.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Türsprechanlage bei Neubau

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von lino16, 6 Jan. 2007.

  1. lino16

    lino16 Mitglied

    Registriert seit:
    23 Okt. 2004
    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    IT-Systemkaufmann
    Ort:
    Trier
    Hallo,

    bei Eltern wollen bald ein Haus bauen und wollte mal fragen, was man am Besten für eine Türsprechanlage kauft.

    Vielen Dank schon im Voraus.

    Gruß Lino16
     
  2. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Du wirst hier einige Threads finden, die sich mit der Neuausstattung von Häusern befassen.

    Generell sollte man aus meiner Sicht folgende Punkte beachten:

    - Wähle einen Raum, z.B. im Keller, als Technikraum, in dem Telefoniehauptanschluss und Kabelfernsehen aufgelegt werden. Solltet Ihr einen Mehrspartenanschluß für das Haus verwenden (alle Versorgungsleitungen kommen durch nur einen speziellen Einsatz in einem einzigen "Loch" in der Wand), finden Gas, Wasser und Strom hier auch Platz. Es wäre also sinnvoll, hier auch gleich die Heizung mit unterzubringen.

    - In diesem Raum sollte ein 19"-Schrank stehen, in den Geräte (Router, Switches, Tk-Anlage, VoIP-Gateways) und Patchfelder für die Netzwerkdosen in den einzelnen Stockwerken kommen.

    - Verwendet als Verkabelung in jeden Wohnraum idealerweise 2 x CAT6 oder CAT7 und legt die Kabel im Patchfeld im Technikraum auf. Arbeitszimmer sollten gleich 4 x CAT6/CAT7 Anschlüsse bekommen. Über diese Verkabelung kann man später Telefon (analog/ISDN), Ethernet oder zur Not auch Audio betreiben.

    - Verwendet keine separate Türsprechanlage (Klassiker: Siedle), sondern integriert dies mit der Tk-Anlage, da man so wesentlich nicht nur Kosten spart, sondern auch flexibler in der Nutzung ist. Eine Siedle-Anlage kostet deutlich mehr als die Türsprechzusätze für eine Tk-Anlage.

    - Wenn Ihr nicht gleich komplett auf VoIP umstellen wollt, besorgt eine gute ISDN-Tk-Anlage mit 2-3 externen S0-Ports und koppelt diese mit einem VoIP-Gateway zur Nutzung von Festnetz und VoIP parallel. Idealerweise ist das Ganze LCR-fähig, so daß man sich nicht selbst um die Kostenoptimierung kümmern muss. Die Tk-Anlage sollte wahrscheinlich noch Babyfon (Raumüberwachung) haben. ;-)

    - Von den Türen (z.B. Hoftor und Hauseingangstür) und den dort befindlichen Klingeln (z.B. für das Haus allgemein und für eine separate Einliegerwohnung) führt Ihr Kabel in den Technikraum zur Integration mit der Tk-Anlage.

    Ich spreche hier aus der Erfahrung mit Hausbau 1996 bzw. Hauskauf/-komplettrenovierung 2004 ;-)

    --gandalf.