.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Studentenheim: VOIP über Breitbandanschluss?

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von johannes866, 18 Juli 2005.

  1. johannes866

    johannes866 Mitglied

    Registriert seit:
    25 Nov. 2004
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ein Freund hat im Studentenheim einen Breitbandanschluss und einen normalen ISDN-Anschluss. Er würde gerne über VOIP telefonieren, aber nicht nur über das Headset und das Laptop.
    Was braucht er dazu und was würdet ihr (sollte für einen Studenten ja möglichst wenig kosten) ihm hardwaremäßig raten?
    danke

    Johannes
     
  2. Robinson

    Robinson Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 März 2004
    Beiträge:
    1,751
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Wismar
    Das ist nicht so einfach zu beantworten.

    1. Geht es überhaupt?
    Gerade in Campusnetzen sind oft bestimmte Dienste und Ports gesperrt. Zuerst sollte man also testen, ob es mit der Laptop-Option funktioniert. Wenn ja, siehe 2. wenn nein, Admins fragen.

    2. Wieviele Dosen gibt es? Wieviele IP-Adressen bekommt man?
    Sicher sollen Telefon und Rechner gleichzeitig funktionieren. Dafür braucht man also min. 2 Dosen und man muß auch 2 verschiedene IPs zugewiesen bekommen. Hat man nur eine Dose und/oder IP, braucht man definitiv einen Router.
    Also eine Dose -> Router; 2 Dosen, eine IP -> mit Admin über 2. IP reden, sonst Router; 2 Dosen, 2 IPs oder Router vorhanden -> siehe 3.

    3. Provider und Hardware
    Den Provider braucht man eigentlich schon bei 1. aber viele haben mehr als nur einen. Sipgate ist. z.B. hinsichtlich Grundgebühr kostenlos, GMX auch ... An Hardware braucht Ihr ein VoIP-Telefon oder einen Adapter (ATA, SPA), an den man ein normales analoges Telefon anschließen kann. dazu gibt es aber bereits genug Threads, bitte die Such benutzen (Sipura, Grandstream, ATA, SPA, FritzBox Fon, ...).
     
  3. johannes866

    johannes866 Mitglied

    Registriert seit:
    25 Nov. 2004
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die genaue Auskunft. Wie wäre es mit der Minimallösung, bei der man an das Laptop ein USB VOIP Telefon anschließt, immer vorausgesetzt das geht grundsätzlich? Kann ich dann den Rechner (Internet oder überhaupt) nicht benutzen, wenn ich gerade telefoniere?
    Grüße

    Johannes
     
  4. Robinson

    Robinson Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 März 2004
    Beiträge:
    1,751
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Wismar
    Doch, kannst Du schon. Allerdings solltest Du darauf achten, dass immer genug Reserve im Transfer vorhanden ist, also genug Bandbreite und Rechenleistung. Sonnst kommt es zu unschönen Aussetzern und Qualitätseinbußen.
     
  5. Gast

    Gast Guest

    Du solltest es einfach mal probieren,indem Du Dir ein kostenloses Softphone für SIP runterlädst (x-Lite),da einen Provider mal einträgst und schauen,ob es geht.
    Wenn nicht und die Admins können nichts für Dich tun,müßtest Du es mal mit dem IAX-Protokoll probieren,also ein Softphone für IAX installieren (Iaxcomm) und dann mit PURtel,voipbuster,Pbx-network z.B. probieren.
    Danach kannst Du dann weiterplanen,wenn Du weißt,was geht.
    Gruß von Tom
     
  6. johannes866

    johannes866 Mitglied

    Registriert seit:
    25 Nov. 2004
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke. Noch weitere Fragen:
    Das Notebook hat einen Pentium 1000 MHz mit 256 MB Arbeitsspeicher.
    Ist das genug Rechnerleistung zum Telefonieren?
    Gibt es USB Telefone, bei denen man einfach und schnell verschiedene
    VOIP Provider wählen kann? Z.B. Eingang Sipgate, Ausgang GMX fürs Festnetz.. Geht sowas ?
    Johannes
     
  7. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Ja, genug Rechenleistung.
    Da die USB-Telefone in der Regel nur Ergänzungen zu einem regulären Softphone wie X-Lite sind, gibt es keine Probleme mit mehreren Anbietern.
     
  8. Gast

    Gast Guest

    Die Umschaltung erfolgt aber weiter auf dem softphone,es sei denn,Du arbeitest mit Kurzwahlen,das kannst Du ja im X-Lite individuell einstellen.
    Es müßte auch gehen,über das USB-Phone dann mit #Nr./Proxy zu arbeiten!
    Gruß von Tom
     
  9. johannes866

    johannes866 Mitglied

    Registriert seit:
    25 Nov. 2004
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Noch ein Frage zur Kombi GMX/Sipgatenummern:
    1. Falls ich eine GMX - VOIP Nummer unter der Sipgatenummer registriere, dann habe ich zwei gleiche Voipnummern. Ich rufe dann über eine andere GMX- VOIP- Nummer dann kostenfrei diese GMX VOIP Nummer an, was passiert dann, wenn der Angerufene nicht ereichbar ist (z.b. über die Fritzbox FON) bzw den Rechner nicht eingeschaltet hat (mit Xlite):
    Schaltet GMX dann auf die Sipgatenummer um und ist kostenpflichtig oder passiert gar nichts?
    2, Kann man die Einstellungen von Xlite esportieren, außer dem Telfonbuch natürlich?

    Danke

    Johannes
     
  10. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Hi Johannes,

    zu 1) GMX versucht zunächst, den Anruf intern (=kostenlos) durchzustellen. Das geht, weil der Nutzer offline ist. Dann schaltet GMX auf extern um (=kostenpflichtig) und stellt die Verbindung übers Festnetz her.
    GMX weiß ja schließlich nicht, dass die Nummer eine reine VoIP-Nummer ist. Die sehen nur "innerdeutsche Ortnetzkennzahl, passt."

    2. X-Lite selber hat dafür keine Funktionen vorgesehen, allerdings werden sämtliche Daten in die Windows-Registry eingetragen. Keine Sorge, die Zugangsdaten werden verschlüsselt! Von daher kannst Du hingehen und über den Registry-Editor von Windows den X-Lite-Teil exportieren und auf nem anderen Rechner wieder importieren.
     
  11. johannes866

    johannes866 Mitglied

    Registriert seit:
    25 Nov. 2004
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke. Was geschieht denn mit einem GMX VOIP Anruf auf die Fritzbox Fon, wenn niemand zu Hause ist? Wie lange läutet das und schaltet dann GMX auch (bei vorhandener Fritzbox) nach einiger Zeit auf die Festnetznummer um?
    Weiß jemand, nach wieviel Zeit das Umschalten aufs Festnetz bei nicht eingeschaltetem Rechner (mit Xlite) passiertt? Das letztere ist zwar rein theoretisch, weil ich eh nicht reagieren kann, aber wenn jemand per SMS einen Anruf ankündigt und ich den Rechner starte, dann könnte ichs vielleicht brauchen.

    Johannes
     
  12. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Hmm, das hab ich ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert.
    Ich denke mal, dass es so lange auf der Internet-Leitung der FBF klingelt, bis der Anrufer auflegt. Ein Umschalten auf die Festnetznummer bringt eh nichts - wenn der Angerufene auf das klingelnde Telefon (Internet-Gespräch) nicht reagiert, wird er auch auf das klingelnde Telefon (Festnetz-Gespräch) nicht reagieren.

    Wenn der angerufene Rechner nicht im Netz ist, erfolgt das Routing sofort über Festnetz. Sofort heißt hier: Sobald die Datenbank des VoIP-Servers meldet: Zielnutzer ist offline, also ca. 10 Millisekunden oder so was. Da dürftest Du keine Chance haben, noch den Rechner zu starten.
     
  13. Gast

    Gast Guest

    Du kannst ja auch auf eine andere SIP URI umleiten mit x-Lite,wenn Du gerade woanders bist,aber bei ausgeschaltetem Rechner ist bei 1&1 und GMX immer sofort FN angesagt.
    Bei der FBF bimmelt es 8 mal (vielleicht auch 10 mal),bis der Versuch dann abgebrochen wird und der Anruf auf deiner Anrufliste verewigt wird unter "verpasste Anrufe",dann kannst Du zurückrufen.
    Alles andere ist so,wie Ghostwalker es schrieb.
    Gruß von Tom