VDSL100 und Störung durch LED-Beleuchtung im gleichen Haus

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,949
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
63
Das verwundert mich jetzt etwas. Wieso fällt der gestörte Radioempfang von Radio Essen in den Zuständigkeitsbereich des Vermieters? Ist das ein Sender von der Wohnungsgenossenschaft?
 
Zuletzt bearbeitet:

penum

Mitglied
Mitglied seit
11 Jan 2013
Beiträge
469
Punkte für Reaktionen
36
Punkte
28
@KunterBunter
Es geht mir ja um meinen DSL-Anschluss und so habe ich ja die Störungsstelle der Telekom angerufen und den Vorgang erklärt. DIe Telekom hat mich dann an meinen Vermieter verwiesen, weil die DSL-Störung "hausgemacht" ist.
Die Störung im Radio ist da für mich eine Begleiterscheinung, die mich persönlich nicht stört, da ich ja nur im Rahmen meiner Durchfahrt durch den Hof zur Strasse davon betroffen bin und kann damit leben.

@Gobi04
die Telekom,... die Bundesnetzagentur hatte ich von 3 Wochen schon mal angerufen um mich zu informieren, wie ich vorgehen soll. Die Netzagentur sagte ich solle mich an die Telekom wenden, wegen der DSL-Störung.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Teammitglied
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,284
Punkte für Reaktionen
206
Punkte
63
Wenn es auch Radio stört, melde es wie schon erwähnt wurde. Wenn dich es nicht stört mit LED, wozu ganze Thema?

Information bei Telekom? Ist links rein, rechts raus und vergessen. Melde wenn konkret Störung.

Sonst wirds nie was.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,949
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
63
  • Like
Reaktionen: HabNeFritzbox

penum

Mitglied
Mitglied seit
11 Jan 2013
Beiträge
469
Punkte für Reaktionen
36
Punkte
28
@HabNeFritzbox
Es geht doch jetzt alles seinen Weg. Der beauftragte Elektriker vom Vermieter wird sich bei mir melden, und ich lass ihn erst den Auftrag abschliessen, wenn nix mehr stört.
 

Micha0815

IPPF-Promi
Mitglied seit
25 Feb 2008
Beiträge
3,417
Punkte für Reaktionen
165
Punkte
63
Ich bin zwar kein Fachmann auf dem Gebiet nur hatte ich vor langer Zeit auch Halogen-Niedervolt-Stiftsockel-Birnen durch LED-Varianten ausgetauscht und keinerlei Klagen und/oder Beeinträchtigungen gehört von Nachbarn.
Dass Gleichstrom statt Wechselstrom eine 2-polige Stiftsockellampe interessiert? Die funktionieren imho verpolungssicher in beiden Zuführungssystemen, da ich auf den Kanaren langezeit mit Solarbatts die Beleuchtung realisierte, bevor wir ans öffentliche Stromnetz angeschlossen wurden.
Wenn tatsächlich ausschliesslich die Niedervolt-LEDs an vormals "unverdächtigen Trafos" das Problem verursachen, wäre dies wohl zigtausendfach im Netz mal thematisiert als generisches Problem ;)

Btw da selbst vom TE angesprochen ... um wieviel Stiftsockel-Lampen handelt es sich mit welcher Watt-Zahl in den drei Stromkreisen? Nach meiner Erinnerung waren pro Trafo in Standard-Verkabelung rd. 200 WATT @12Volt üblich. Das waren ~4 Stck. 50Watt oder 6 Stck. 35 Watt oder 10 Stck. 20 Watt.
Die vom Trafo abgehenden Leitungen hatten naturgemäss einen dickeren Querschnitt. Je nach Form und Anzahl wäre ein Testtausch -gegen vormals unauffällige Halogen-Ausführungen- sicherlich allseits kostengünstiger, als aufwändigste Messwagen und Co. Zumindest für einen der drei Stromkreise würde es Sinn machen.
Btw. müssten, sofern es anscheinlich sich um ein mehrstöckiges Gebäude handelt und anzunehmend weitere Parteien über einen ?DSL-Anschluss verfügen, selbige nicht auch im selben Masse betroffen sein? Wenn das ganze im EG nach oben strahlt müssten auch seitliche Nachbarn immens betroffen sein, der Logik folgend?
Persönlich und umassgeblich bleibe ich bei dem Verdacht, dass in den Stromkreisen beim Einschalten ein anderer Verbraucher das Problem bereitet.
LG
OT: Idealo und Amazon als umassgebliche Preisindizes spucken ~1Euro/Stck. aus. Neben dem Aufwand ggfs. eine Leiter zu bemühen und dem Versuchstausch wäre das sicherlich billiger allseits, als gegenteilige Schuldzuweisungen via Gutachten auszuloten?
 

penum

Mitglied
Mitglied seit
11 Jan 2013
Beiträge
469
Punkte für Reaktionen
36
Punkte
28
@Micha0815
Ich hatte vorher eine VDSL50 Leitung, da ist das Problem nicht aufgetreten. Die anderen Hausbewohner haben auch nur VDSL50 oder Kabel. Das Problem stellte sich erst vor knapp 4 Wochen mit der VDSL100 Leitung ein, die ich da bekommen hatte.
Die Leitung synte am Tag der Umschaltung auf VDSL100 mit 108 MBit/s und bis morgens um 10:00 war die Welt in Ordnung. Dann wurde um 10:00 im Erdgeschoss halt das Licht eingeschaltet und die Leitung verlor ihren Sync und es rappelte an CRC Fehlern. Ich hab natürlich etwas gebraucht, um zu analysieren, wann die Leitung so einknickt.
So konnte ich einwandfrei halt die drei Stromkreise der LED Beleuchtung ausmachen. So informierte ich mich bei der Bundesnetzargentur was man da machen könnte (ohne eine Störung zu melden/ in Auftrag zu geben).
Sie sagten, es liegt häufig an den LED-Vorschaltgeräten (LED-Treibern).
Persönlich und umassgeblich bleibe ich bei dem Verdacht, dass in den Stromkreisen beim Einschalten ein anderer Verbraucher das Problem bereitet.
An den 3 Schaltkreisen hängt aber nur die LED Deckenbeleuchtung (Küche, Kochbereich, Essbereich).
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,949
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
63
Man kann dieses EMV-Problem hier natürlich endlos weiter diskutieren. Die Bundesnetzagentur interessiert sich aber nun mal sehr für diese non-konformen Produkte und hat auch schon massenweise davon in den letzten Jahren verboten. Deshalb melden und außer Betrieb nehmen lassen, das ist die einzige Lösung.
 

Gobi04

Mitglied
Mitglied seit
18 Sep 2005
Beiträge
728
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
18

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,949
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
63
Unabhängig davon: die beanstandeten Geräte müssen von der BnetzA eingezogen oder nachweislich vernichtet werden.
 

dllwurst

Neuer User
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich habe bei mir vermutlich ein ähnliches Problem, morgens und abends sinkt die Störabstandsmarge immer ab (in einem engen Zeitfenster), oft kommt es auch zu einem Resync, dann teilweise nicht mehr mit 75Mbit/s sondern nur noch mit 35Mbit/s. Das Spektrum ist dann auch oft ziemlich verbogen. Ich konnte allerdings noch nicht feststellen, woran es genau liegt. Wenn man dann einen Resync manuell anstößt, kommt man dann meist wieder auf ca. 70-75Mbit/s.

1573384393151.png

EDIT: Nach einem manuellen Resync sieht es so aus:
1573385011960.png
Die schmalbandigen Einbrüche verschwinden leider aber nicht.
[Edit Novize. Riesenbilder gemäß den Forumsregeln auf Vorschau verkleinert]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,949
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
63
@dllwurst: Du solltest als erstes deine Hausverkabelung untersuchen, ob unzulässige Parallelschaltungen vorhanden sind. Nur die 1. TAE darf am APL angeschlossen sein.
 

Micha0815

IPPF-Promi
Mitglied seit
25 Feb 2008
Beiträge
3,417
Punkte für Reaktionen
165
Punkte
63
Die Bundesnetzagentur interessiert sich aber nun mal sehr für diese non-konformen Produkte und hat auch schon massenweise davon in den letzten Jahren verboten
Wenn ich daran denke, was demnächst als Weihnachts-Deko-Beleuchtung -wohl viel aus China- wieder über die Ladentheke geht oder hervorgekramt wird, müssten ja reihenweise Leute hier "einschlagen", die mittlerweile auf Vectoring oder Supervectoring umgestellt wurden. Nicht jeder hat Niedervolt -LEDs als mögliche Störquelle auf dem "Zettel".
LG
 
  • Like
Reaktionen: weißnix_

Goggo16

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
626
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Hi,

ich denke nicht, dass die Stoerungen uebers Stromnetz rein kommen, sondern ueber die DSL/VDSL-Zuleitung.

Frage dazu: Hat der Imbissbudenbesitzer einen Internetzugang, egal ob DSL oder VDSL?

Dein DSL-Kabel und dessen DSL-Kabel begegnen sich ja irgendwann in der Hausinstallation. Da ist Übersprechen besonders von Stoerungen gut moeglich.

Problematisch koennte auch - wie zuvor von anderen schon gesagt - der Tausch Halogen gegen LED ohne neue Netzteile sein. Die Netzteile laufen mit zu geringer Last. Wenn es ein Schaltnetzteil ist (halte ich fuer wahrscheinlich), dann wird die Spannung über Pulsweitenmodulation (PWM) geregelt. Das sind kleine Pulsketten auf der Spannung, die im Frequenzspektrum hoeherfrequente Anteile haben.

Und diese hoeherfrequenten Anteile geistern auch schnell mal "drahtlos" durch die Gegend. Ist da die DSL-Verbindung in der Naehe kann es gut und gerne Einstreuungen geben.

Dazu noch wäre denkbar (das gerade gesagt verschärfend), dass bei der Verkabelung der LEDs z.B. wegen Aenderung oder Umbau, einige Zweige zwar noch verlegt sind aber nicht mit einer LED beschaltet sind. In ganz ungünstigen Momenten koennen diese (ich sag mal) Stummel wie eine Antenne wirken. Z.B. wenn Plus und Minus in ungünstigem Mass ungleich abgelängt sind (Fachbegriff; muss Dich nicht kümmern). Sind dann da die gepulsten Spannungen drauf haben sich zwei gefunden, die man nicht wirklich braucht.

Sollen nur ein paar Ideen sein.

LG, Goggo
 
  • Like
Reaktionen: Micha0815

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
233,154
Beiträge
2,030,763
Mitglieder
351,547
Neuestes Mitglied
Giango