.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

toplink: VoIP nicht nach altem Telefonrecht regulieren!

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Redaktion, 5 Jan. 2005.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Betreiber der deutschen Internet-Telefonzentrale: VoIP nicht nach altem Telefonrecht regulieren!

    Karlsruhe / Frankfurt am Main, 05. Januar 2005 – Die toplink GmbH, Betreiber des zentralen Vermittlungssystems für Internet-Telefonie in Deutschland im Frankfurter Datenzentrum der Interxion Telecom GmbH, in dem der Verband der deutschen Internetwirtschaft den zentralen Internet-Austauschknoten DE CIX unterhält, hält weitere Schritte von Seiten der Regulierungs¬behörde für Telekommunikation und Post (RegTP) zugunsten von Voice over IP (VoIP) für „dringend geboten“, damit sich die Internet-Telefonie in Deutschland ausbreiten kann.

    Gerhard Wenderoth, Geschäftsführer der toplink GmbH, erklärt: "Voice over IP ist ein Internetdienst wie jeder andere Internetservice auch und bedarf daher der bei Datendiensten üblichen Regulierung, aber nicht der überholten Regulierungspolitik aus der althergebrachten Telefonwelt. Es muss verhindert werden, dass das alte nationale Regelwerk des Plain Old Telephone Systems die neue deutsche Internet-Telefoniegeneration bestimmt. Aufgrund des grenzüberschreitenden Charakters des Internet kann ein nationales Regelwerk nur die hiesigen Anbieter gängeln. Wer hindert zum Beispiel einen Anbieter von den Kanaren daran, VoIP-Dienste in Deutschland anzu¬bieten? Daher würde es bei einer Regulierung zu einer Wettbewerbsverzerrung zwischen aus¬ländischen und deutschen Anbietern kommen."

    Der toplink-Chef wirft der RegTP vor, schon bei der Regulierung des Breitbandzugangs zum Internet versagt zu haben. Als Begründung führt er an, dass der Ex-Monopolist mit T DSL rund 90 Prozent aller Breitbandzugänge hierzulande stellt. "Wer dies als freies Spiel der Marktkräfte hinstellt, lügt", sagt Wenderoth. "Es kommt jetzt bei VoIP darauf an, dass sich der Regulierer nicht nochmals als verlängerter Arm des ehemaligen Staatscarriers gebärdet. Andernfalls verliert Deutschland bei zwei der wichtigsten technologischen Infrastruktur-Entwicklungen seine internationale Wettbewerbsfähigkeit", befürchtet Gerhard Wenderoth. Er weist darauf hin, dass der DSL-Zugang zum Internet heute schon in Deutschland rund zehnmal mehr kostet als beispielsweise in Japan. "Will die RegTP auch die Internettelefonie hierzulande zehnmal teurer machen als in anderen Ländern?", fragt Wenderoth nach den Zielen der Regulierungspolitik. "Hätte die Regulierungspolitik die elektronische Post den Regularien der althergebrachten Postbeförderung der Deutschen Bundespost unterworfen, wäre E Mail niemals so selbstverständlich geworden wie heute", zieht toplink-Geschäftsführer Gerhard Wenderoth den Vergleich zu einer Branche, die sich bei neuen Internetdiensten nicht von den bis dato geltenden Grundsätzen hat leiten lassen.

    Nach Betreiberangaben handelt es sich beim toplink-Knoten für Internet-Telefonie um die erste nationale VoIP -Resellerplattform auf Basis der SIP-Norm. Das Session Initiation Protocol (SIP) bringt in die Telefonwelt die vom Internet gewohnte Flexibilität: gleichgültig, auf welchem Weg die Internetverbindung zustande kommt, ist jeder Teilnehmer mit seinem SIP-Telefonanschluss sofort im Netz angemeldet und kann zu den mit seinem Dienstleister vereinbarten Tarifen telefonieren. Der Clou: Der toplink-Knoten sorgt für die Rufnummernportierung, so dass man auch über das Internet unter seiner gewohnten Telefonnummer erreichbar ist.

    Quelle: Pressemitteilung

    Die toplink GmbH ist ein führender deutscher Communication Service Provider (CSP) und Betreiber des zentralen Vermittlungssystems für Internet-Telefonie in Deutschland. Die toplink-Plattform fungiert als Schnittstelle zwischen dem öffentlichen Telefonnetz und Internettelefondiensten (Voice-over-IP, VoIP). Zum Kundenkreis von toplink gehören mehr als 300 Unternehmen und Verbände, darunter Arte TV, Deutscher Sportbund, Leica, Siemens, Steinbeis-Hochschule Berlin, der Verband der Bauwirtschaft und die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder.
     
  2. hexenstrand

    hexenstrand Neuer User

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Schlaf der Verbraucher

    Hallo,
    egal ob IP-Telefonie - Harz IV - Renten - GEZ, solange Verbraucher und das Volk nur schimpft und nichts anderes unternimmt wird eben alles so " reguliert " Einzelne konnten noch nie etwas erreichen oder verändern - deshalb muß man sich organisieren und dann auch durchhalten !!
    Politiker brauchen Stimmen und die Stimmen hat das Volk !! ??
     
  3. HonkXL

    HonkXL Neuer User

    Registriert seit:
    29 Dez. 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Rothenburg
    Hi,

    so wie es aussieht sind aber alle VoIP-Provider dieser Meinung. Ich habe da noch einen Artikel in Erinnerung in dem es um die Zusammenschaltung der Netze der VoIP-Provider ging. Da haben die Firmen auch einstimmig angegeben das die Regulierung im VoIP-Bereich geändert werden muß.

    Insbesondere die Sache mit den Rufnummern betrachte ich persönlich für etwas was in Zeiten eines globalen Internets nicht mehr sein kann und darf.

    Gruß
    Thomas
     
  4. Jacksonicson

    Jacksonicson Neuer User

    Registriert seit:
    30 Dez. 2004
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Tja das erste was hier meiner Meinung nach reguliert gehört und zwar schnellstens und nicht erst 2007 ist das "Zwangspaket von DSL und Telefonanschluss bei der Telekom" Es ist eine Sauerei die Grundgebür für die Telekom nur für eine 4 Stellige nummer Monatlich hinzublättern und sonst wirklich absolut nichts über diese Nummer läuft!

    Das währe natürlich alles kein problem wenn die T-Com auch einen VoIP Service betreiben würde, da ja sowieso alle Kunden dann zur T-Com rennen würden und das ir VoIP Paket nehmen würden (Natürlich gleich noch für 5 jahr verpflichten und dann auch noch sparen)

    Das Mit den Rufnummern find ich auch ne sauerei wobei meiner meinung nach schon darauf geachtet werden muss dass die alten Ortsvorwaheln noch ihre gültigkeit behalten! Aber Globale nummern?????

    Und mal ehrlich wer telefoniert denn schon über ne billigvorwahl übers normale Telefonnetz keiner! Die Leute jammern nur und sind dann zu faul da ein paar Zahlen vor die Nummer zu tippen! Tun will also keiner was dagenen.