.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

VoIP über passwortgeschützten Router

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von bogi32b, 11 Nov. 2011.

  1. bogi32b

    bogi32b Neuer User

    Registriert seit:
    20 Feb. 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    #1 bogi32b, 11 Nov. 2011
    Zuletzt bearbeitet: 11 Nov. 2011
    Hallo,

    ich bekomme demnächst einen ISDN Anschluss vom Arbeitgeber den ich privat nutzen kann solange es keine zusätzliche Kosten verursacht. Festnetzflat (Call & Surf Comfort). Für private gespräche die kosten verursachen würden würde ich dann gerne Voip benutzen. Ich vermute, das lässt sich mit einer Fritzbox realisieren? Analoge Telefone sollen allerdings weiter benutzt werden.
    Zusätzliches Problem: Arbeitgeber liefert bereits einen Router für den DSL Teil der passwortgeschützt ist, aus der DSL account wird nicht rausgerückt, der DSL Teil der Fritzbox kann also nicht benutzt werden. Ideen was man alternativ machen könnte??? Voip gerät mit LCR und analogeingang?
     
  2. informerex

    informerex IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Apr. 2005
    Beiträge:
    16,998
    Zustimmungen:
    32
    Punkte für Erfolge:
    48
    Call&Surf Comfort ist doch ein Komplettpaket, somit erschließt sich mir deine Aussage mit "Router + passwortgeschützt" nicht ganz.
    welche Router soll das sein?
     
  3. bogi32b

    bogi32b Neuer User

    Registriert seit:
    20 Feb. 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Den Router liefert der Dienstleister des Arbeitgebers vorkonfiguriert und zugriffsgesichert. Damit baut das Voip Gerät nicht selbst die Verbindung pppoe Verbindung auf sondern es ist da noch ein m0n0wall als DMZ host dahinter. Von dem würde ich die benötigten ports zum Voip Gerät weiterleiten.
     
  4. informerex

    informerex IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Apr. 2005
    Beiträge:
    16,998
    Zustimmungen:
    32
    Punkte für Erfolge:
    48
    stelle ich meine Frage anders, wenn der Router doch vorkonfig. und zugriffssicher ist, wie willst du dann die Ports für VoIP "durchleiten"?
    (Internetverbindung ist kein Problem, denn die Fritz!Box bsw. würde dann ja über LAN1 angeschlossen werden)
     
  5. effmue

    effmue IPPF-Promi

    Registriert seit:
    12 Dez. 2006
    Beiträge:
    5,300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Hessen
    Guude,
    ...wieso triffst du nicht eine Vereinbarung mit deinem Arbeitgeber solche Eventualkosten selbst zu tragen. ??
    Das kommt dich billiger, als allerlei Frickellösungen an einer bereitgestellten "BlackBox" :meinemei:
     
  6. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,656
    Zustimmungen:
    32
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Hallo bogie32b, bitte konkretisiere Deinen Thread-Titel:
    Solche Titel wie der aktuelle sind nichtssagend und damit hier nicht erwünscht.
    Fasse Deine Beschreibung und Deine Frage in einem kurzen Statement zusammen und nimm diesen dann als Titel:
    1. Beitrag =>Beitrag bearbeiten" => Erweitert" => Titel den Regeln und dem Verständnis anpassen. Danke
     
  7. bogi32b

    bogi32b Neuer User

    Registriert seit:
    20 Feb. 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    #7 bogi32b, 11 Nov. 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11 Nov. 2011
    Ist nicht erwünscht, da es zusätzlichen Abrechnungsaufwand bedeuten würde.
    Posting 2:
    In dem vorkonfigurierten router ist ein DMZ Host auf eine feste IP konfiguriert, dorthin werden alle nicht anderweitig benutzten ports weitergeleitet.
     
  8. mikrogigant

    mikrogigant Guest

    Wenn der Router deines Arbeitgebers mit VoIP nichts am Hut hat, dann gehören die für VoIP benötigten Ports zu den "nicht anderweitig benutzten Ports", werden also an den DMZ Host weitergeleitet. Wenn du die Fritzbox über LAN1 an den Router anschließt und ihr die WAN-IP gibst, die dein Arbeitgeber für den DMZ-Host eingerichtet hat, dann solltest du ganz normal über die Fritzbox voipen und dich mit dem Internet verbinden können. Problematisch wird die Sache nur, wenn du Ports nutzen willst, die nicht zum DMZ Host weitergeleitet werden.

    Mit anderen Worten: probier's einfach aus ;)

    Grüßle

    Der Mikrogigant
     
  9. bogi32b

    bogi32b Neuer User

    Registriert seit:
    20 Feb. 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Edit Novize: Unsinniges Fullquote gelöscht - siehe Forumsregeln!

    Ja, aber ich habe gehört das nicht jede fritzbox voip´en kann wenn sie nicht selbst die Verbindung aufbaut ;) welche können das?