.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

toplink: Deutsche VoIP-Zentrale nimmt Millionen-Marke

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Redaktion, 17 März 2005.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    toplink: Deutsche Internet-Telefonzentrale nimmt Millionen-Marke

    16.03.2005 - 14:17 Uhr, toplink-plannet GmbH

    Hannover / Frankfurt am Main / Karlsruhe, 16. März 2005 - Im März werden über das zentrale Vermittlungssystem für Internet-Telefonie in Deutschland im Frankfurter Online-Datenzentrum, über das rund 90 Prozent des deutschen Internetverkehrs fließt, erstmals über 1 Million VoIP-Minuten (Voice over Internet Protocol) abgewickelt werden. Mit Abschluss der Computermesse CeBIT hat der Internet-Telefonknoten die Millionenhürde genommen, teilte die Betreibergesellschaft toplink GmbH in der niedersächsischen Landeshauptstadt mit.

    Über den toplink-Knoten können Unternehmen wie Telekommunikationsgesellschaften und Internet Service Provider (ISP) ihren Kunden einen Internet-Telefondienst anbieten, ohne selbst die dazu notwendige Infrastruktur aufbauen zu müssen. So hat beispielsweise Philips Business Communications (PBC) während der CeBIT eine VoIP-Kooperation mit toplink bekannt gegeben, um seinen Firmenkunden Internet-Telefonservice in Geschäftsqualität anbieten zu können. Die Internet-Telefonie über den toplink-Knoten weist eine bessere Sprachqualität auf als das herkömmliche Telefonnetz. Auf der für die Sprachqualität relevanten MOS-Skala (Mean Option Score) erreicht toplink Werte von 4,2, während das traditionelle Telefonnetz in Deutschland auf 3,5 bis 4,0 und das GSM-Mobilfunknetz auf 3,7 bis 4 kommen.

    Etwa 30 Prozent der Telefonminuten am VoIP-Knoten entfällt auf Telekommunikationsgesellschaften und ISP-Unternehmen, die als Wiederverkäufer für die VoIP-Telefonie auftreten. Den größten Teil spielen Geschäftskunden ein, die auf Internet-Telefonie umsteigen, um Kosten zu sparen und eine engere Integration von Telefon- und anderen Internetdiensten zu erreichen. 97 Prozent der am zentralen deutschen VoIP-Knoten angeschlossenen Unternehmen setzen auf eine sog. Soft-Migration, also den Parallelbetrieb von herkömmlicher und Internet-Telefonie. 3 Prozent klemmen sich vom althergebrachten Telefonnetz ab. Die toplink GmbH garantiert für den deutschen VoIP-Zentralknoten eine sog. 4x9-Verfügbarkeit, also 99,99 Prozent.

    Quelle: Pressemitteilung

    Die toplink GmbH ist ein führender deutscher Communication Service Provider (CSP) und Betreiber des zentralen Vermittlungssystems für Internet-Telefonie in Deutschland. Die erste deutsche Reseller-Plattform für VoIP bietet eine Kapazität für 180.000 Telefonteilnehmer und könnte künftig den gesamten deutschen Telefonverkehr übernehmen. Zum Kundenkreis von toplink gehören mehr als 300 Unternehmen und Verbände: Arte TV, Deutscher Sportbund, Leica, Siemens, Steinbeis-Hochschule Berlin, Verband der Bauwirtschaft, Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder u.v.a.m.