.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

TrafficShaping: Wie eingehende VoIP-Pakete erkennen?

Dieses Thema im Forum "Linux Software-Router" wurde erstellt von udosw, 27 Okt. 2006.

  1. udosw

    udosw Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20 März 2004
    Beiträge:
    1,114
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Hannover
    Ich habe mich in den letzen Tagen mal wieder intensiver mit Shaping beschäftigt und bin mit dem Ergebnis auch soweit zufrieden, siehe mein Script: http://voip.wiegand.name/index.php?page=2126556152&f=1&i=1056826251&s=2126556152

    Vom eigenen Asterisk ausgehende VoIP-Pakete kennzeichne ich mit den TOS-Bits 0x10 (low delay).

    Meine Untersuchungen mit Wireshark (ex. Ethereal) haben aber ergeben, dass die VoIP-Provider die Pakete i.a. ohne TOS-Kennung senden. Deshalb stehen im Script eine Reihe IP-Adressen.

    Elegant ist das natürlich nicht gerade. Hat jemand eine Idee, wie man RTP-Pakete erkennen kann? Am liebsten mit TC. Ich möchte ungern den Kernel patchen müssen (Debian 2.6.17).

    Udo
     
  2. bbock

    bbock Neuer User

    Registriert seit:
    22 Nov. 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ort:
    München
    Ich nehme an, Du hast auf Deinem Gateway eine SIP Server Software installiert. Du könntest dort die Portrange für RTP festlegen und darauf matchen.

    Aber erlaube mir eine Gegenfrage: Warum willst Du den ankommenden Strom priorisieren? Unter der Annahme, dass die DSL-Leitung der Bottleneck ist, macht eine Priorisierung nämlich nur im Netz Sinn. Es muss immer der Sender vor dem "dünnsten" Link die Pakete in der richtigen Reihenfolge schicken. Auf Deinem Router ist es schon zu spät...

    Bernhard
     
  3. TomCat05

    TomCat05 Neuer User

    Registriert seit:
    24 Apr. 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  4. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Hier muss eigentlich ein SIP ALG her, damit RTP zuverlässig erkannt werden kann. Aus den SIP-Paketen müssen die jeweiligen RTP-Ports erkannt und dann entsprechend behandelt werden. RTP-Ströme als solche sind losgelöst von SIP schwer zu identifizieren.

    Bei Verwendung fester Zielports sollte bedacht werden, daß die entsprechenden Filter erst nach dem NAT-Mapping, d.h. auf dem LAN-Port, laufen müssen.

    --gandalf.