.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Was sind "gute" Werte für DSL-Leitungsdämpfung?

Dieses Thema im Forum "Allgemein Breitbandanschlüsse" wurde erstellt von r.schlegel, 27 Juni 2005.

  1. r.schlegel

    r.schlegel Neuer User

    Registriert seit:
    13 Apr. 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Leute,

    seit 2002 habe ich nach vielen Querelen mit der T-Kom nun bei Arcor eine DSL-Flatrate. Anfangs gab's auch keine Probleme, ich hatte die volle Bandbreite... In letzter Zeit gibt es aber immer öfter Verbindungsabbrüche und schlechte Übertragungsraten - von der Arcor Technikhotline hieß es nur lapidar, ich müsse froh sein, überhaupt DSL zu haben, denn eigentlich sei DSL bei meiner hohen Leitungsdämpfung gar nicht möglich...
    Sehr seltsam, dass es jahrelang funktioniert hat!
    Ich denke eher, dass eine Überlastung des Knotenpunktes vorliegt - seit 2 Wochen habe ich sogar Probleme mit der Festnetz-Telefon-Erreichbarkeit (Wer mich anruft erhält zeitweise die Ansage "vorübergehend nicht erreichbar")... Eine Katastrophe !!!

    Was kann ich tun?

    Mit meiner Fritz-Box ermittle ich derzeit (schlechte Bandbreite) eine Leitungsdämpfung von 63 dB - ist dies gut oder schlecht?!

    Herzliche Grüße, Ralf
     
  2. powermac

    powermac Guest

    Bei den Wert wundert mich die Aussage von Arcor nicht.
    Wundert mich eher dass die FBF überhaupt noch geht. Weil die Box, was ich hier gelesen habe , diebezüglich nicht das Gelbe vom Ei ist.
    Besser wär ein DSL-Modem und die Box dahinter. Die DSL-Modems können das in der Regel viel besser.


    PS: Ich habe lt. FBF einen Leitungsdämpfung von ca. 9dB.
     
  3. r.schlegel

    r.schlegel Neuer User

    Registriert seit:
    13 Apr. 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    OK, danke... das ist doch schon Mal eine Aussage - auch wenn ich darüber nicht gerade glücklich bin.

    Mich wundert es auch nicht, dass die Dämpfung so schlecht ist. Zufällig weiss ich, dass vor ca. 3 Monaten bei Bauarbeiten die gesamte Telefonleitung für meinen Ortsteil abgerissen wurde - und anschließend wurde innerhalb zweier Tage "repariert". Vermutlich wurde dabei jede einzelne Litze mit einer Lüsterklemme verbunden ;-)

    Spass beiseite - derzeit habe ich, wie gesagt, schlechte Übertragungsraten. Aber das war jahrelang deutlich besser... in der Regel 90kB/s Downstream war kein Problem. Wie kann sich die deutliche Verschlechterung jetzt erklären (außer dem "Zwischenfall" oben, nach dem es aber weiterhin gut funktionierte) ?!


    Gruss, Ralf
     
  4. chain

    chain Mitglied

    Registriert seit:
    20 Mai 2005
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Limit sind eigentlich 50 dB für DSL Light.
    Ich liege rechnerisch fast am Limit.
    Mit Thomson Speedtouch 350i ca. 50 dB stabil
    Mit FBF WLAN 63 dB :-( mit Abbrüchen