überhaupt in der Lage, mit einem ISDN/Analog-Signal als Anrufquelle umzugehen oder bin ich gezwungen, eine VoIP-Nummer zu beantragen?

    1.1 Sollte mein System möglich sein: In Docs wird nur Hardware erläutert, die Telefone als VoIP-Edgeräte anbinden und jede Asterisk-Installations-Anleitung kommt früher oder später zum Punkt eine VoIP-Nummer/ID anzugeben. Wie sieht es mit einem "reinen" Signal aus NTBA/Splitter aus?


    2. Variante 1 wäre meine absolute Präferenz, sollte ich aber nicht um eine VoIP-Nummer nicht herumkommen (und hier bleibt es wohl beim Anbieter, T-Online):

    2.1 Mir scheint, IP-Telefonie sei einseitig. Zwar kann ich im Netz/Festnetz weltweit jeden anrufen, nur bin ich aus dem Festnetz/Mobilfunknetz nicht mehr erreichbar. Daraufhin deutet jedenfalls der Thread über 032-Nummern hin. In welcher Lage befindet sich dieses Problem?

    Liege ich mit 2.1 richtig, kann ich mir VoIP und insbesondere Asterisk als Verwalter eigentlich sparen, da ich nur spärlich erreichbar bin ausgehend von "normalen" Telefonanschlüssen.

    2.2 Wäre ich mit Asterisk an VoIP gebunden, scheint mir eine Implentierung nicht möglich. am Splitter hängt ein Teledat 300 LAN, welches mit dem PC verbunden ist. Wo soll der Asterisk-Server hin?

    ---

    Wie oben erwähnt, bin ich auf die Variante Festnetz - Asterisk - analoges Telefon aus. Meine Überlegungen für VoIP - Asterisk - PC in 2 sind vorerst nur Notlösungen, falls 1 absolut unmöglich ist.
    Der Konflikt entstand, da ich zuerst von Asterisk als perfekten Verwalter für übliche Festnetz-Anschlüsse las. Dieser Aufbau und die damit verbundene zusätzliche Kontrolle (simpelstes Beispiel: Gängeln von Anrufern mit Rufnummerunterdrückung) kämen mir sehr gelegen. Konfiguration von Asterisk wäre mit ein wenig Einarbeitung für mich zusätzlich relativ problemlos. Jede FAQ/Doc besteht aber auf VoIP als Quelle. Vor welchen Fakten stehe ich letztendlich?

    Tausend Dank
    Patrick

    * = Mir ist unbekannt, ob dies technisch grundsätzlich möglich ist oder das Signal am Splitter/NTBA analog umgewandelt wird. Fakt: Es funktioniert.
     
  2. PatrickSt

    PatrickSt Neuer User

    Registriert seit:
    4 Okt. 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  3. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Moin PatrickSt,
    willkommen im Forum.
    Ich kenne mich zwar mit Asterisk nicht besonders aus und kann Dir von daher nicht wirklich viel weiterhelfen. Ich werde aber mal mein Glück versuchen und vor allem diesen Thread ins Asterisk-Forum verschieben.

    Zunächst mal: Technisch ist es nicht möglich, ein analoges Telefon direkt an einen NTBA anzuschließen. Entweder sitzt da irgendwo noch ein a/b-Wandler zwischen, oder es ist ein ISDN-Telefon, dass vom NTBA mit Strom versorgt wird (Notfallfunktion).

    Zu 1: Mit einer korrekt eingebunden ISDN-Karte kann Asterisk auch mit eingehenden ISDN-Anrufen umgehen. Du bist damit nicht gezwungen, Dir eine VoIP-Nummer zuzulegen.
    Mit einer zweiten ISDN-Karte übernimmt Asterisk dann die Funktion des NTBA, stellt Dir also einen internen S0-Bus (ISDN-Anschluss halt) bereit.
    Zu 1.1: Klar, da Asterisk eigentlich als VoIP-System gedacht ist. Aber als gute Telefonanlage kommt es auch ohne VoIP aus.

    Zu 2.1: Ich denke, da hast Du die Threads falsch verstanden. Sobald Dir ein VoIP-Anbieter eine Rufnummer zuteilt, bist Du auch aus dem internationalen Telefonnetz erreichbar. Es ist dabei vollkommen egal, ob Du eine 01803er-, 01805er-Nummer oder eine Nummer aus dem Ortsnetzbereich bekommst. Bei den 032ern sieht's noch etwas bescheidener aus. Da die gerade erst neu eingeführt wurden, haben noch längst nicht alle Anbieter ihr Routing um diese Gassen erweitert.

    So weit ich das verstanden haben, kannst Du bei Asterisk Du die Quellen selber definieren. Ob das jetzt ne ISDN-Karte oder ein VoIP-Account sind, ist dem Programm vollkommen egal. Da der Standardfall eben VoIP ist, zielen die FAQs/Docs darauf ab.

    Ich hoffe, dass Dir das weitergeholfen hat.
    Ach ja, es heißt nicht "Bump." sondern "Schieb ;-)".
     
  4. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    Es gibt Telefone, die sowohl an einem analogen T-Net Anschluß als auch an einem T-ISDN Anschluß, (also direkt am NTBA) betrieben werden können, ohne daß eine Änderung am Gerät notwendig wäre. Das Telefon erkennt das automatisch. Allerdings sind das Telefone, die ohnehin ein eigenes Netzteil besitzen, insofern spielt die Spannungsversorgung über den NTBA keine Rolle.

    Asterisk kann sowohl direkt mit ISDN-Leitungen als auch mit Analog-Leitungen (wenn das auch recht kostenintensiv wäre) umgehen. Und das sowohl von extern (also z.B. zum T-Com Netz) als auch mit entsprechender Hardware intern, d.h. Asterisk fungiert als ISDN-Telefonanlage, die intern einen S0-Bus bereitstellt.

    VoIP ist auf keinen Fall einseitig. Die von Dir erwähnten 032-Nummern sind sehr wohl aus dem Festnetz erreichbar (aus Mobilfunknetzen habe ich es selbst noch nicht probiert). Welchen Provider Du allerdings einsetzt, bleibt letztendlich Dir selbst überlassen. Niemand zwingt Dich, das VoIP des T-Com-Konzerns zu nutzen. Du kannst auch jeden beliebigen anderen VoIP-Provider verwenden.

    Auch Dein Problem in 2.2. ist in Wirklichkeit keines. Selbstverständlich kannst Du an einem DSL-Anschluß mehrere Geräte gleichzeitig betreiben. Dazu ist der Einsatz eines Routers notwendig. Und hier ergeben sich für Dich 2 Möglichkeiten: a) Du setzt einen normalen DSL-Router ein, der dann mit dem DSL-Modem verbunden wird und an dessen LAN-Seite Du dann den PC und den Asterisk anschließt. So ein Router kann in der Regel bis zu 253 Geräten gleichzeitig den Internetzugang ermöglichen. Variante b) wäre, den vorgesehenen PC, auf dem Asterisk installiert werden soll, als Router zu verwenden. Dann wird dieser PC mit dem DSL-Modem verbunden und stellt dann über eine 2. Netzwerkkarte ebenfalls einen "Verteilerausgang" bereit, an dem Du dann Deinen 2. PC anschließen könntest. Es ist einfach eine Überlegung, ob Dein Asterisk-PC permanent 24/7 läuft. Ansonsten würde ich Dir zu Variante a) raten.