.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Umzug und Bereitstellungspreis 100¤

Dieses Thema im Forum "1&1 VoIP" wurde erstellt von bios, 8 Dez. 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. bios

    bios Neuer User

    Registriert seit:
    23 Okt. 2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Leute,

    ich bin vor kurzem umgezogen, im selben Haus, einfach eine Wohnung weiter. Hätte ich geahnt was das telefonseitig für Kosten nach sich zieht, wäre ich in den Keller gegangen und hätte einfach die Kabel umgeklemmt. :wink:

    Meinen T-Net Anschluss hat die Telekom für "nur" 30¤ umgestellt, obwohl mir die Hotline sagte, dass ein Umzug 60¤ kostet. Naja, da wenigsten schon mal 30¤ gespart. Danach habe ich bei 1&1 meinen DSL Anschluss umgemeldet und bekomme doch von denen zur Anwort, dass mich dieser Umzug 100¤ kostet???? Mit der Begründung das ja die T-Com auch den Bereitstellungspreis von 1&1 fordert.

    Jetzt war ich aber fertig. T-Online hat gerade ne Aktion für Neukunden- kein Bereitstellungspreis- und 1&1 fordert für Neukunden eines 2000er DSL momentan 30¤. Als ich denen das per Mail nocheinmal schilderte, bekam ich ganz lapidar folgendes Sätzchen von der lieber Kundenbetreuung: "Die Bereistellungsgebühr wird nach der Neuaufschaltung jedem Kunden in Rechnung gestellt. Von einer Kulanzregelung bzw. Erlassung der Bereitstellungsgebühr sehen wir ab. "

    Jetzt reichts! Ich bin stink sauer auf diesen Laden. Nicht nur das ich diesen Monat schon 20¤ in die sch... Hotline gesteckt habe, jetzt auch noch das!!!

    Was passiert mir wenn ich jetzt einfach meinen T-Net Anschluss kündige? Wenn kein Telefon im Haus ist, kann doch auch kein DSL geschaltet werden. Rechnet 1&1 trotzdem den DSL Anschluss und den Tarif ab oder nur den Tarif? Was habe ich noch für Möglichkeiten???

    boahhhhhh ich bin so sauer.... egal was passiert, sobald die Mindestlaufzeit rum ist, leider erst Oktober 2006, sieht mich bei diesem Verein NIEMAND mehr. So ein Saftladen, werden die Bestandskunden denn nur verar...? Schon das Streichen der 100 Freiminuten mit gleichzeitiger Erhöhung der Kosten für Mobilnummern war ne Frechheit. Ich geh jetzt erstmal raus und lass nen riesen Frustschrei!!! :evil:
     
  2. CThiessen

    CThiessen Neuer User

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    System Technician Submarinecable
    Ort:
    Sylt
    1. steigere deinen Verbrauch auf über 100G im Monat
    2. warte auf die Kündigung von 1&1
    3. suche dir einen kundenfreundlichen Anbieter.

    Christian
     
  3. JSchling

    JSchling Gesperrt

    Registriert seit:
    21 Sep. 2004
    Beiträge:
    1,543
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    also es gibt zumindest nichts wirklich zu bemaengeln an den 100 Euro die 1&1 da haben will. Bei der Telekom kostet es das gleiche / das Geld will die Telekom fuer den Umzug wirklich sehen, da kann man sich nicht ueber 1&1 beschweren.
    Das mit dem kostenlosen Neuanschluss ist eine andere Sache, den bekommt man auch bei 1&1 :)
    aber fuer eine Ummeldung zahlt man bei allen Providern
     
  4. thheyer

    thheyer Mitglied

    Registriert seit:
    6 Okt. 2005
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Rostock
    Wenn Du keinen 1und1 DSL Anschluss schalten lässt und Dir bei Deinem Tarif eine T-DSL Leitung bestellst, wird Du sehen, das es preislich keinen Unterschied macht. Die T-COM will von Dir genau den gleichen Preis wie 1und1 und dann weißt Du auch wo das her kommt.
    Sollte Dir jemand ein besseres Angebot machen, dann doch nur im Zusammenhang mit einem Zugangstarif mit Mindestvertragslaufzeit.
    Denn wie sollte sonst die Schaltung der DSL Leitung bezahlt werden.
    Jeder Kunde der zu 1und1 mit seiner Leitung gewechselt ist, hat schon eine subventionierte DSL-Line erhalten. Warum sollte 1und1 dann bei Umzug, welches ja Privatsache ist, noch einmal subventionieren, denn bezahlt werden muss der Umzug an die T-COM trotzdem. Alle Firmen in diesem Geschäft wollen und müssen Geld verdienen. Du willst doch für Deine Arbeit auch ordentlich bezahlt werden. Vielleicht kannst Du mit der T-COM andere Konditionen aushandeln, aber zu welchen Bedingungen?
    Man darf hier Ursache und Wirkung nicht verwechseln. Und wer immer nur Sparen will, kann ja nach jeder Mindestvertragslaufzeit zu einem anderen Anbieter hüpfen, weil der gerade die besten Konditionen hat. Mit dem Ergebnis, dass man dann möglicherweise eine Zeit ohne DSL da steht. Beim heutigen DSL Resale leider Realität, Stichwort Portfreigabe des abgebenden Providers. Im Forum schon zur Genüge diskutiert.
    Man hat dann halt alle Jahre eine neue Mailadresse (bei der heutigen Spamflut hat das sicher seine Vorteile). Aber dann immer der Ärger mit dem möglicherweise dann anfallenden Domainumzug und dem Wegfall von VoIP Rufnummern. Wer das Risko liebt, der hat sicher seinen Spass dabei. Aber Kontinuität kommt dabei nicht auf.
    Man kann nicht auf alles mit "Geiz ist geil" beantworten.
    Und glaube blos nicht das die anderen Provider und Resaler es anders machen.

    Gruß Thomas
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.