.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

upnp oder portfreigabe

Dieses Thema im Forum "Telekom" wurde erstellt von Oldie62, 9 März 2009.

  1. Oldie62

    Oldie62 Neuer User

    Registriert seit:
    3 März 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Forumsmitglieder,

    auf die Gefahr das ich mich im falschen Tread befinde, hätte ich eine Frage/Problem.

    Ich bekomme zu meinem VDSL Anschluss einen 721 er oder 920 er, kann ich mir noch aussuchen. Nun habe ich 2 Kids und die haben 2 xboxen. Bisher war das kein Problem, da ich über upnp das bequem regeln habe lassen. Nur zum Entsetzen habe ich jetzt gelesen, dass beide Router das nicht unterstützen.

    Jetzt meine Frage an die Experten hier im Forum.

    1. Kann ich bei einem der Router die Ports (TCP 3074, UDP 88 und TCP 88) für beide Xboxen gleichzeitig freischalten oder

    2. Muss ich die 920 er fritzen? [Piiieeep, Novize]

    Um Hilfe würde ich mich freuen und falls ich was falsch gemacht habe (Threadauswahl) bitte ich es zu entschuldigen!

    Gruß Oldie62
     
  2. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,704
    Zustimmungen:
    45
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Hallo und willkommen im Forum!
    Bei einem NAT-Router, wie ihn der Speedport oder die Fritzbox darstellt, ist es nicht möglich, einen Port an mehr, als eine lokale IP weiterzuleiten.
    Vergleiche es mit einem Haus mit mehreren Briefkästen: Ein Postbote kann einen Brief nicht parallel in mehrere Briefkästen schmeissen. ;)

    BtW: Hier ist kein Ort, um modifizierte Firmware zu tauschen - das ist gegen das Copyright und damit hier untersagt.
     
  3. Oldie62

    Oldie62 Neuer User

    Registriert seit:
    3 März 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Forengemeinschaft,
    hallo admin,

    danke für die schnelle Antwort. Habe sowas schon befürchtet. Wegen der Frage zum fritzen, danke für die Aufklärung! Ich war mir mir nicht ganz sicher wie das funktioniert, weil es eine Anleitung gibt (Linux, Virtuelle ect.) und ich dachte es werden eigene Programme geschrieben, benutzerdef., aber nun gehe ich davon aus das vorhandene Programme gemischt werden. Aber egal.

    Nun bleibt mir nichts anderes übrig als den Speedport als Modem zu nutzen.
    Hat jemand ne Idee ob dann IPTV problemlos funktioniert. Würde ne Fritz 7170oder so davor klemmen und im Herbst die Fritz kaufen die auch VDSL beherrscht, also als Übergang.

    Also nochmal Danke.
     
  4. Ernest015

    Ernest015 IPPF-Promi

    Registriert seit:
    12 Jan. 2007
    Beiträge:
    3,136
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Nicht ganz. Das Script, wenn es mit ./download_speed-to fritz.sh gestartet wird, macht zwei Dinge:

    1.) Linux als Betriebssystem hat einen modularen Aufbau, es besteht aus einzelnen Paketen (Programmen und Programmteilen), welche auch während des laufenden Betriebs ausgetauscht werden können. Damit das Script selbst korrekt funktioniert, wird zunächst das Linux selbst aktualisiert und evtl. noch fehlende Pakete heruntergeladen. Dieser erste Teil entspricht in etwa einem Update unter Windows und hat mit dem eigentlichen Script noch nichts zu tun, es werden lediglich die Voraussetzungen geschaffen.

    2.) Erst im zweiten Teil erzeugt das Script den speed-to-fritz-Ordner und lädt die für das Flashen notwendigen Dateien.

    mfg