.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

uStor01 und uStor11, obwohl nur eine ext3-Partition

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Modifikationen" wurde erstellt von hoppel118, 11 März 2009.

  1. hoppel118

    hoppel118 Neuer User

    Registriert seit:
    29 Mai 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemelektroniker, CCNA, CWNA, wireless#
    Ort:
    Wrist
    Moinsen!

    Hab mir gestern mal wieder nen aktuellen trunk gezogen, und gleich mal nen NFS-Server dazugepackt, damit ich mit meiner dbox2 auf die ext3-Platte am USB-Port zugreifen kann.

    Gestern Abend hat noch alles funktioniert, nur uStor01 war vorhanden, heute siehts wie folgt aus:

    Code:
    /var/mod/root # ls /var/media/ftp/
    uStor01  uStor11
    
    /var/mod/root # ls /var/media/ftp/uStor01/
    scsi 1:0:0:0: rejecting I/O to dead device/var/mod/root #
    
    /var/mod/root # ls /var/media/ftp/uStor11
    eigenes     fotos       lost+found  movies      music       public      tools
    Sauber ausgehängt bekomme ich die Platte übers AVM-Interface nicht mehr. Wenn ich sie dann physikalisch ein und ausschalte, verändert sich nichts. immer noch uStor01 und uStor11.

    Was kann man da machen? Warum ist uStor01 dead und warum packt die Fritz mir meine Platte jetzt in uStor11?

    Greetz

    Hoppel
     
  2. colonia27

    colonia27 Guest

    schonmal versucht die Box ohne HDD neu zu starten und diese erst nachträglich anzustecken?
     
  3. hoppel118

    hoppel118 Neuer User

    Registriert seit:
    29 Mai 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemelektroniker, CCNA, CWNA, wireless#
    Ort:
    Wrist
    Hey, hab gerade mal nen reboot mit Festplatte am USB-Port gemacht, danach funktionierts wieder. Aber das ist nicht die Lösung des Problems. Ich will meine Box ja nicht jeden morgen neustarten...

    In nem anderen Thread habe ich gelesen, das jemand von ext3 auf ext2 gewechselt hat und das Problem so behoben hat. Will aber bei ext3 bleiben.

    Greetz
     
  4. colonia27

    colonia27 Guest

    Eine Lösung für dein Problem hab ich persönlich nicht, allerdings gibt es echt viele Threads zu dieser Problematik. Weiß auch nicht obs schon ne fianl-solution gibt.
    Kannst du hiermit was anfangen? klick
     
  5. hoppel118

    hoppel118 Neuer User

    Registriert seit:
    29 Mai 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemelektroniker, CCNA, CWNA, wireless#
    Ort:
    Wrist
    Hey,

    leider is der Link tot, die Seite an sich funktionert, aber wenn ich dort dann auf "USB umbenennen" gehe funktioniert auch das nicht... Ich schätze du willst darauf hinaus.

    Hat denn sonst noch wer dieses Problem?

    Greetz

    Hoppel
     
  6. colonia27

    colonia27 Guest

    das ist seltsam, gestern ging er wieder. Vielleicht morgen nochmal versuchen.
    wie gesagt, dazu gibts etliche Threads. Mit den richtigen Suchbegriffen stösst du da schnell drauf.
     
  7. hoppel118

    hoppel118 Neuer User

    Registriert seit:
    29 Mai 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemelektroniker, CCNA, CWNA, wireless#
    Ort:
    Wrist
    #7 hoppel118, 12 März 2009
    Zuletzt bearbeitet: 12 März 2009
    Ja, habe mitllerweile auch ein paar threads zum thema gelesen, viele verweisen auch auf deinen Link oder andrere Scripte, die wohl das gleiche bewirken. Evt. liegts auch an dem am Hub angeschlossenen Drucker oder daran, dass es ein passiver Hub ist. Werd mal n Netzteil anschliessen, was aber nur ne Notlösung ist, um das Problem einzugrenzen.

    Dein Link geht gerade wieder, werds gleich mal testen.

    Danke erstma, bis gleich!!! ;)

    EDIT:

    Hier mal meine Ausgaben, das sieht eigentlich schonmal ganz gut aus, bis auf eine Kleinigkeit. In der letzten Zeile wurde mit "ro", statt mit "rw" gemountet.

    Code:
    /var/mod/root # mount
    rootfs on / type rootfs (rw)
    /dev/root on / type squashfs (ro)
    dev on /dev type tmpfs (rw,nosuid)
    proc on /proc type proc (rw,nosuid,nodev,noexec)
    tmpfs on /var type tmpfs (rw)
    sysfs on /sys type sysfs (rw,nosuid,nodev,noexec)
    /dev/mtdblock5 on /data type jffs2 (rw)
    usbfs on /proc/bus/usb type usbfs (rw)
    /dev/sda1 on /var/media/ftp/uStor01 type ext3 (rw,noatime,nodiratime,data=ordered)
    
    /var/mod/root # umount /proc/bus/usb
    /var/mod/root # umount /var/media/ftp/uStor01
    /var/mod/root # rm -rf /var/media/ftp/uStor01
    /var/mod/root # mkdir /var/media/ftp/250gb
    /var/mod/root # mount -rw none /proc/bus/usb -t usbfs
    /var/mod/root # mount -rw /dev/sda1 /var/media/ftp/250gb -t ext3  -o rw,noatime,nodiratime,data=ordered
    
    
    /var/mod/root # mount
    rootfs on / type rootfs (rw)
    /dev/root on / type squashfs (ro)
    dev on /dev type tmpfs (rw,nosuid)
    proc on /proc type proc (rw,nosuid,nodev,noexec)
    tmpfs on /var type tmpfs (rw)
    sysfs on /sys type sysfs (rw,nosuid,nodev,noexec)
    /dev/mtdblock5 on /data type jffs2 (rw)
    none on /proc/bus/usb type usbfs (rw)
    /dev/sda1 on /var/media/ftp/250gb type ext3 (ro,noatime,nodiratime,data=ordered)
    /var/mod/root #
    Was muss ich da an meinem letzten Befehl ändern um wieder mit "rw" zu mounten? Wenn ich folgenden Befehl verwende, bekomme ich Fehler...

    Code:
    /var/mod/root # mount -rw /dev/sda1 /var/media/ftp/250gb -t ext3  -o sync
    gemountet wird dann zwar mit "rw" aber auch nicht wie es ursprünglich war, so siehts dann aus:

    Code:
    /dev/sda1 on /var/media/ftp/250gb type ext3 (rw,sync,data=ordered)
    Greetz

    Hoppel
     
  8. Joe_57

    Joe_57 IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 März 2006
    Beiträge:
    4,859
    Zustimmungen:
    40
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hallo hoppel118,

    versuch es doch mal so:
    Code:
    umount /var/media/ftp/250gb
    mount -rw /dev/sda1 /var/media/ftp/250gb -t ext3 -o sync 
    Joe
     
  9. hoppel118

    hoppel118 Neuer User

    Registriert seit:
    29 Mai 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemelektroniker, CCNA, CWNA, wireless#
    Ort:
    Wrist
    Hab meinen letzten Beitrag nochmal zwischendurch geändert... Das hab ich natürlich auch probiert, kommt aber "was ganz anderes" bei raus, siehe oben.

    Hoppel
     
  10. Joe_57

    Joe_57 IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 März 2006
    Beiträge:
    4,859
    Zustimmungen:
    40
    Punkte für Erfolge:
    48
    Was passiert denn nach:
    Code:
    mount -rwt ext3 /dev/sda1 /var/media/ftp/250gb  -o sync
    Joe
     
  11. colonia27

    colonia27 Guest

    @ Joe und hoppel: nur infohalber, das is'n Leerzeichen zuviel vor dem -o
     
  12. hoppel118

    hoppel118 Neuer User

    Registriert seit:
    29 Mai 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemelektroniker, CCNA, CWNA, wireless#
    Ort:
    Wrist
    #12 hoppel118, 13 März 2009
    Zuletzt bearbeitet: 13 März 2009
    Wenn ich es mit einem Leerzeichen mounte,
    Code:
    /var/mod/root # mount -rw /dev/sda1 /var/media/ftp/250gb -t ext3 -o sync
    kommt dasselbe bei raus:
    Code:
    /dev/sda1 on /var/media/ftp/250gb type ext3 (rw,sync,data=ordered)
    Hab gerade mal ne Runde gegoogelt, was wofür ist:

    rw/ro - ist klar, Schreib- oder Lese-Rechte
    sync - Daten werden sofort geschrieben, nicht erst zwischengespeichert, auf jeden Fall sinnvoll
    noatime -
    nodiratime -

    Wofür sind denn "noatime, nodiratime" zuständig? Das hat irgendwas mit inodes zu tun, kann mir das mal jemand erklären? -Brauch ich das überhaupt?

    EDIT:

    Na super, jetzt gibts das nächste "Prob.", e2fsck kann freetz nicht. Naja, hab ja noch mehr linux... :)

    Code:
    EXT3-fs warning: maximal mount count reached, running e2fsck is recommended
    /var/mod/root # mount -rw /dev/sda1 /var/media/ftp/250gb -t ext3  -o sync
    mount: mounting /dev/sda1 on /var/media/ftp/250gb failed: Device or resource busy
    EDIT 2:

    Hab die checks erstmal deaktiviert mit:
    Code:
    tune2fs -c0 -i0 /dev/sdb1
    Gemountet hab ichs jetzt erstmal so, das stellt mich irgendwie zufrieden: :)
    Code:
    mount -rw /dev/sda1 /var/media/ftp/250gb -t ext3 -o sync,rw,noatime,nodiratime,data=ordered
    Das ergibt folgendes:
    Code:
    /dev/sda1 on /var/media/ftp/250gb type ext3 (ro,sync,noatime,nodiratime,data=ordered)
    Achja, heute Nacht hat er mir kein weiteres device erstellt, werds also mal fest in die debug.cfg einbinden.

    Greetz und danke

    Hoppel
     
  13. Joe_57

    Joe_57 IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 März 2006
    Beiträge:
    4,859
    Zustimmungen:
    40
    Punkte für Erfolge:
    48
    Möglicherweise stimmt ja da der Fehlertext nicht.
    Vielleicht hilft ja das:
    Code:
    / # fsck --help
    BusyBox v1.13.0 (2008-11-24 18:03:10 EST) multi-call binary
    
    Usage: [B]fsck[/B] [-ANPRTV] [-C fd] [-t fstype] [fs-options] [filesys...]
    
    Check and repair filesystems
    
    Options:
            -A      Walk /etc/fstab and check all filesystems
            -N      Don't execute, just show what would be done
            -P      With -A, check filesystems in parallel
            -R      With -A, skip the root filesystem
            -T      Don't show title on startup
            -V      Verbose
            -C n    Write status information to specified filedescriptor
            -t type List of filesystem types to check
    Joe
     
  14. RalfFriedl

    RalfFriedl IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    22 Apr. 2007
    Beiträge:
    12,343
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Normalerweise kann man Parameter zu Optionen mit oder ohne Leerzeichen eingeben.

    Heißt das, Du hast schon nachgeschaut, aber die Erklärung nicht verstanden?

    Inode ist die Struktur im Dateisystem, die Informationen über die Datei speichert. Zum einen, wo die Daten stehen, zum anderen auch Eigentümer und die Zeit vom letzten Lesen und Schreiben. Die Zeit vom letzten Lesezugriff heißt atime (Access Time). Das bedeutet, daß ein Lesezugriff auf eine Datei diesen Eintrag aktualisiert, was bedeutet, daß beim Lesen der Datei auch ein Schreibzugriff auf die Inode der Datei notwendig ist, was natürlich Zeit kostet und evtl. speziell bei Flash-Speicher unerwünscht ist.

    Die beiden Optionen verhindern dies für normale Dateien bzw. für Verzeichnisse.
     
  15. colonia27

    colonia27 Guest

    Aber auch mit mehreren Leerzeichen, also wie in diesem Fall mit 2?
    Kann leider grad nicht testen.
     
  16. hoppel118

    hoppel118 Neuer User

    Registriert seit:
    29 Mai 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemelektroniker, CCNA, CWNA, wireless#
    Ort:
    Wrist
    Code:
       __  _   __  __ ___ __
      |__ |_) |__ |__  |   /
      |   |\  |__ |__  |  /_
    
       The fun has just begun...
    
    
    BusyBox v1.12.4 (2009-03-03 17:22:56 CET) built-in shell (ash)
    Enter 'help' for a list of built-in commands.
    
    ermittle die aktuelle TTY
    tty is "/dev/pts/0"
    Console Ausgaben auf dieses Terminal umgelenkt
    /var/mod/root # fsck --help
    -sh: fsck: not found
    /var/mod/root #
    
    Meine busybox ist ein Bisschen aktueller als deine, ist wohl nicht mehr enthalten. Inwiefern die sich in der Box-Variante (du:7170/ich:7270) unterscheiden, weiß nicht...

    Greetz
     
  17. RalfFriedl

    RalfFriedl IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    22 Apr. 2007
    Beiträge:
    12,343
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das geht immer. Wieviele Leerzeichen (oder Tabs) zwischen den Wörtern sind, bekommt das aufgerufene Programm überhaupt nicht mit.
    Parameter mit oder ohne Leerzeichen zu übergeben bekommt das Progrmam mit und muß beides handhaben können. Das ist aber bei Programmen, die dafür die Standard-Funktionen nutzen, der Fall.
     
  18. colonia27

    colonia27 Guest

    Wag ich zu bezweifeln ;-)


    @RalfFriedl: wieder was gelernt
     
  19. RalfFriedl

    RalfFriedl IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    22 Apr. 2007
    Beiträge:
    12,343
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Version 1.12.4 ist älter als die 1.13.0, auch wenn das Binary der 1.12.4 erst vor kurzem erstellt wurde.
     
  20. hoppel118

    hoppel118 Neuer User

    Registriert seit:
    29 Mai 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemelektroniker, CCNA, CWNA, wireless#
    Ort:
    Wrist
    #20 hoppel118, 13 März 2009
    Zuletzt bearbeitet: 16 März 2009
    @RalfFriedl

    Alles klas, jetzt weiß ich was inodes sind... Da waren nur n paar Erklärungen auf englisch und hab dann auch nicht weiter geforscht... :)

    Dann ist es aus meiner Sicht so perfekt gemountet.
    Einerseits habe ich Schreibzugriff für meine eigenen Dateien und andererseits wird aus Lesezugriffen meiner DBox2 auf meine mp3s und bilder kein Schreibzugriff gemacht.

    Code:
    /dev/sda1 on /var/media/ftp/250gb type ext3 (rw,sync,noatime,nodiratime,data=ordered)
    EDIT:

    Ahja, das ist also nur das build-date, hatte aber auch nur aufs Datum geachtet. :) Wieso ist meine Version denn älter als die von Joe? Ist "fsck" denn überhaupt in busybox verankert oder gibts da ein extra-package für freetz zum kompilieren?

    Greetz

    Hoppel