.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Teldafax Abrechnung eindeutig falsch!

Dieses Thema im Forum "Teldafax" wurde erstellt von rainermaria, 10 Okt. 2006.

  1. rainermaria

    rainermaria Neuer User

    Registriert seit:
    10 Okt. 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Heute kam meine erste Teldafax-Abrechnung. Ich hatte mir die 032-Nummer zwar eingerichet, aber außer zwei oder drei Testanrufen nicht genutzt, da sie 1. viel teurer ist als z.B. Sipgate oder 3U, wo ich auch meine DSL-Flat habe und 2. mit der blöden Nummer ohnehin einen doofen Eindruck nach außen macht. Deshalb habe ich sie in meiner Fritzbox gleich wieder gelöscht. Weder in der Fritzbox noch in der X-Lite Softphone-Anrufliste taucht daher die Nummer auch nur ein einziges Mal auf, dennoch soll ich im September alleine 34 Mobilgespräche geführt haben. Einen Einzelverbindungsnachweis gibt es nicht; ich hätte ihn angeblich abgelehnt. Auf meinen Protest habe ich bisher keine Antwort erhalten; das Geld (nur 6.10 Euro) wurde mir jedoch abgebucht. Wie verhält man sich denn bei so einem eindeutigen Betrugsversuch?
     
  2. Jiro

    Jiro Mitglied

    Registriert seit:
    23 Okt. 2005
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Rösrath
    tja irgendwas ist da komisch.

    Teldafax ist nicht teurer als 3U und Sipgate.
    Ich habe Einzelverbindungsnachweis und alle Gespräche stimmen.

    In der Fritzbox werden doch alle Gespräche mitprotokolliert.
    Wer sofort im 2ten Satz das Wort "Betrug" rausholt, der... tja, weiß auch nicht.

    Aber die sind sicher auf viele solcher Kunden eingerichtet, sonst würden sie das Post-Paid nicht mehr anbieten.

    die werden sich schon melden...

    bye Jiro
     
  3. rainermaria

    rainermaria Neuer User

    Registriert seit:
    10 Okt. 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Genau das meine ich: da ist was faul

    Wie ich ja deutlich geschrieben habe, taucht die VoiP-Nummer von Teldafax weder unter den letzten 399 Gesprächen der Fritzbox auf noch in der Anrufprotokollierung des X-Lite Softwaretelefons. Weitere Telefone habe ich nicht, die VoIP benutzen könnten.
    Auch kann ich mich nicht daran erinnern, einem Einzelnachweis nicht zugestimmt zu haben. Leider lässt er sich noch nicht einmal nachträglich einstellen.
    Ich habe jedenfalls die Nummer wieder gekündigt. Wegen der sechs Euro werde ich allerings jetzt keinen Aufstand machen - sollten allerdings weitere Rechnungen eintrudeln, werde ich den Vorfall akribisch offenlegen.
     
  4. h1watcher

    h1watcher Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 März 2006
    Beiträge:
    1,037
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Hennigsdorf
    Also ich würde bis zur Klärung eine Rückbuchung vornehmen und den Nachweis über die getätigten Verbindungen mir Fristsetzung anfordern. Die Daten müssen beim Provider ja noch vorliegen.
    Danach nur den Betrag überweisen der belegt wurde und unstrittig ist.
    Ich würde mich aber im Schriftverkehr jeder Polemik enthalten, denn das ist einer einvernehmlichen Regelung eher hinderlich.

    mfG
    h1watcher
     
  5. ckbooster

    ckbooster Neuer User

    Registriert seit:
    14 Okt. 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ich bin jetzt seit 4 Monaten Kunde mit 2 SIP Accounts bei TelDaFax. Alles funktioniert, ich spare Geld beim Telefonieren. Leider sind die 032er Nummern aus vielen Netzen nicht erreichbar, das ist das einzige Problem, aber es sollen ja bald festnetzrufnummern kommen. Ich bin sonst zufrieden. Betrug ist ein hartes Wort.....und damit sollte man vorsichtig sein.
     
  6. MR_BAMBOOZ

    MR_BAMBOOZ Neuer User

    Registriert seit:
    8 Aug. 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Was falsche Buchungen angeht kann ich das nur unterstreichen.

    Ich bin selbst auch NOCH Kunde bei teldafax.
    Es gibt eine Flatrate für 9,95 EUR. Den Vertrag habe ich 2006 abgeschlossen. Nach der Mehrwertsteuererhöhung von 16 auf 19% ziehen die nun einfach mal munter 10,21 EUR ab.

    Als Endverbraucher rechne ich nur in Brutto und d.h. für mich wenn ich einen Vertrag über eine Leistung mache mit einer Summe von 9,95 dann sind das auch 9,95.

    Außerdem habe ich immer wieder Gespräche in denen die Leitung einfach mal zwischendrin tot ist.

    Wenn ich eine Leistung anbiete muss das Ergebnis auch stimmen.
     
  7. RudatNet

    RudatNet IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    25 Jan. 2005
    Beiträge:
    15,064
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    DSL- und Internet-Service
    Ort:
    Duisburg
    Ob du als Endverbraucher nur in "brutto" rechnest, ist deinen gewerblichen Geschäftspartnern und dem Gesetzgeber eigentlich vollkommen egal.

    Nach den vielen Diskussionen über die Erhöhung der Mehrwert- bzw. Umsatzsteuer hättest du darauf vorbereitet sein müssen!

    Trotzdem haben einige Anbieter aus "Kulanz" den Netto-Betrag gesenkt,
    um dem Kunden den gleichen Endverbraucherpreis bieten zu können.

    Aber das sollte heute eigentlich kein Thema mehr sein.

    Was deine technischen Probleme betrifft:
    Das sollte ein Grund sein, denen mal ein möglichst genaues Ausfallprotokoll vor die Nase zu legen und um Stellungnahme zu bitten.
     
  8. pento

    pento Guest

    Gab es da beim Gesetzgeber nicht eine Regelung, dass bei Verträgen, die nach September 2006 abgeschlossen wurden, die Mehrwertsteuererhöhung nicht an den Endverbraucher weitergereicht werden durften?

    greetz
    pento