.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Problem] Telefon an FB 7170 (Repeater) über WDS?!?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von WildeSchwanhild, 23 Okt. 2011.

  1. WildeSchwanhild

    WildeSchwanhild Neuer User

    Registriert seit:
    23 Okt. 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich hoffe Ihr könnt mir helfen - ich komme mit meinem Problem nicht weiter:

    Ich habe eine Fritzbox 7170 als Repater an einem Speedport W723v (Basis). Internet über WDS funktioniert problemlos, Telefon von der Basis aus auch, aber nicht vom Repeater.

    Im Einzelnen:

    Basis: Speedport W723v, Firmware aktuell, IP: 192.168.0.5, subnet 255.255.255.0, DHCP ein; WLAN aktiv (übertragungsmodus 802.11b + 802.11g) SSID sichtbar und über WPA/WPA2 verschlüsselt.

    Repeater: Fritzbox 7170, Firmware aktuell, IP: 192.168.0.10, subnet 255.255.255.0, DHCP aus, WLAN aktiv (wie Basis oben).

    Ich habe den Telekom-Tarif "Call & Surf Comfort IP" und möchte ein Telefon an den Repeater anschließen. Wie gesagt: Internetzugriffe über W-Lan über Repeater mit Notebook, iPhone und/oder iPad klappen reibungslos (Beweis: dieses Posting)! An die Basis soll kein Telefon (an der Basis habe ich gleichwohl die Nummer eingerichtet - wenn ich das Telefon da anstöpsel, geht es zumindest ...). Wenn ich das Telefon an die Fritzbox anschließe, kriege ich über "System"-"Ereignisse"-"Telefonie" die Fehlermeldung "Anmeldung der Internetrufnummer *VorwahlRufnummer* war nicht erfolgreich. Ursache: Gegenstelle antwortet nicht. Zeitüberschreitung".

    Ich habe schon viele Dinge ausprobiert und es hat bisher nichts funktioniert (u.a. DHCP auf Basis ausgeschaltet). Kann mir jemand helfen, bitte? Hat jemand eine Idee, was ich probieren kann? Ich habe schon gedacht, es liegt vielleicht daran, dass ich in der Fritzbox als Rufnummer Vorwahl und Rufnummer eingegeben habe. Kann das sein?

    Danke für die Hilfe!!!
     
  2. Wäldler.

    Wäldler. Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Juli 2008
    Beiträge:
    1,286
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Thüringen
    Eine Verschlüsselung mit WPA/WPA2 zwischen einem Speedport und einer Fritzbox geht meiner Kenntnis nach nicht.
     
  3. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Das kann auch sein. Die Einstellungen sollten schon exakt so sein, wie es in der anderen Box konfiguriert ist.

    Zusätzlich hast Du noch das Problem, dass die der Speedport schon das NAT macht und ohne Portweiterleitungen der Kontakt vom SIP-Server Deines VoIP-Anbieters die FritzBox nicht erreicht. Es kann passieren, dass in diesem Falle nur ausgehende Gespräche funktionieren oder nur einseitige Kommunikation möglich ist. Die bessere Variante wäre, die FritzBox an den Anschluss zu schalten und dort die Accounts zu aktivieren und den Speedport am SIP-Server der FritzBox anzumelden.

    Gruß Telefonmännchen
     
  4. WildeSchwanhild

    WildeSchwanhild Neuer User

    Registriert seit:
    23 Okt. 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #4 WildeSchwanhild, 23 Okt. 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23 Okt. 2011
    Posting 1:
    Humm, doch, geht. Leider bin ich technisch nicht begabt genug, es genauer zu erklären.
    Posting 2:
    Gleich sind die Einstellungen - sowohl Basis als auch Repeater haben die Nummer mit Vorwahl und Rufnummer eingetragen. Ob das sowohl bei Speedport als auch bei Fritzbox nötig ist, weiss ichg aber nicht

    Diese Möglichkeit habe ich laut Telekom nicht. Die FB7170 wäre nicht V-DSL-fähig. Keine Ahnung ob das stimmt, hat man mir aber so gesagt. Fairerweise muss ich sagen, dass bis auf das Telefon am Repeater immerhin alles funktioniert seit ich den Speedport benutze.

    Was müsste ich denn tun, um diese Einstellungen vorzuehmen? Ich bin (leider) kein besonderer Spezialist in diesen Dingen ...
    Posting 3:
    Jetzt verstehe ich die AUssage. Du hast Recht - das WDS selbst habe ich per WEP verschlüsselt - das WLAN per WAP/WAP2. Tut mir leid die fehlender Präzision.
     
  5. Joe_57

    Joe_57 IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 März 2006
    Beiträge:
    5,004
    Zustimmungen:
    48
    Punkte für Erfolge:
    48
  6. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,000
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    Dummerweise ist der erste Router ja ein Speedport W723V an VDSL. Deshalb geht die Anleitung, eine Fritzbox dort anzumelden, leider nicht. :(
     
  7. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Dann sollte es schon eher diese Anleitung von AVM sein (Mit FRITZ!Box telefonieren, wenn ein anderer Router die Internetverbindung herstellt). Die Anleitung ist zwar für eine 7113, aber für die anderen genau so gültig. Ab Punkt 2 ist das für den beschrieben Fall relevant und ganz besonders der letzte Absatz zu beachten. Ich würde lieber ein Kabel ziehen oder auf DECT-Telefonie ausweichen als mir so ein Kuddelmuddel mit all seinen Nebenwirkungen einzurichten. Und WEP geht gar nicht. Dann kannst Du Dein WLAN auch gleich offen lassen. Das ist genau so sicher wie ein Schild an Deiner unabgeschlossenen Haustür, dass Einbrecher nicht rein dürfen. Dann ersetze die WLAN lieber durch ein dLAN, auch wenn das nicht ganz nebenwirkungsfrei ist. Bei dem Anschaffungspreis für die dLAN-Adapter lohnt sich aber wieder eine DECT-Basis (vorzugsweise ISDN).

    Gruß Telefonmännchen