.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Voice over IP: Telefontarife im freien Fall

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Redaktion, 20 Mai 2005.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Voice over IP: Telefontarife im freien Fall

    Voice over IP (VoIP), die Telefonie via Internetprotokoll, wird langfristig zu einer deutlichen Senkung der Telekommunikationskosten führen. Um bis zu 50 Prozent könnten die Preise nach Einschätzung der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting AG fallen. Ein Grund: Die Übertragung der Sprache basierend auf dem Internetprotokoll ist deutlich günstiger. Denn im Gegensatz zur klassischen Technologie, bei der jedes Telefonat eine eigene Leitung benötigt, können sich mit Voice over IP Telefonate, Internet- und Multimedia-Dienste eine einzige Datenleitung teilen. Abgerechnet wird nicht mehr nach Gesprächszeit, sondern über eine Datenflatrate. Schon heute telefonieren 13 Prozent der Internetnutzer kostengünstig über das Web. Im Jahr 2010 könnte bereits jeder zweite dank Voice over IP über das Internet-protokoll telefonieren.

    Neben diesem Effizienzvorsprung sorgt auch der steigende Wettbewerb für zukünftig deut-lich sinkende Preise. Denn zu den klassischen Telekom-Konkurrenten wie Regionalcarriern gesellen sich nun auch Internetzugangsprovider. Ende 2004 buhlten bereits 15 Voice-over-IP-Anbieter um die Gunst der Kunden. Die Übertragung der Sprache über DSL (Digital Subscriber Line) eröffnet ihnen einen neuen Markt. Daher ist DSL nach Ansicht von zwei Fünfteln der Fach- und Führungskräfte der Branche die derzeit wichtigste stationäre Über-tragungstechnologie. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie "TELCO Trend" von Steria Mummert Consulting und dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-software Inworks. Und je mehr Kunden die Netze nutzen, desto wirtschaftlicher gestaltet sich für die Internetcarrier der Betrieb der so genannten Backbones. Diese Ersparnisse geben die Provider teilweise an die Kunden weiter - die so mit einem DSL-Breitbandanschluss kostengünstig telefonieren können.

    Zudem sinken auch die Preise für die Datenübertragung. Neue Anwendungen wie Voice over IP, sinkende Zugangs- und Nutzungsgebühren sowie der härtere Wettbewerb werden dem bisher schleppenden DSL-Absatz in Deutschland neuen Antrieb geben, so die Ein-schätzung von Steria Mummert Consulting. Zwar ist Deutschland mit 16 Prozent DSL-Verbreitung europaweit Schlusslicht. Doch wird bis 2007 jeder dritte deutsche Haushalt via DSL Zugriff zum Internet haben. Wie auch DSL wird sich die Internettelefonie hauptsächlich über den Preis am Markt etablieren: Drei von vier potenziellen Nutzern würden aufgrund des günstigeren Preises ihre klassische Telefonleitung gegen das Telefonieren via Web eintauschen. Dabei ist die Sprachqualität heute mit der Qualität eines ISDN-Telefonats ver-gleichbar.

    Gerade im Privatkundenmarkt sind neben dem Preis aber auch gebündelte Paketangebote für den Erfolg von Voice over IP und DSL entscheidend. Den wenig technikaffinen Kunden müssen der Mehrwert und die einfache Nutzung des neuen Angebots nahe gebracht wer-den. Kombipakete aus DSL-Anschluss, Voice over IP und möglicherweise analoger Back-up-Leitung mit attraktiven Endgeräten können hier für Bewegung im Markt sorgen. Erste derartige Pakete haben einige Anbieter schon im Produktportfolio.

    Neben dem Festnetz könnte Voice over IP so auch UMTS kannibalisieren. Der Grund: WLAN-Hotspots in Unternehmen oder Städten bieten eine kostengünstige Alternative zum klassischen Mobilfunknetz - bei oftmals höherer Datenübertragungsrate. Mit WLAN-Handys lässt sich Voice over IP auch mobil zum Bruchteil der Kosten eines "normalen" Telefonats abwickeln. Mit dem Vorteil für den Kunden, überall unter ein und derselben Rufnummer erreichbar zu sein.

    Quelle: Pressemitteilung

    Über Steria Mummert Consulting in Deutschland (www.steria-mummert.de)
    Mit der Aufnahme der Mummert Consulting AG in den Steria-Konzern zum 1. Januar 2005 bilden die deutsche Steria GmbH und die Mummert Consulting AG die Unternehmensgruppe "Steria Mummert Consulting". Steria Mummert Consulting zählt zu den führenden Anbietern für IT-Dienstleistungen und Managementberatung in Deutschland. Als Komplettanbieter deckt die Unternehmensgruppe die ge-samte Wertschöpfungskette von der Beratung über Systemintegration bis hin zu Managed Services ab. In Deutschland beschäftigt die Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting rund 1.350 Mit-arbeiter. Sie verfügt über Expertise insbesondere für Banken, Versicherungen und öffentliche Verwal-tungen sowie für die Branchen Energieversorgung, Telekommunikation, Transport und Gesundheits-wesen. Steria Mummert Consulting ist Teil der Steria-Gruppe, die mit einem Umsatz von 1,1 Milliarden Euro und mehr als 9.000 Mitarbeitern zu den europäischen Top 10 der IT-Serviceanbieter gehört.

    Über Steria (www.steria.com)
    Umfassendes Know-how in den drei Kernbereichen Consulting, Systemintegration und Managed Services hat Steria zu einem führenden IT-Dienstleister für Unternehmen und die öffentliche Verwal-tung in Europa gemacht. Mit einem Umsatz von 1,1 Milliarden Euro und mehr als 9.000 Mitarbeitern gehört Steria zu den europäischen Top-10-IT-Serviceanbietern. Das Unternehmen ist mit den Ge-schäftsprozessen seiner Kunden bestens vertraut, kennt deren Herausforderungen und zeichnet sich durch schnelles Reaktionsvermögen aus. So kann das Unternehmen innovative Lösungen entwickeln, definierte Ergebnisse garantieren und damit die Kundenzufriedenheit sicherstellen. Steria stützt sich dabei auf ein Portfolio industrialisierter Lösungen und auf über 35 Jahre Erfahrung in der Realisierung von Großprojekten. Die Mitarbeiter, die 26 Prozent des Unternehmenskapitals halten, haben eine leistungsorientierte Unternehmenskultur geschaffen, die auf den Werten Einfachheit, Kreativität, Un-abhängigkeit, Respekt und Offenheit basiert - dadurch unterstützt Steria seine Kunden auf dem Weg zum Erfolg. Steria ist notiert an der Euronext Paris, Eurolist (Compartment B).