.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Vlines: Neue Weboberfläche und neue accessVoIP-Version

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Redaktion, 21 Sep. 2005.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Neue Weboberfläche und neue accessVoIP-Version

    Die Produktreihe der VoIP-Telefonanlage accessVoIP erhält mit der Version -one- eine wichtigen Zuwachs in der Klasse der VoIP-TK-Anlagen für kleine Unternehmen und anspruchsvolle Privatnutzer. Der accessVoIP one ist eine reine VoIP TK-Anlage mit einer Systemleistung für bis zu 10 parallele Gespräche und einer unbegrenzeten möglichen Zahl an Nebenstellen für interne (Hard.-/Software-VoIP-Telefone) und externen Verbindungen (VoIP-Provider & weitere accessVoIP)

    Vor allem wird mit der Einführung des accessVoIP one auch die neue Weboberfläche für alle accessVoIP-Modelle eingeführt. Die neue Oberfläche bietet die Möglichkeit alle Funktionen wie Rufzuordnung ein/abgehend, Rufumleitungen, Tapi, LCR, Calltrougt & Wartemusik uber eine übersichtliche grafische Weboberfläche zu konfigurieren. Weiterhin besteht die Möglichkeit Statusübersichten für aktive Telefonate und Onlinesttus der einzellen Nebenstellen & Provider abzurufen.

    Einen Demozugang zu der Oberfläche finden Sie unter:

    www.vlines.de/accessvoip

    Link zum Hersteller: www.vlines.de

    Quelle: Pressemitteilung

    Produktbild:

    [​IMG]

    Anmerkung der Red.: Man beachte den USB-Anschluss auf der Vorderseite zur Veranschaulichung der Geräteabmessungen.
     
  2. mfehleisen

    mfehleisen Mitglied

    Registriert seit:
    24 Juni 2004
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Geschäftsführender Gesellschafter (www.ucs-team.de
    Ort:
    71364 Winnenden
    Das Gerät als solches ist ein Thin-Client der irgendwo in Taiwan,... vom Band läuft ;-) ... unser Thin-Client-Hersteller hatte das Teil auch schon einmal da, es war ihm & uns aber zu "billig" und zu schlecht in der Verarbeitung.

    -Matthias
     
  3. wildzero

    wildzero Mitglied

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Wiesbaden
    Mein Monitor, mein Computergehäuse, meine Maus, meine Lüfter im Rechner, mein Rechnner selbst, mein MP3 Player, mein Fernseher, mein DVD Player, mein Drucker sind auch von einem Band irgendwo in Taiwan, mein Telefon sogar aus China! unglaublich!

    @mfehleisen

    lässt das jetzt irgenwie Rückschlüsse über die intern verbaute Hardware, oder über das GUI der Anlage zu? Oder was wolltest du uns jetzt mit deiner Feststellung mitteilen?
     
  4. Netview

    Netview IPPF-Promi

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,366
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Dipl.-Inf.
    Ort:
    Westerwald
    Und was soll das Teil kosten?
     
  5. mfehleisen

    mfehleisen Mitglied

    Registriert seit:
    24 Juni 2004
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Geschäftsführender Gesellschafter (www.ucs-team.de
    Ort:
    71364 Winnenden
    Nops, das hab ich ja auch nicht gezogen. Ich habe lediglich gesagt, dass das Gerät (von dem Produktbild entspricht es dem ThinClient, den ich bei unserem Hersteller einmal als Demo-Gerät hatte) _meinen_ Ansprüchen an Wertigkeit und Funktionalität nicht entsprochen hat.

    Die GUI ist (soweit ich es der Onlinedemo entnehmen kann) passend für eine SOHO Umgebung. Wobei mir die VoiceMail-Funktion fehlen würde (hab ich zumindest nicht gefunden).

    Hardware ist beliebig, die Taiwanesen (oder waren es die Chinesen, keine Ahnung) bauen rein, was man will. VIA Eden mit 1.0 GHz, Transmeta CPUs, AMD,...

    -Matthias
     
  6. wildzero

    wildzero Mitglied

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Wiesbaden
    @mfehleisen

    nix für ungut, habe nur beruflich viel mit Asiaten zu tut und finde daher "irgendwo in Taiwan" Sprüche halt platt.

    Voicemails & Gesprächsmitschnitte: können gespeichert werden, nach Anschluss einer beliebigen externen USB-HDD. Dafür ist der USB-Port. Oder auf eine Netzwerkplatte.

    @Netview

    Preisliste bekommt man bei sales [at] vlines.de
     
  7. ike

    ike Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Apr. 2005
    Beiträge:
    1,004
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Weboberfläche sieht ganz nett aus - aber Asterisk@Home bietet mehr.
     
  8. Christoph

    Christoph IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Feb. 2004
    Beiträge:
    6,229
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Düsseldorf
    @ Ike:

    Was bietet sie mehr? Das könntest Du dann auch ruhig ausführen, wenn Du das hier schon so einwirfst.

    @ mfehleisen:

    Wurde schon gesagt, aber die bloße Kritik an einem Gehäuse gefällt mir auch nicht. Das solltest Du eigentlich etwas mehr begründen, kannst Du aber nicht, weil Dir dafür natürlich die Gründe fehlen - die "Innereien" snd ja auch nicht explizit aufgeführt.

    Kritik kann somit eher auf die Funtkionen hin gemünzt sein, aber dafür ist ja ein Link auf die Demo-Web-Oberfläche gesetzt. :)
     
  9. ike

    ike Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Apr. 2005
    Beiträge:
    1,004
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Asterisk@Home bietet mehr:
    • Getrennte Konfiguration von Pickup-Group und Call-Group
    • Ring-Groups
    • Voicemail-Konfiguration
    • Queues
    • "Digital Receptionist" (Also soetwas wie "Ich bin nicht erreichbar, bitte drücken Sie die 1 für meine Mailbox und die 2 um zur Zentrale durchgestellt zu werden")
    • Ein detailliertes Outbound-Routing, bei dem man z.B. Regeln setzen kann die die Vorwahl bei einem ausgehenden Gespräch automatisch hinzufügen
    Im Allgemeinen denke ich, dass ich mit der Vlines-Oberfläche niemals unsere Firmenkonfiguration abdecken könnte, mit AMP (Der Oberfläche bei Asterisk@Home) ging das aber relativ leicht.
    Eine Demo von AMP befindet sich hier: http://coalescentsystems.ca/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=57

    AMP steht unter GPL. Deswegen wundere ich mich, wieso nicht mal ein Hersteller wie Vlines kommt und AMP ins Deutsche übersetzt und ein paar Einstellungen germanifiziert und das dann auf die Box schiebt - darf man ja, man muß eben nur die Änderungen veröffentlichen.

    P.S.: In der Vlines-Oberfläche könnten dann vielleicht noch die Schreibfehler beseitigt werden: "Interenteilnehmer", "Password desKonferrezraum", "Interne Rufnummer des Konferrezraum", "Standart Wartemusik", ...
     
  10. der_Gersthofer

    der_Gersthofer Admin-Team

    Registriert seit:
    17 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,585
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ich finde, dass das Gerät nicht schlecht aussieht. Und das Webinterface ist klar und verständlich.

    Alle andere pauschale Kritik kann ich wegen dieser Pauschalität nicht nachvollziehen. Angefangen von "rollt in Taiwan vom Band": da würde ich mal draufschauen, wo dein Handy, dein Laptop, dein PC, dein Router usw. vom Band rollt.
    Das meiste kommt heutzutage aus Asien (Stichwort: Globalisierung). Auch Sony-Produkte sind heute "Made in China". Adidas und Puma Schuhe, SNOM Produkte usw. auch und diese Reihe ließe sich beliebig fortsetzen.

    Inwiefern ist die Verarbeitungsqualität schlecht? Knarzt etwas, ist irgendetwas wackelig oder ist das einfach nur mal so dahergesagt?


    Was kostet denn das Gerät? Das ist doch die entscheidende Frage.
     
  11. ike

    ike Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Apr. 2005
    Beiträge:
    1,004
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das habe ich nicht bestritten. Allerdings ist es meiner Meinung nach stark eingeschränkt. Für einfache Aufgaben kann man es nutzen. Aber schon unser Firmenszenario wäre mit dem Gerät nicht mehr durchsetzbar. Außerdem sieht es aufgrund der massiven Schreibfehler aus, als sei es mit heisser Nadel gestrickt.
    Es wird nicht viel kosten. Vlines glänzt durch wirklich niedrige Preise. Sie waren ja vor allem deswegen lange Zeit der Favourit meines Chefs für die neue Anlage. Quasi im Endspurt haben sie sich selber rausgekickt (nicht auf wiederholte Kontaktversuche reagiert), da haben wir es dann einfach selber ausprobiert.
     
  12. mfehleisen

    mfehleisen Mitglied

    Registriert seit:
    24 Juni 2004
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Geschäftsführender Gesellschafter (www.ucs-team.de
    Ort:
    71364 Winnenden
    Um es nochmal zu sagen:

    1) Wir sind Distributor für einen Thin-Client "Hersteller" aus Holland hier für Deutschland. Bei einem Besuch unseres Partners in Holland hatte er das (auf dem Bild gezeigte) Gehäuse (denn die innereien sind variabel, wobei meistends VIA Eden CPUs verbaut werden) da. Auf meine Frage, ob wir das Gerät bald anbieten könnten, meinte er: Die Verarbeitung ist für _uns_ zu schlecht (verglichen mit den anderen Thin-Clients aus dem Portfolio).
    2) Daraufhin hab ich mir das Gehäuse genauer angeschaut, in die Hand genommen, die Haptik und Verarbeitung untersucht. Leider musste ich seine Meinung bestätigen. Auf meine Frage, ob das nur ein Demo-Gerät sei meinte er: Sie haben eine Charge mit 100 Geräten bekommen und die seihen alle gleich.
    3) Rückschlüsse auf die verbaute Hardware zu ziehen ist schwierig. Die Geräte bei unserem Hersteller hatten VIA Eden CPUs mit 800MHz eingebaut (weil wir nur VIA Eden Thin-Clients vertreiben *g*).
    4) Was ich mit dem Ausspruch: "Das Gerät als solches ist ein Thin-Client der irgendwo in Taiwan,... vom Band läuft" sagen wollte, steht doch da. Das Gerät als solches kommt aus Asien und ist als Thin-Client bei etlichen Herstellern im Angebot (diese beziehen die Hardware aus Asien und modifizieren es mit einem Herstellerlabel und entsprechender Software). Wenn gewünscht kann ich ja den Hersteller rausbekommen ... wobei ein Besuch auf der CeBit reicht, wie oft man dort dem gleichen Thin-Client über den Weg läuft ... wird nur noch durch die Anbieter von Computer-Gehäusen getoppt, welche man (gefühlt) irgendwie bei 50-100 Anbietern bekommt ;-).
    5) Wenn ich mit meinem Ausspruch in irgendeiner Form einem Asiatischen Mitbürger zu Nahe getreten bin, das war in keinster Weise gewünscht. Wir haben über unseren holländischen "Hersteller" viele Kontakte zu asiatischen Firmen und mit diesen auch keine Probleme.
    6) Natürlich weiss ich, dass etliche Geräte aus Asien kommen, auch der Begriff der "Globalisierung" ist mir sehr geläufig ;-) ... damit habe ich auch kein Problem, solang die Qualität der Produkte stimmt (mein Acer-Notebook kommt z.B. aus China, mein XDA2i aus ... ähm ... Asien halt ;-) )

    -Matthias
     
  13. Netview

    Netview IPPF-Promi

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,366
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Dipl.-Inf.
    Ort:
    Westerwald
    Die Frage ist auch inwieweit man das System ohne Unterstützung von vlines selbst pflegen kann?

    Zu dieser Frage hatte ich vor einiger Zeit die Anwort erhalten, dass quasi ein debian sarge zugrunde liegt und man quasi per aptget aufrüsten könnte.
    Ob dies allerdings auch die selbstgestrickte Oberfläche mitmacht ist die Frage!
    Daher bin ich eigentlich wie ike der Meinung, dass man besser AMP (optional?) als Basis anbieten sollte um zukünftige Releases von asterisk zeitnah abdecken zu können (zumindest für fortgeschrittene User die der englischen Sprache mächtig sind).
     
  14. Netview

    Netview IPPF-Promi

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,366
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Dipl.-Inf.
    Ort:
    Westerwald
    Ich kommentiere mal meine letztes posting selbst, da ich den support von vlines mittlerweilen erreichen konnte.

    Das System läuft auf einer 64 MB flash-Karte und ist soweit abgespeckt, dass einfach AMP nicht mehr drauf passt (daher die selbstgestrickte Oberfläche).
    EIne Wartung per aptget ist nach jetziger Aussage nicht mehr möglich, da das Sytem RO gemounted ist. Eine Update-Funktion ist in der Mache und wird in de nächsten 1-2 Wochen mit in die Oberfläche integriert.
    Es ist daher mehr ein Gerät für den Endkunden als für den Bastler der ständig auf dem neuesten Stand sein möchte!

    Der Preis der Version one liegt bei ca. 450 Euro
     
  15. ike

    ike Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Apr. 2005
    Beiträge:
    1,004
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hmm ... ich frage mich immer wieder, wieso sich die Entwickler immer so vom Platz her einschränken. Es ist natürlich die Frage, was genau als Speichertechnologie gewählt wurde. Aber falls es Compact Flash an einem IDE-Adapter wäre (die wohl preiswerteste Lösung), da wäre der Preisunterschied bei Amazon etwa 3 Euro zwischen einer 64er und einer 128er Karte.

    Und selbst bei Profi-Lösungen (DiskOnModul von PQI) liegen die Endkundenpreise bei 29,- bzw. 38 Euro bei einer 64er und 128er Lösung. Das sind auch nur 9 Euro.
     
  16. Netview

    Netview IPPF-Promi

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,366
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Dipl.-Inf.
    Ort:
    Westerwald
    Hallo ike!

    Das IPPF-Team wird in den nächsten Wochen Gelegenheit haben, AccessVoip zu testen. Wir werden dann auch mal einige Details zur verwendeten Hardware (Mainboard etc.) posten.
     
  17. tschakka

    tschakka Neuer User

    Registriert seit:
    19 Feb. 2005
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das würde mich mal brennend interessieren. Hab schon so viel verschiedene Hardware angeschaut aber irgendwie war alles nicht das richtige für ne selbstgebastelte PBX. Oder einfach zu teuer. Oder man konnte die Hardware nicht mehr neu erwerben.
     
  18. binar

    binar Neuer User

    Registriert seit:
    24 Aug. 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das hier benutze Gerät sind der Trekstor E-Box verdächtig ähnlich (http://www.chip.de/news/c1_news_13667270.html, es stimmt allerdings nicht, dass darin eine Pentium CPU ist, sondern es ist eine von SIS), finde ich jetzt aber auch nirgendwo mehr zu kaufen.

    Soekris net4826-50 hat ähnliche Daten: 266 MHz Geode-CPU, 128 MB SDRAM, kostet allerdings auch etwa 200 EUR. Zu dem Modell mit drei Ethernetschnittstellen gibt es einen Erfahrungsbericht mit Asterisk: http://www.voip-info.org/tiki-index.php?page=Asterisk+hardware+Soekris
     
  19. mfehleisen

    mfehleisen Mitglied

    Registriert seit:
    24 Juni 2004
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Geschäftsführender Gesellschafter (www.ucs-team.de
    Ort:
    71364 Winnenden
    Ich hab noch einen Hersteller, der den ThinClient anbietet Linware Produktbeschreibungs-PDF ... wie bereits geschrieben, das Gerät als solches bekommt man über verschiedene Distributoren, interessant (und unterscheiden!) tun sich die Geräte dann über die Software.

    -Matthias
     
  20. M.Hennicke

    M.Hennicke Neuer User

    Registriert seit:
    28 Dez. 2006
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    Netzwerk-Administrator
    Ort:
    Earth / Europe / Germany / ST / HAL
    Andere Frage

    ... hier wurde ja bis jetzt viel auf Hardware-Fakten rumdiskutiert...

    Aber hat auch jemand eine Antowrt auf folgende Frage?
    Wie lautet das standartmäßige root-Passwort??? Man kann sich ja per SSH oder Console anmelden, aber kommt nicht rein.