Vigor 2900V + QoS

studentenleben

Neuer User
Mitglied seit
1 Jul 2004
Beiträge
141
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo miteinander,


zunächst einmal: QoS ist schon seit längerem mein guter Freund und Helfer, ich kenne viele Seiten zu dem Thema und dennoch hänge ich beim Vigor.

Ich nutze nicht die Telefon-Ports am Router, sondern das IP-Telefon SNOM 360. Nun hängen wieder mehrere PCs am Router und es gibt wieder Sprachprobleme beim Telefonieren.

Die Aussage des Draytek Supports, dass QoS für alle VoIP Gespräche und nicht nur für die direkt angeschlossenen Telefone gilt ist falsch. Gegenteiliges wird nämlich ausführlich auf den englischsprachigen Draytek Seiten behauptet. Ein Praxistest beweist das auch.

Also QoS bei Nutzung externer IP-Telefone benötigt Regeln.
Nur: der Router greift zuwenig ein. Dass er eingreifen kann und die Leitungen fürs IP-Telefonieren "frei machen" kann, beweist er eindrucksvoll wenn man Telefone direkt anschließt und darüber telefoniert. Technisch ist dies also möglich.

Zur Konfiguration:
Meine TDSL6000 Leitung gibt am Teledat 431 Modem folgende Werte aus:
6656 down / 640 up
Eintragen wurde diese Werte abzüglich 15% in den QoS-Einstellungen,also
5658 down / 544 up

Das Snom hat eine feste IP, meine erste Regel sieht also folgendermaßen aus:
1.VoIP 79% Erweitert: Aktiv LAN:IP-SNOM WAN:Any DiffServ:Any ServiceTyp: Any
2. 10%
3. 10%
4 1% (sonstige)


Diese meiner Meinung nach einzige sinnvolle Beschränkung, nämlich nach der IP-Adresse der IP-Telefons bewirkt zwar, dass der Vigor den VoIP-Datenfluss erkennt, aber zuwenig eingreift.

Ein Test-Download einer Linux-Dis mit Full-Speed bleibt unberührt. Wenn der Download aber voll ausgelastet ist, wirkt sich das natürlich auch auf den Upload aus, folglich auf die Sprachqualität uswusw...


Gibt es denn noch weitere notwendigen Einstellungen, damit QoS dem SNOM die Leitung freimacht oder muss ich wieder analoge Telefon am Vigor anschließen?


Vielen Dank für alle Antworten
Tschüß
Andreas
 

studentenleben

Neuer User
Mitglied seit
1 Jul 2004
Beiträge
141
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
ok also ich bekomm den Vigor nicht dazu den Traffic vom VOIP komplett zu übernehmen. Nur beim Anruf gibts einen Ausschlag für Prioritisierung von SIP/VOIP, danach sind wieder die "sonstigen Dienste" voll im Auschlag,was mir ja nichts bringt, da unter sonstige Dienste auch alle anderen Services (WWW, EMAIL etc) laufen...

http://www.draytek.com/support/support_note/router/application/qos/02.php

der Link hilft ja schon mal ein bißchen weiter...
meine Konfiguration sieht wie folgt aus:
http://www.haas-andreas.net/ebay/qos1.jpg
http://www.haas-andreas.net/ebay/qos2.jpg


Welche Einstellung ist denn falsch?
Die 5004 hat Sipgate als dynamische RTP vorgegeben.
Die 5060 ist der "Eröffnungs"Port
Die 10000 sollte eigentlich über den STUN Server abgedeckt sein, zZ allerdings deaktiviert...


Viele Grüße
Andreas
 

eisen

Neuer User
Mitglied seit
16 Mai 2005
Beiträge
59
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich würde im QoS Advanced Setup LAN IP nicht auf ANY setzen sondern auf die IP deines VOIP Telefons dann sollte es gehen
 

studentenleben

Neuer User
Mitglied seit
1 Jul 2004
Beiträge
141
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hi Eisen,


freut mich von Dir mal wieder was zu hören ;)

Ja nur aufs Telefon einzustellen reicht wohl nicht. Die Anleitung von der Draytek Seite für exterene IP-Telefone umfasst extra die Einstellung der einzelnen Ports.

Die IP hat auch weitere nichts gebracht...
 

studentenleben

Neuer User
Mitglied seit
1 Jul 2004
Beiträge
141
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also das Einstellen einer IP hat nun funktioniert. Man dann keine weiteren Einstellungen bezügl. der Daten (HTTP,UDP,etc) vornehmen, also alles andere auf ANY stellen!

Zumindest erkennt er jetzt den Traffic vom SNOM360 schon einmal.

Das Snom360 hat 90% der Bandbreite zugeteilt.

Wenn ich jetzt während einem Telefonat einen Download starte, bekommt dieser trotzdem den kompletten Speed.
Das Telefonat ist zwar noch möglich, allerdings nicht mehr einwandfrei, es gibt immer wieder Aussetzer.


Das könnte jetzt daran liegen, dass QoS erst eingreift, wenn die Bandbreite voll ausgeschöpft ist...

Noch irgendeine Idee???
 

ipfox

Mitglied
Mitglied seit
22 Nov 2004
Beiträge
242
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
das problem hatte ich auch.
stell mal die direction auf nur "IN" . dann klappt es wunderbar.
 

eisen

Neuer User
Mitglied seit
16 Mai 2005
Beiträge
59
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Naja wenn nur IN geht ist das ein fehler in der Firmware wie so oft ich würde mal die Firmware 2.5.8 RC1 testen vieleicht hilfts ja was

http://rapidshare.de/files/15155883/v29v0001.zip.html

Hab sie noch nicht getestet, aber die Release Notes sagen folgendes:

[Improvement and Correct problems]
1. Improve Denmark type DTFM CallerID.
2. Correct 1st subnet hosts can't visit WAN IP to manage the router issue.
3. Improve PPPoE interoperability with German Arcor ISP.
4. Correct NAT Loopback not work issue.
5. Improve WPA stability.
6. Correct WUI button error in LAN-To-LAN "more" setup page.
7. Other minor problem corrections.
 

studentenleben

Neuer User
Mitglied seit
1 Jul 2004
Beiträge
141
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also ich hab jetz mal auf die englische Firmware aktualisiert (siehe Signatur).

Leider hilft das auch nix!

Jedoch habe ich eine Vermutung:
Der Upstream beträgt beim Telefonieren etwa 11000 bytes/s.

Sobald ein Download startet (vom FTP) springt der dafür benötigte Upstream für den DOWNLOAD auf etwa 18000bytes/s.
Obwohl dem Telefon eine Bandbreite von 30 / 50 / 70 / 97 % (bisher probiert) zugeteilt wurde, bleibt der Upstream vom Telefon weiterhin konstant, bricht also nicht ein.

Jedoch kommt es zu deutlichen Aussetzern/Knacksen bei Telefonpartner. Ich müsste den Draytek also dazu bringen, nicht nur einen Einbruch der Bandbreite des Telefons zu verhinden, sondern auch unabhängig von der Auslastung den Upstream aller anderen Clients im Netz zu verringern.

Kann ich den Upstream des Snoms irgendwie erhöhen? zB durch Änderung der Paketgrößen etc. Ich glaube nämlich, dass QoS deshalb nicht greift, da der Upstream einfach noch nicht überlastet ist, sondern noch innerhalb der Bandbreite agiert...


Grüße
Andreas
 

studentenleben

Neuer User
Mitglied seit
1 Jul 2004
Beiträge
141
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Spricht eigentlich was dagegen, die VLANS des Routers zu nutzen. Ich habe jetzt mal QoS deaktiviert und 2 VLANs eingerichtet. Eines für VoIP und eines für alle anderen PCs/Daten.

Zumindest sehe ich bis jetzt keinen Unterschied als zu QoS. Der Datentransfer läuft etwas stabiler, aber es kommt immer noch zu Knacksen und Aussetzern beim Telefonieren und gleichzeitigen Download...


Hat jmd. schon mit VLAN Erfahrung?

Grüße
Andreas
 

jtboss

Neuer User
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hi,

Ich besitze seit neuestens auch ein Vigor 2900V mit der aktuellen Firmware (2.5.8.1).

Um QoS vernünftig einsetzten zu können, soll man ja nur 80-90% seiner Bandbreite in den Werte-Feldern für Down- und Upload eintragen.

Nur wenn ich das mache verstellt sich jedes Mal die MTU von meinen Router.
Über die Webseite http://www.speedguide.net/analyzer.php wird mir dann nur noch ein MTU-Wert von 560 angezeigt. Erst nach einem Reset auf die Standartwerte des Routers klappt ich die Router-MTU wieder richtig.
 

studentenleben

Neuer User
Mitglied seit
1 Jul 2004
Beiträge
141
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hi Boss,

was zeigt denn der Router selbst zum MTU Wert an?


zu VOIP/QOS: probiers aus... ;) m.E. kann der Draytek nur verhindern, dass es zu Aussetzern beim Gespräch kommt - allerdings klingt es beim Telefonieren trotzdem nicht perfekt.

=> also wenn Du natürlich nur telefonierst und sonst nichts online machst => überhaupt kein Problem.
Meine Lösung nach nun einigen Jahren ist ein externes IP-Telefon mit einem Linksys Router mit alternativer Firmware und selbstgeschriebenen Skript.

Aber das funktioniert! Ich weiß nicht, welche Hardware kleine Unternehmen einsetzen, in meinem Fall hat es sogar nur einen Arbeitsplatz betroffen, der sich aber die DSL6000 Leitung mit mehreren Nutzern teilen musste. Und im geschäftlichen Bereich darf es keine Knackser oder ähnliches im Gespräch geben. Der Draytek hat das leider nicht optimale gelöst.

Ansonsten ist der Draytek V2900 im "Low-Budget" Bereich (unter 500¤) nach meinen bisherigen Erfahrungen der mit Abstand stabilste und professionellste Router auf dem Markt.
Auch mein Linksys macht manchmal kleinere Probleme, die ich in 1 1/2 Jahren Draytek nie hatte...


Grüße
Andreas
 

jtboss

Neuer User
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Wenn ich bei QoS nichts einstelle, kann ich über Telnet durch den Befehl "wan ppp_mss ?" die MTU des Routers einstellen. Dies wirkt sich dann auch gleich aus. Wird also auf der Webseite richtig angezeigt.

Nach Konfiguration der Bandbreite des QoS ist die MTU fest auf 560 eingestellt. Auch ein Änderung über "wan ppp_mss" hat keine Auswirkung auf diese mehr. :noidea: Die MTU bleibt auf 560, obwohl im Router eine andere eingestellt ist.
Erst der Reset bringt Abhilfe.

Hab aber bisher noch kein Telefon am Router geteste.

Edit:
In der Info zur Draytek 2900V 2.5.8.1 Firmware steht aber auch noch, das Fehler im QoS bestehen.
 

eisen

Neuer User
Mitglied seit
16 Mai 2005
Beiträge
59
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
jtboss schrieb:
Wenn ich bei QoS nichts einstelle, kann ich über Telnet durch den Befehl "wan ppp_mss ?" die MTU des Routers einstellen. Dies wirkt sich dann auch gleich aus. Wird also auf der Webseite richtig angezeigt.

Nach Konfiguration der Bandbreite des QoS ist die MTU fest auf 560 eingestellt. Auch ein Änderung über "wan ppp_mss" hat keine Auswirkung auf diese mehr. :noidea: Die MTU bleibt auf 560, obwohl im Router eine andere eingestellt ist.
Erst der Reset bringt Abhilfe.

Hab aber bisher noch kein Telefon am Router geteste.

Edit:
In der Info zur Draytek 2900V 2.5.8.1 Firmware steht aber auch noch, das Fehler im QoS bestehen.
Wo soll das stehen ? ausserdem hab ich keine 2.5.8.1 Firmware für den Draytek 2900V gesehen bisher nur die 2.5.8
 

cellvie

Neuer User
Mitglied seit
5 Jul 2006
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Erfahrungsbericht DrayTek V2900 / QoS

Ich habe einen Vigor 2900 mit der letzten Firmware - dies ist dzt die 2.5.6 für dieses Modell.

Als IP Telefon ist ein Linksys SPA 941 im Einsatz.

Ich hatte zuerst QoS über die Ports definiert. Dies hat allerdings nicht geklappt, weil der Vigor den Traffic nicht der SIP Regel zugeordnet hat, obwohl der verwendete RTP Port angegeben war.

Danach habe ich einfach die IP Adresse des Telefons priorisiert (ohne Ports) und damit klappt es.

Zu den oben angeführten Problem (trotz dieser Einstellung zu wenig Bandbreitenreservierung): Evt ist die Leitung langsamer als bei den Speed Settings im Vigor eingestellt. Hintergrund: die meisten ISPs geben Brutto-Bandbreiten an - die tatsächlich zu Verfügung stehende Bandbreite ist geringer (ca 10%). Gibt man dann im Vigor die Brutto-Bandbreite an und einen Prozentsatz, der rein rechnerisch ok ist, bleibt am Ende zu wenig Bandbreite für das VoIP Telefonat. Probier mal, die Bandbreitenangaben um diese 10% zu reduzieren - vielleicht ist es dann besser!

Viel Erfolg!
cellvie
 

jtboss

Neuer User
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Nach langen melde ich mich doch mal wieder.

Hab mal weiter mit QOS getestet.
Wenn man meim Upload einen Wert unter den seines DSL einträgt, wird automatisch die MTU (MSS) eingeschränkt.
Hab ein 2000 DSL von der Telekom (192kbit Upload), somit trifft mich die Einschränkung bei einem Wert unter 192. Damit steht mir dann aber leider nicht mehr die max. mögliche Bandbreite zur Verfügung.

Draytek 2900V 2.5.9.1 engl. Firmware