.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Vigor 2900 QoS - Wie wird die Bandbreite verteilt?

Dieses Thema im Forum "DrayTek (VoIP)" wurde erstellt von onekilometer, 23 Sep. 2004.

  1. onekilometer

    onekilometer Neuer User

    Registriert seit:
    5 Aug. 2004
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Köln
    Seit gestern habe ich einen Vigor 2900 und ich bin sehr zufrieden. VoIP funktioniert - soweit ich sehe - sehr gut. Jetzt möchte ich noch QoS einrichten. Was ich allerdings noch nicht verstanden habe: Wenn ich für VoIP, sagen wir mal, 10% der Bandbreite reserviere, ist diese dann auch reserviert, wenn über die festgelegten Port gar keine Daten gesendet werden; oder funktioniert die Verteilung dynamisch, sprich: Stehen mir (fast) 100% der Bandbreite zur Verfügung, wenn ich nicht telefoniere?
     
  2. TOM

    TOM Mitglied

    Registriert seit:
    31 Mai 2004
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich denke es werden hier noch nicht viele, wenn nicht sogar keiner einen Vigor 2900 haben, deshalb die Empfehlung, deine Frage bei www.vigor-users.de zu stellen.
    hth
     
  3. Blackvel

    Blackvel Mitglied

    Registriert seit:
    4 Mai 2004
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    selbständig als IT-Consultant (VoIP, Asterisk, J2E
    Ort:
    Nürnberg, Einsatzorte Schwerpunkt D6-D9 (MCH, STG,
    Stimmt, ich habe keinen Vigor, aber QOS lässt sich unter Linux so konfigurieren:

    1. VOIP erhält IMMER einen fixen Wert der gesamten Upload-Bandbreite z.B 90kbit.

    2. VOIP wird z.B ein Wert von 90kbit/s zugeteilt, jedoch können andere Services Bandbreite borgen, wenn gerade kein VOIP läuft.
    Das hat dann Vorteile z.B für FTP-Upload, P2P, E-Mail (SMTP).

    3. Man kann neben High-Priority Klassen (VOIP z.B) auch Low-Priority Klassen definieren, die dann unter-priviligiert behandelt werden.
    z.B ist dies bei FTP und P2P sinnvoll.
    Hier gibt es wie oben genannt die Möglichkeit, entweder fix bzw. fix mit Bandwidth Borrowing zu arbeiten.

    Der Standard sollte eigentlich immer 2. sein.
    Fixe Werte machen nur wirklich dann sinn, wenn man als ISP mehreren Usern eine wirklich feste Bandbreite zuteilen will (Standleitung 1mbit aufwärts).

    Ich denke, falls das QOS im Vigor was taugt, dann wird es 2. tun :)