.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

toplink übernimmt Preisführerschaft bei DSL in Deutschland

Dieses Thema im Forum "Allgemein Breitbandanschlüsse" wurde erstellt von Redaktion, 22 Nov. 2004.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    toplink übernimmt Preisführerschaft bei DSL in Deutschland

    Karlsruhe, 22. November 2004 – Die toplink GmbH (Karlsruhe) will ab 1. Dezember deutschlandweit die Preisführerschaft bei breitbandigen Internetanschlüssen auf Basis von DSL (Digital Subscriber Line) übernehmen. Als erster und bislang einziger Service Provider bietet toplink hierzu eine 2 Mbit/s-SDSL-Flatrate für 198 Euro zzgl. MwSt. im Monat an. Bei Synchronous DSL (SDSL) steht im Unterschied zu einem üblichen DSL-Anschluss nicht nur für den Download ein Breitbandzugang zur Verfügung, sondern auch für den Upload, also beispielsweise den Email-Versand. Wer auf die Flatrate keinen Wert legt, kann den SDSL-Anschluss bei toplink für 98 Euro zzgl. MwSt. monatlich inklusive 1 GByte Datentransfer-volumen bekommen. „Der SDSL-Breitbandzugang lässt sich auch für Internettelefonie mit bis zu 92 Telefongesprächen gleichzeitig nutzen. Damit steht er im direkten Wettbewerb mit einem Primärmultiplexer, der 30 ISDN-Kanäle aufweist und bis zu 250 Euro kostet“, betont toplink-Geschäftsführer Gerhard Wenderoth den Kostenvorteil von VoIP-over-DSL.

    Wie toplink betont, erfolgt die Abrechnung der SDSL-Verträge (drei Monate Kündigungsfrist) monatlich. Der Kunde muss also im Gegensatz zu anderen Anbietern keine Jahresgebühr im voraus entrichten, sondern zahlt Monat für Monat 198 Euro zzgl. MwSt. pauschal bzw. 98 Euro zzgl. MwSt. plus über 1 GByte hinausgehende Volumina. toplink grenzt sich damit bewusst von Anbietern ab, die Sonderpreise nur in begrenzten Aktionszeiträumen offerieren oder die Kunden mit Vertragsbindungen über mehrere Jahre hinweg fesseln bzw. jährliche Vorauszahlungen verlangen. Diese Angebote gelten als zweifelhaft, weil der Kunde dabei die zinsfreie Vorfinanzierung der von ihm in Anspruch genommenen Leistungen übernimmt und beim Ausfall des Anbieters sogar drauflegt statt einen günstigen Preis zu erzielen.

    Wem 2 Mbit/s zu wenig ist, kann bei toplink auf SuperDSL-Services auf 4, 6 und 8 Mbit/s zu-greifen. Bei SuperDSL werden mehrere herkömmliche DSL-Kanäle gebündelt, um die Über-tragungsrate zu erhöhen. SDSL ist im Volumentarif mit 4 Mbit/s für 298 Euro zzgl. MwSt. monatlich erhältlich; 6 Mbit/s kosten 498 Euro zzgl. MwSt., 8 Mbit/s 698 Euro zzgl. MwSt.

    Einen ADSL-Anschluss (Asynchronous DSL), bei dem die Upload- niedriger als die Download-Übertragungsrate ist, gibt es bei toplink jetzt für 29 Euro zzgl. MwSt. pro Monat einschließlich 1 GByte Datenvolumen. Wer mehr downloaden und schneller surfen will, sollte sich asynchrones SuperDSL mit 12 Mbit/s Bandbreite für 249 Euro zzgl. MwSt. monatlich ebenfalls mit 1 GByte Transfervolumen zulegen. Eine ADSL-Flatrate bietet toplink je nach Anzahl der DSL-Kanäle mit 69 bis 449 Euro zzgl. MwSt. im Monat an.

    Quelle: Pressemitteilung