[Erledigt] Wie bekomme ich die Anrufer vom Systel in das zentrale Telefonbuch der Anlage?

bubblegun

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2012
Beiträge
468
Punkte für Reaktionen
14
Punkte
18
Auf der be.ip plus habe ich ein zentrales LDAP-Telefonbuch, das ich von allen angeschlossenen Systels aufrufen kann. Wenn nun ein Anruf auf einem Systel angenommen wird (oder auch nicht) ist der dort in der Anruferliste hinterlegt. Wenn ich diesen Anrufer speichere, habe ich den auf dem entsprechenden Systel gespeichert, diese Information steht also allen anderen Teilnehmern nicht zur Verfügung. Wie bekomme ich den Datensatz vom Systel in die Anlage? Es kann ja nicht so sein wie bei der öffentlichen Verwaltung, dass man da mit einem Papierzettel zum Rechner muss, in die Anlage einloggen und die Daten dann händisch eingeben? So etwas gibt es doch nur in Berlin, da muss ich etwas übersehen haben, oder? :oops:
 

Multireed

Aktives Mitglied
Mitglied seit
3 Jan 2020
Beiträge
1,030
Punkte für Reaktionen
95
Punkte
48
Hallo.
Fällt mir so dazu ein , Welches ist Dein Standard Telefonbuch.
 

bubblegun

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2012
Beiträge
468
Punkte für Reaktionen
14
Punkte
18
Soweit ich das richtig verstanden hab das Telefonbuch der Telefonanlage! Auf "Online-Telefonbücher" ist jedenfalls das LDAP-Verzeichnis der "bintec elmeg pbx" eingetragen. Wenn ich das Telefonbuch aufrufe wird auch das Telefonbuch der Anlage angezeigt, wenn ich einen Kontakt speichern will, wird er im lokalen Telefonbuch gespeichert. Dieses "lokale Telefonbuch" kann ich auf dem PC speichern, oder auch von dort importieren. Aber ein Abgleich mit dem LDAP-Telefonbuch der be.ip plus suche ich bisher vergebens. Hab ich da die Augen nicht weit genug auf?
 

SFA1492

Mitglied
Mitglied seit
20 Jul 2015
Beiträge
417
Punkte für Reaktionen
43
Punkte
28
Hallo,

soweit mir bekannt ist, kann auf das Telefonbuch der Anlage von Endgeräten aus ausschließlich lesend zugegriffen werden.
Das Telefonbuch ist nur über die WebGUI editierbar.

Das macht auch irgendwo Sinn, denn zum einen werden dort noch Parameter wie Kurzwahlnummer und CallThrough hinterlegt - was Telefone nicht bestimmen können - und zum anderen würde da schnell ein Datenchaos entstehen, wenn jeder seinen "Mist" da reinspeichern kann.
 

bubblegun

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2012
Beiträge
468
Punkte für Reaktionen
14
Punkte
18
Naja, von meiner X320 war ich es halt gewohnt dass ich das schon selber steuern konnte, ob der Kontakt jetzt im zentralen Telefonbuch oder nur als persönlicher Kontakt gespeichert wurde. Und das war für mich schon sehr praktisch, weil ich ohne Umwege auf allen Geräten dann ein "aktuelles" Telefonbuch hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:

ip-phoneforum72

Mitglied
Mitglied seit
31 Okt 2020
Beiträge
291
Punkte für Reaktionen
32
Punkte
28
Die x320 war aber auch noch eine Systemanlage.

Die meisten heutigen (Cloud-) Anlagen bieten das so nicht mehr an.

Es sei denn, du setzt halt weiterhin auf einen Hersteller von Systemanlagen.

Fremde Telefone sind und bleiben nun mal Fremdgeräte.
 

bubblegun

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2012
Beiträge
468
Punkte für Reaktionen
14
Punkte
18
:rolleyes: Nun ja, ich bin schon so alt grau und schäbig, dass ich mich an die Bequemlichkeiten gewöhnt habe, deshalb hab ich die X320 auch wieder angeschlossen. Trotzdem, ein IP630 ist an der be.ip+ nun mal ein Systemtelefon. Dass ich damit dann zwar auf das Telefonbuch lesend zugreifen kann, aber nichts dort speichern, erschließt sich mir wirklich nicht. Aber das Thema be.ip+ ist nun wirklich durch. Ich habe zu wenig Erfahrung um das konkret beurteilen zu können ob dieses Gerät wirklich ein guter Router ist, aber für meine Zwecke ist es einfach optimal. Sicher kann man damit auch telefonieren, aber eine Telefonanlage ist es wirklich nicht!
 

SFA1492

Mitglied
Mitglied seit
20 Jul 2015
Beiträge
417
Punkte für Reaktionen
43
Punkte
28
Trotzdem, ein IP630 ist an der be.ip+ nun mal ein Systemtelefon.
Nein, ist es nicht.
Das wurde anfänglich - zur Einführung der Modelle IP120, 130 und 140 - von bintec elmeg so vermittelt und ist auch immernoch stellenweise so zu lesen. Hier hat man bei bintec elmeg mit der Zeit korrekterweise etwas zurückgerudert.
Aktuell wird es als "IP-Telefon mit erweiterten Funktionen für Business-Ansprüche" bezeichnet, welches "zahlreiche Systemmerkmale, z.B. zentrales Telefonbuch" hat.

Es wurde zwar mittlerweile auch noch die ein oder andere Funktion von den vollwertigen elmeg Systemtelefonen (CS/IP-S290, CS/IP-S4x0, S530, S560) adaptiert, den Status "Systemtelefon" dürfte das IP630 damit aber wohl nicht erreichen.

Ich hatte nie mit großen Systemanlagen zu tun, von daher fehlt mir der Vergleich.
Soweit ich mich erinnern kann, war es aber bei den elmeg-Anlagen noch niemals möglich, das Systemtelefonbuch vom (echten) Systemtelefon zu bestücken.
Früher musste man da noch mit einem Computer per serieller Schnittstelle ran, um das Telefonbuch zu bearbeiten. Da finde ich die jetzige Variante über die WebGUI eine markante Erleichterung und wesentlich einfacher, als einen Namen über acht numerische Tasten einzugeben.
Wenn ich den Datenmüll manchmal sehe, den Leute damit in ihr lokales Telefonbuch reinspeichern, bin ich sehr froh darüber, dass die das nicht mit dem zentralen Telefonbuch machen können.
 
  • Like
Reaktionen: ip-phoneforum72

ip-phoneforum72

Mitglied
Mitglied seit
31 Okt 2020
Beiträge
291
Punkte für Reaktionen
32
Punkte
28
vor allen Dingen ist das Alles eine Frage der Definition.
Für *mich* ist ein Systemtelefon dann eines, wenn beide (PBX und Endgerät) vom selben Hersteller kommen UND optimal miteinander harmonieren.

Das ist heute - dank SIP - allerdings zunehmend problematisch.

Die be Ip Geräte sind ja auch nur ein OEM-Einkauf. Ohne eben große Systemfunktionen.

Systemtelefon werden die nicht (mehr) genannt und erreichen auch diesen Status nicht.

Es sind an der be Ip bessere SIP Endgeräte. Mehr aber auch nicht.

Mit „System“ haben die aber nichts zu tun.
 

bubblegun

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2012
Beiträge
468
Punkte für Reaktionen
14
Punkte
18
:) Danke für die Aufklärung!
Auch ich hatte nie mit "großen Systemanlagen" zu tun, für meine Bedürfnisse tat es anfangs eine Auerswald 4308, von der ich dann auf eine Comfort Pro und dann Mitel OCX umgestiegen bin. Als Telefonsammler möcht man seine Geräte halt auch "ans Netz" bringen und deshalb wurde das immer mehr ausgeweitet. Im Zuge der Sparmaßnahmen war ich halt der Meinung, dass die be.ip+ eh da ist, da muss ich die OCX nicht mehr haben. Ja nun, das war ein Irrtum, die be.ip+ schafft noch nicht einmal 4 von den W48 gleichzeitig. Da meine Frau höchstens mal (gaaanz selten) einen Ruf entgegen nimmt, aber bestimmt nichts speichert, bin ich ganz alleine Herr meiner Anlage und es pfuscht mir keiner rein. Aber bei einer "guten Anlage" wie der OCX kann ich das auch steuern, wer auf das zentrale Telefonbuch zugreifen darf, wer dort speichern und verändern darf. Das kann ich da steuern wie bei meinem Server, dort hat meine Frau auch keinen Zugriff, weder lesend noch schreibend;)! Und wenn mich meine Tochter einmal im Jahr besucht und meckert "bei Dir geht ja gar nix, da kann man nix laden, nix öffnen" kann ich gut damit leben.
Aber die be.ip+ als Telefonanlage zu bezeichnen ist schon etwas gewagt, dass ich die IP630 als Systemtelefone begriffen habe ist mein Fehler, man kann nicht alles von den 600 Seiten mehrfach und intensiv lesen.
 
Holen Sie sich 3CX - völlig kostenlos!
Verbinden Sie Ihr Team und Ihre Kunden Telefonie Livechat Videokonferenzen

Gehostet oder selbst-verwaltet. Für bis zu 10 Nutzer dauerhaft kostenlos. Keine Kreditkartendetails erforderlich. Ohne Risiko testen.

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.