.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Testbericht] AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7170

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von Ghostwalker, 9 Feb. 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Nachdem die AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7170, auch bekannt als "1&1 Surf & Phone Box WLAN 2+", nun schon einige Wochen zu haben ist, hat AVM auch dem IP Phone Forum ein Testexemplar zur Verfügung gestellt. Da bislang anscheinend nur die 1&1-Edition in schwarz produziert wurde, wurde uns ein derart gebrandetes Gerät geschickt. Ich habe nun das Vergnügen, die Box zu testen.

    Lieferumfang
    Neben der eigentlichen FBF wird noch mitgeliefert:
    • ein Netzgerät
    • Netzwerkkabel
    • Kurzanleitung
    • Adapter für analoge Telefone
    • Y-Kabel für DSL, ISDN und analogen Telefonanschluss
    • Adapter für die drei analogen Nebenstellen
    • CD mit Handbuch, Fritz!DSL-Software, Treiber und Recover-Software
    Die Box wurde mit der .96er-Firmware ausgeliefert, ich habe vor den ersten Tests auf die 29.04.01er upgedatet.

    Installation
    Wie von AVM-Geräten nicht anders gewohnt, verläuft die Installation (nahezu) reibungslos. Nahezu, weil das Kabel des Netzteils im Vergleich zu meinen bisherigen Fritz!Boxen um etwa einen halben Meter kürzer ist und so einen anderen Montagepunkt der Box erforderlich machte. Sehr erfreulich ist dafür das geänderte Design des Netzteils: Bei der 7170 ist AVM von den eher quadratischen Trafonetzteilen, die mehrere Steckdosen einer Vielfachleiste blockieren, abgekommen und hat ein rechteckiges Schaltnetzteil gewählt. Das blockiert nur eine Dose und spart so deutlich Platz. Die restlichen Anschlüsse waren schnell erledigt: Die Netzwerkkabel können direkt in die Box gestöpselt werden; DSL-, ISDN- und Analoganschluss teilen sich eine Buchse (Belegung siehe hier). Die analogen Nebenstellen teilen sich eine weitere Buchse (Belegung siehe hier) und werden über einen Adapter aufgesplittet. Aus Platzgründen konnte AVM wohl nicht auf die von den Vorgängern bekannten einzelnen Buchsen zurückgreifen.

    Konfiguration
    Das Design der Web-Oberfläche hat sich gegenüber den Vorgängermodellen nicht verändert, so dass man sich sofort zurechtfindet. Auf der linken Seite findet sich die Navigationsleiste, in der man die einzelnen Menüpunkte auswählen kann. Die rechte Seite enthält das jeweils gewählte Menü. Der Aufbau der einzelnen Seiten ist dabei im Vergleich zu den vorher von mir genutzten FBF deutlich schneller; AVM scheint der Box einen schnelleren Prozessor oder eine höhere Taktrate spendiert zu haben. Die Einstellungen laufen in gewohnt einfacher Manier ab. Auch Neulinge werden mit diesem Webinterface gut zurechtkommen.

    Da die 7170 inzwischen über einen 4fach Switch verfügt, muss sie keine Rechenleistung mehr auf internes Routing verwenden. Dies reduziert den Einfluss von internem Traffic auf die Sprachqualität bei VoIP. Im Gegensatz zu den anderen FBFs ist es nicht möglich, das DSL-Modem manuell zu deaktivieren und die Box so in einen ATA-Modus zu versetzen. Dies soll laut der Pressemeldung von AVM automatisch geschehen; andere Nutzer haben das hier im Forum bereits bestätigt.

    WLAN
    Wie auch schon in der 7050 ist in der Fritz!Box Fon 7170 das WLAN-Interface bei Auslieferung auf Verschlüsselung mittels WPA eingestellt und mit einem 16stelligen Zahlencode versehen. Die auf dem Karton beworbene Stick&Surf-Funktion gestattet es, kompatible USB-WLAN-Sticks in die Box zu stöpseln und von der Box die notwendigen Einstellungen vornehmen zu lassen. Da ich leider keinen passenden WLAN-Stick habe, konnte ich die Funktion nicht prüfen. Auch den oft beschriebenen schwachen Sender konnte ich nicht feststellen: in meiner Wohnung habe ich, verglichen mit meinem bisherigen Access Point (D-Link DWL-2000AP+), die gleiche Ausleuchtung erzielt.

    USB-Hostmode: Printserver und HDD
    Der USB-Anschluss der 7170 ist nicht zum Anschluss von PCs ausgelegt, sondern kann mit einem Drucker und eine Festplatte verbunden werden. Dabei darf der Drucker kein GDI-Drucker sein und die Festplatte muss mit FAT oder FAT32 formatiert werden. Das schränkt die Nutzbarkeit doch erheblich ein, da sich WinXP beharrlich weigert, Festplatten mit mehr als 32 GB auf FAT32 zu formatieren. Schade ist hier, dass der USB-Anschluss nur 1.1 ist, nicht 2.0, denn das bremst Festplatten doch sehr deutlich.

    Um den Drucker zu nutzen, stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: zum einen der offizielle, von AVM beschriebene Weg über die Installation des Handbuchs, bei der die nötigen Einstellungen automatisch vorgenommen werden, und zum anderen der inoffizielle aber genauso gut und mit wesentlich mehr Betriebssystemen funktionerende Weg. Die 7170 stellt auf Port 9100 einen Raw-TCP/IP-Port zur Verfügung, wie es die meisten Printserver tun. Eine kurze Anleitung, wie der genutzt werden kann, findet sich hier. Ein größeres PDF, das ich über die 7170 auf meinen Drucker schieben wollte, musste ich leider in mehreren Anläufen drucken. Es scheint hier noch zu Übertragungsfehlern gekommen zu sein. Daher habe ich den Drucker vorerst wieder direkt an meinen PC angeschlossen.

    Telefonanlage und Sprachqualität
    Die Telefonanlage unterstützt intern drei analoge Nebenstellen sowie einen internen S0-Bus. Damit können -- theoretisch -- fünf Gepspräche gleichzeitig geführt werden. In wie weit hier die Rechenleistung mitmacht, kann ich nicht sagen: ich habe nur zwei analoge Telefone. Zwischen den einzelnen Nebenstellen, inklusive ISDN-Endgeräte, soll hin- und her vermittelt werden können. Ob und wie gut das funktioniert, muss ich noch testen. Dazu muss ich aber erstmal ein oder zwei ISDN-Telefone auftreiben. Die Sprachqualität kann ich mit meinen bescheidenen Testmöglichkeiten (nur meine Ohren und einfache Telefone, kein teures Messequipment) guten Gewissens als hervorragend bezeichnen. Sowohl bei Telefonaten über VoIP als auch übers Festnetz habe ich auch bei kräftigen Downloads keinerlei Qualitätseinbußen feststellen können.

    Fazit
    Alles in allem ist die 7170 für 250 Euro UVP (200 Euro Ladenpreis bei verschiedenen Online-Händlern am 09.02.2006) vor allem für die Nutzer empfehlenswert, die viele Funktionen in einem Gerät haben wollen und die obendrein noch einfach zu konfigurieren sein sollen: Sie enthält ein ADSL2+-fähiges Modem, Router, ISDN- und analoge Telefonanlage, AccessPoint für WLAN (gesichert mit WPA/WPA2), Printserver und FTP-Server für eine USB-Festplatte. Leider konnte mir keiner der gefragten Händler sagen, wann genau die 7170 denn verfügbar sein wird. So bleibt im Moment nur der Weg zu 1&1, um an diese Box zu kommen.

    Produktbild:

    [​IMG]
     
  2. Saghon

    Saghon Neuer User

    Registriert seit:
    10 Aug. 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Minden / NRW
    #2 Saghon, 10 Feb. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 10 Feb. 2006
    Schöner Bericht. Ist festgestellt worden ob der Modemteil der 7170 genau so miserabel ist wie der der 7050, oder hat man dort auch etwas verbessert?

    CS
    Saghon
     
  3. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Ich habe leider keine 7050, mit der ich vergleichen könnte, lediglich eine 5010 und ein Teledat 430 LAN. Hier die Dämpfungswerte: Teledat 10 dB, 5010 und 7170 je 15 dB. Der Vergleich hinkt aber ein wenig, da ich das Teledat über ein 50 cm langes geschirmtes Kabel an den Splitter gestöpselt habe, für die FBFs aber das mitgelieferte 2 Meter lange ungeschirmte Kabel nehmen musste.
    Am Sonntag werde ich die Verkabelung der 7170 noch ändern, so dass sich die Dämpfung noch etwas bessern sollte.
     
  4. Saghon

    Saghon Neuer User

    Registriert seit:
    10 Aug. 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Minden / NRW
    Schade, avm hat mir bislang dazu nicht geantwortet. Da ich mich für eine 7170 interessiere stellte sich diese Frage. Meine 7050 synct an meiner Leitung nämlich nicht mit voller Geschwindigkeit und ich bin auf ein externes Modem angewiesen.

    CS
    Saghon
     
  5. tjobbe

    tjobbe Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2005
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Consultant (B2B)
    Danke für den Bericht. Kurze Anmerkung zum Netzteil: das von dir gezeigte Netzteil sollte eigentlich auch allen neueren 7050 beiliegen. Nur die ersten Serien hatten wohl die ollen Trafonetzteile, meine7050 Ersatzlieferung wg. S0 Defkt kam auch mit dem obigen kleinen Schaltnetzteil, also da sehe ich keinen Vorteil zu gunsten der neuen Box.

    Cheers, Tjobbe
     
  6. Odysseus

    Odysseus Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Sep. 2004
    Beiträge:
    1,425
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Weiß man auch schon, ob die neue Box immernoch an analogen Telefonanschluss rauscht? Oder wurde dies behoben?
     
  7. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Ich habe einen analogen Telefonanschluss und konnte an keiner meiner FBF ein Rauschen feststellen. Also weder ATA/1020 noch 5010 noch 7170.
     
  8. Agarius

    Agarius Neuer User

    Registriert seit:
    25 Dez. 2005
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    >> das DSL-Modem manuell zu deaktivieren und die Box so in einen <<

    Danke für den Bericht. Das DSL-Modem kann nicht manuell deaktiviert
    werden, was heisst das genau?
    Ich bin sDSL-Benutzer und muss über ETH-A das DSL-Modem über PPoE
    betreiben. Geht das nicht mehr bei der 7170?
     
  9. coolanicka

    coolanicka Neuer User

    Registriert seit:
    5 Apr. 2005
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    das ist doch Schnee von vorgestern und muss nicht immer wieder durch das Dorf getragen werden.
    Nicka
     
  10. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Das heißt, das ich trotz aktivierten Expertenansicht keine Option gefunden habe, das DSL-Modem abzuschalten und die Box so in den ATA-Modus zu setzen. Laut Pressemitteilung von AVM und Berichten von anderen 7170-Nutzern erkennt sie aber automatisch, dass LAN-1 über einen Router mit dem Internet verbunden wird und nutzt dann diesen Weg.
    Ich habe versucht, die Box mit meinem Teledat an LAN-1 zu betreiben und darüber mit PPPoE die Einwahl durchzuführen. Das hat leider nicht geklappt; wird also wohl bei Dir auch nicht klappen. Wenn Du aber Dein Modem als Router betreiben kannst, sollte es wohl funktionieren.
     
  11. DDD

    DDD Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26 Feb. 2005
    Beiträge:
    2,219
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    Danke erstmal für den Bericht!
    Welche FW wurde denn verwendet?
     
  12. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Oops. Das hätte ich tatsächlich oben erwähnen sollen. Habe ich mal eingefügt; ist die 29.04.01 gewesen.
     
  13. DDD

    DDD Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26 Feb. 2005
    Beiträge:
    2,219
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    Und du hattest mit der keine Aussetzer beim Telefonieren (nehm ich mal an)
    Seltsam, ich konnte mit der 01 keine 2 Wörter ganz aussprechen, jedes 2 war abgehackt.
     
  14. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    @Agarius:
    Hab den Thread gefunden. Heini66 hat da die Vorgehensweise beschrieben.

    @DDD:
    Nein, habe heute auch mit AVM telefoniert - die Presserefentin dort hat sich in keiner Weise über Sprachqualität oder Unterbrechungen beschwert und war kristallklar zu verstehen.
     
  15. DDD

    DDD Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26 Feb. 2005
    Beiträge:
    2,219
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hehe, vielleicht wollt die das nur nicht zugeben? :)
    Wer will schon sagen das sein eigenes Produkt schlecht ist oder Fehler hat ;)
     
  16. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Ich hab mit keiner Silbe erwähnt, dass ich über die FBF auch telefoniere. Außerdem hätte ich dann wohl auch Störungen bemerkt.
     
  17. RealHendrik

    RealHendrik Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 Sep. 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Mach Dir keine Gedanken um geschirmte oder ungeschirmte Kabel. Zum einen bringen geschirmte Kabel bei ansonsten gleichen Leitungsdaten garantiert keine Verbesserung der Dämpfung - wenn überhaupt, verschlechtern sie diese.

    Und mach Dir auch keine Gedanken um die Leitungslänge innerhalb Deiner Wohnung. Selbst bei Deinen ziemlich guten Verhältnissen hast Du noch ein paar hundert Meter (sehr grob geschätzt: ca. 500 Meter +/- 400 Meter) bis zur Vermittlungsstelle, da machen die anderthalb Meter kürzere Leitung garantiert keine 5 dB Verbesserung.

    Im Übrigen bin ich ein bißchen enttäuscht: Gerade Du als Moderator solltest wissen, dass die Dämpfungswerte in den DSL-Modems (sei es Teledat oder Frtitz!Box) nicht absolut gemessen werden, sondern anhand von anderen Werten, die nicht unmittelbar mit der Leitungsdämpfung zusammenhängen (im Wesentlichen Bitfehlerraten und Echozeiten) extrapoliert werden. Genaugenommen wären die Modems eher in der Lage, für die Leitungslänge einen zuverlässigen Wert anzugeben als für die Leitungsdämpfung.

    Gruss,

    Hendrik
     
  18. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Moin Hendrik,

    ich weiß durchaus, dass die Ermittlung von Dämpfung und SNR nicht die Bezeichnung "Messgerät" verdienen. Viel eher passt hier der Begriff "Schätzeisen".

    Bei mir sind es übrigens ziemlich genau 1200 Meter bis zur VSt (Auskunft der T-Com); die kürzere Leitung dürfte da wirklich nichts ausmachen. Trotzdem hat der Wechsel von 2 Meter ungeschirmt auf 50 cm geschirmt beim Teledat eine Verbesserung von 12 auf 10 dB Dämpfung ergeben. Das wird zwar, wie Du schon richtig vermutest, eher an der Extrapolation liegen, aber trotzdem: auffällig ist diese Änderung schon.
     
  19. DDD

    DDD Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26 Feb. 2005
    Beiträge:
    2,219
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    Muss nicht sein, ich hab den gegenüber immer gut verstanden, er mich aber nie
     
  20. ral67

    ral67 Neuer User

    Registriert seit:
    25 Nov. 2005
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    weiß jemand, ob die 4 Ethernet ports tatsächlich ein switch sind ?

    Oder sehe ich die als 4 interfaces, denen ich auch unterschiedliche IP Netze geben kann ?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.