.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Tipp zu "Mein ATA ist über Browser nicht erreichbar&amp

Dieses Thema im Forum "Grandstream" wurde erstellt von betateilchen, 30 Juli 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    Es häufen sich die Postings, daß ein ATA per Webbrowser nicht erreichbar ist.

    Hierzu ist folgendes anzumerken:

    Grandstream-Geräte haben eine bekannte Schwachstelle im Bereich "Packet Routing" innerhalb eines Netzwerkes, in dem mehrer Subnetze zusammenlaufen.
    Ohne das jetzt weiter technisch auszuführen, hier eine kurze und schnelle Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen:

    1.) Den PC zur Konfiguration direkt (ohne Router, Gateway, Firewall dazwischen) an den ATA486 anschließen

    2.) Den PC möglichst mit einem Betriebssystem booten, das definitiv KEINEN Datenverkehr über irgendwelche andere Netzwerk-IPs verursacht

    Ich verwende dazu immer eine Knoppix-CD, damit habe ich bisher noch JEDES Grandstream-Gerät ansprechen können.

    Sofern in der Grundeinstellung des 486 nichts verändert wurde, sollte dieser über die Adresse 192.168.2.1 erreichbar sein.

    Edit von Christoph:

    Gleich mal ein "Wichtig" draus gemacht. :)
     
  2. xlephant

    xlephant Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juni 2004
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    oder wenn man linux hat, temporär auf ne ip umschalten, die im gleichen subnetz liegt(die nimmt linux egal ob per router ne andere ip vergeben wurde) , subnetz dann im webfrontend ändern, auf normale ip wieder umschalten. fertig!

    linux macht doch einfach viel mehr spaß...(siehe auch firmware update)
     
  3. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    Das stimmt so einfach auch nicht - die von mir beschriebenen Probleme treten je nach Komplexität des Netzwerkes auch unter Linux auf. (Sogar bei mir ...)

    Aber es ging mir in meinem Posting darum, eine einfache, sichere Möglichkeit zu beschreiben, um auf den ATA zugreifen zu können.

    Der ATA läßt sich übrigens auch problemlos über einen textbasierten Browser (z.B. lynx) konfigurieren. Es reicht im Normalfall also auch eine einfache fli4l-Diskette, was sogar noch schneller geht, als eine ganze CD zu booten.
     
  4. xlephant

    xlephant Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juni 2004
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    nö ich meinte das eigentlich nur für leute die sowieso (wie ich) linux als desktop os einsetzen. natürlich traten bei mir die probleme auch auf, aber ich habe wie gesagt einfach z.b. unter yast ->netzwerkdienste usw mal schnell die ip auf das subnetz des atas gelegt, und schon hatte ich zugriff und konnte die static ip auf das von mir gewollte subnetz ändern.

    naja soll jeder selber rumfummeln, denn nur dann lernt man was ;-)
     
  5. Christoph

    Christoph IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Feb. 2004
    Beiträge:
    6,229
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Düsseldorf
    Ich schließe hier, denn es soll ja nur eine kleine Anleitung sein.

    Fragen dazu oder pro/ kontra Linux etc. bitte per neuem Thread diskutieren. ;-)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.